🏑 DRIV-Pokal Herren, 1/8-Finale: HSV Krefeld – IGR Remscheid 5:7 (2:2)
🏑 Bundesliga Damen: IGR Remscheid – SC Moskitos Wuppertal 4:1 (2:1)
GermanEnglishSpanishFrenchPortugueseItalian

Herren stürmen ins Finale

IGR Remscheid – RESG Walsum 7:2 (4:0)

Die Sporthalle am Hackenberg war gut gefüllt und die Fand der Bergischen in froher Erwartung, nachdem zuvor die Damen den Einzug ins Pokalfinale geschafft hatten. Auf der anderen Seite standen die mitgereisten Walsum-Ultras, die nach Erfolg gegen Cronenberg an die Überraschung glaubten.

Die IGR hingegen feierte in dieses Spiel einen Start nach Maß. Keine 120 Sekunden waren gespielt, da traf Daniel Strieder schon zum 1:0. Walsum wirkte geschockt und kam überhaupt nicht in die Partie rein. Alexander Ober bekam in der 4. Minute hinterm Tor zu viel Freiraum und düpierte RESG-Keeper Tobias Wahlen mit einem Bauerntrick. Die gut gestaffelte Remscheider Defensive mit einem stark aufgelegten Jonas Langenohl konnte in der Folge die Gästeangriffe allesamt erfolgreich abwehren, allerdings wirkten die Bemühungen auch nicht fertig durchdacht, zu vorhersehbar waren die Aktionen. In der 11. Minute folgte der nächste Dämpfer. Daniel Strieder machte es Ober nach und vollendete einen Angriff ums Tor herum. Kurz vor der Pause setzte er dann Yannik Lukassen im Rückraum gekonnt in Szene, der mit einem Zieher gegen seinen Ex-Club zur 4:0-Halbzeitführung traf (23.)

Nach Wiederanpfiff war die Partie zunächst ausgeglichen, Walsum kämpfte mit Biss gegen das drohende Pokalaus. Das forderte aber seinen Tribut: In der 31. Minute traf Ober nach 10. RESG-TF flach. Sie steckten aber nicht auf und kamen durch Xavier Berruezo in der 42. Minute zum Anschlusstreffer und ein kleines Fünkchen Hoffnung glomm wieder auf. Dieses machte er aber selbst wieder zunichte, denn nur eine Minute später leistete er sich während einer Auszeit einen verbalen und körperlichen Ausrutscher gegen Ober und wurde dafür von den Unparteiischen mit einer blauen Karte bedacht. Die Überzahl gestalteten die Bergischen clever und ohne unnötige Abschlüsse oder Ballverluste und nutzten die wertvollen Sekunden. Walsum benötigte dabei zu viel Kraft um nach dem Auffüllen noch einmal zurückzukommen. Vielmehr traf Lukassen mit seinem zweiten Treffer (46.) zum 6:1. Fast ebenso stark war dabei Strieders Vorlage. In der 49. Minute trafen noch einmal Sebastian Haas per Penalty und Alex Ober gegen nun konsternierte Walsumer.

Aufgrund des spektakulären Cronenberger Erfolges in Darmstadt steht nun das bergische Traumfinale fest. Die Paarungen werden am 25. und 26. Mai ausgetragen. Cronenberg genießt zuerst Heimrecht.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on skype
Skype
Share on email
Email
Share on print
Print