Pokal Herren: IGR – ERG Iserlohn 8:3 (5:2)
Pokal Damen: IGR – RSC Cronenberg 5:1 (1:1)
U17w-NRW: IGR – RSC Cronenberg 3:1
U17w-NRW: IGR – ERSC Schwerte 5:0
U17w-NRW: IGR – TuS Düsseldorf-Nord 3:4
U11-NRW: IGR – TuS Düsseldorf-Nord 3:4
U11-NRW: IGR – HSV Krefeld 2:11
GermanEnglishSpanishFrenchPortugueseItalian

IGR zwingt Meister nieder – Peinke führt Torjägerliste an

Remscheid bremst Meister Herringen jäh aus, Düsseldorf gewinnt im Endspurt das Niederrhein-Derby in Walsum und Darmstadt ist auch von Cronenberg daheim nicht zu bezwingen. Die größte Überraschung aber gab es in Iserlohn, wo der Altmeister eine historische Niederlage gegen Schlusslicht Recklinghausen kassierte.

IGR Remscheid – SK Germania Herringen 9:6 (6:4)

(red/tg) Ein Blitzstart nach Maß stellte früh die Weichen im Topspiel des 12. Spieltags. Yannick Peinke traf nach nicht einmal 120 Sekunden, Ober legte quasi sofort das 2:0 per Direktem (Hages hatte als letzter Verteidiger Selbach gefoult) nach und wieder Peinke stellte nach nicht einmal sieben Minuten auf 3:0.

Zwar verkürzte Lucas Karschau umgehend per Bauerntrick, doch wieder eine Minute später, hatte Peinke den 3 Tore Abstand wiederhergestellt. Selbach traf in der 16. nach schönem Passspiel mit Peinke zum 5:1. Zwei mehrfach abgefälschte Bälle ermöglichten den Karschau-Brüdern wieder den Anschluss herzustellen, doch bis zur Pause trafen noch Strieder mit starker Einzelaktion und nochmals Kevin Karschau – 3 Tore in 60 Sekunden!

Nach der Pause erhöhte Peinke im Konterspiel mit Selbach auf 7:4, die IGR legte mit Selbach und wieder Peinke nach und zog auf 9:4 davon. Zwar verkürzte die SKG durch K. Karschau und Rindfleisch nochmals, das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass die IGR an diesem Nachmittag nicht nur toremäßig immer einen Schritt voraus war, während die Herringer sowohl Körpersprache wie auch Einsatz vermissen ließen. Die Remscheider dagegen haben einen guten Grundstein für das schwere Auswärtsspiel beim RSC Darmstadt kommende Woche gelegt, die nun das dritte Heimspiel in Folge gewannen.

Erfreuliche Randnotiz: Durch seine fünf Tore heute übernahm IGR-Kapitän Yannick Peinke die Führung in der Torjägerliste. Mit 29 Toren liegt er nun vor drei SKG-Spielern. Auf Rang 5 folgt mit Strieder der zweite IGR-Akteur (19 Tore).

RSC Darmstadt – RSC Cronenberg 4:1 (1:1)

Drittes Heimspiel, dritter Sieg – die Aufholjagd der Darmstädter hält an, auch Cronenberg konnte die Hessen in deren Heimat nicht bezwingen.

Der erste Treffer ging noch auf das Konto der Bergischen, die durch Jordi Molet schon in der achten Minute zum 1:0 kamen. Doch damit hatten die RSC-Löwen ihre Pulver auch schon weitgehend verschossen, fortan gaben die Krokodile den Ton an und bejubelten schließlich durch Alexandre Andrade den Ausgleich (18.). Eine Viertelstunde lang konnten die Gäste das Spiel dann noch offen halbwegs gestalten, wobei die Dominanz der Hausherren kontinuierlich weiter zunahm. Der Knackpunkt war schließlich die blaue Karte für Niko Morovic, den Strafstoß verwertete Nils Koch zum 2:1 für Darmstadt (33.).

Drei Minuten später erhielt Cronenberg die Chance, wieder gleichzuziehen, konnte den Strafstoß nach 10. Darmstädter Teamfoul aber nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Damit war der Weg für die Hausherren nun frei, wenngleich sei noch eine Zeit lang bangen mussten, ehe Maximilian Becker (47.) und Nils Koch (49.) endlich auch auf dem Scoreboard für Klarheit sorgten.

ERG Iserlohn – RHC Recklinghausen 4:5 (2:1)

Eine handfeste Blamage für den Altmeister, drei unheimlich wichtige Punkte im Kampf um die Play-off-Teilnahme für Recklinghausen – und dabei war der erste Sieg am Hemberg völlig verdient.

Dabei hätte es durchaus den üblichen Verlauf nehmen können, denn nach „Blau“ für Mario Martins bot sich Iserlohn vom Punkt die große Chance zur frühen Führung (3.). Doch die Iserlohner ließen die Chance liegen und brachten auch in Überzahl nichts zustande, was die in Minibesetzung angetretenen Vester noch mehr zusammenschweißte. Dass Niklas Nohlen wenig später nun die Gäste in Führung brachte, gab weiteren Rückenwind (10.).

Alleine, der Schuss vor den Bug weckte nun die lethargischen Iserlohner aus ihrem Winterschlaf: Unmittelbar von Wiederanpfiff weg gelang Joan Salarich der Gleichstand. Nun war es immerhin ein offener Schlagabtausch, bei dem Nils Hilbertz zunächst den Westfalen einen Vorteil verschaffte (20.). Philipp Wagner unterstrich unmittelbar nach den Seitenwechsel jedoch, dass sich die RHCler längst nicht geschlagen gaben (2:2/29.), auch die erneut Iserlohner Führung durch Nils Hilbertz (31.) steckten die Gäste gut weg.

Zumal ihnen das 3:3 nicht lange verehrt blieb: Per Penalty traf Niklas Nohlen (34.), zwei Minuten darauf lag der RHC dank Philipp Wagner wieder in Führung, die – wieder nur wenige Augenblicke später – Niklas Nohlen weiter ausbaute (39.). An diesem Zwei-Tore-Rückstand arbeitete sich Iserlohn nun vergeblich ab, zahlte die Quittung dafür, den Gegner lange nicht ernst genommen zu haben. Doch erst Sekunden vor Ablauf der Uhr gelang Adrian Börkei der Anschluss, die Blamage war perfekt.

RESG Walsum –TuS Düsseldorf-Nord 4:6 (2:2)

Ein Auf und Ab der Gefühle durchlebten Walsumer und Düsseldorfer in einem aufreibenden Niederrhein-Derby, an dessen Ende die Gäste das Lächeln im Gesicht hatten – und damit in der Tabelle (auch dank Recklinghäuser Schützenhilfe) wieder den prestigeträchtigen 4. Platz eroberten.

Die ersten Minuten gehörten den TuSler, die durch Andreas Paczia gleich ein dickes Ausrufezeichen setzten (3.). Zwar brauchten die Hausherren nicht lange, um durch Sebastian Haas gleichzuziehen (6.), weitere drei Minuten später hatten die Düsseldorfer dank Daniel Kutscha aber wieder Oberwasser. Die Walsumer mussten sich fortan mit allen Mitteln wehren, um weitere Gegentore zu verhindern. Und der Einsatz zahlte sich aus, zumal Miquel Vila-Gallaguet bei einem Gegenstoß die nötige Ruhe und Übersicht hatte, um wieder gleichzuziehen (15.).

Die Pause tat den roten Teufeln dann offenbar besser als deren Gästen, denn nach Wiederbeginn ging es plötzlich nur noch in Richtung TuS-Tor. Die Folge: Christopher Berg doppelte unter dem Jubel der Heimfans – 4:2 (30.)! Ehe dieser fulminante Start jedoch seine ganze Wirkung entfalten konnte, war der Zauber auch schon wieder vorbei. Das 10. RESG-Teamfoul ermöglichte Charlie Gatermann nahezu postwendend das 3:4 (31.), nur zwei weitere Zeigerumdrehungen später schon Tobias Paczia zum 4:4 ein – ein Treffer, der die Walsumer hart traf.

Das Blatt hatte sich zwar noch nicht komplett wieder gewendet, doch die Hausherren hatten ihren Anfangselan komplett verloren und kamen auch über den Kampf nicht wieder zurück. Denn die Teamfouls spielten den Gästen in die Karten, und sie nutzten diesen Umstand letztlich auch, um durch Charlie Gatermann wieder in Führung zu gehen (42./Direkter nach 15. RESG-Foul).

Umgehend versuchten die Gastgeber eine Antwort zu geben, rannten damit aber regelrecht ins offene Messer: Diogo Carrilho schloss die Gegenattacke mit dem 6:4 ab (44.), was Walsum endgültig den Zahn zog.

Weiter geht es am 9. Februar mit dem 13. Spieltag:

RSC Darmstadt – IGR Remscheid (18.00 Uhr)

RHC Recklinghausen – RSC Cronenberg (15.30 Uhr)

TuS Düsseldorf Nord – ERG Iserlohn (16.00 Uhr)

SC Bison Calenberg – RESG Walsum (18.00 Uhr)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on skype
Skype
Share on email
Email
Share on print
Print
Leo Schmidt
Alex Ober
Saphira Giersch

Sportlerwahl 2019

U13 - Jugendmannschaft des Jahres

Damen - Mannschaft des Jahres

Alex Ober - Sportler des Jahres