Get Adobe Flash player

Europapokal

 

Europapokal-Geschichte der IGR

 

1968
Bei ihrer ersten Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb im Europapokal der Landesmeister traf die IGR auf den schweizerischen Meister HC Zürich, der zunächst zu Hause und dann auswärts mit jeweils 5:0 bezwungen wurde. Im Halbfinale gingen beide Begegnungen gegen den spanischen Meister Reus Desportivo mit 3:9 auf heimischem Platz und 2:8 in Reus verloren, womit die IGR aus dem Wettbewerb ausschied.
Die IGR-Mannschaft: Jörg Raab, Klaus Nelke, Henry Gah, Harald Löcher, Klaus Leonhardt, Wolfgang Jex,  „Pico“ Frommann, Michael Schütz
Europapokalsieger der Landesmeister wurde Reus Desportivo

 

1969
Nach dem zweiten Meistertitel der IGR hieß der Gegner im Europapokal der Landesmeister FC Porto. Die Portugiesen bezwangen die IGR mit 10:2 und 8:5, womit das Abenteuer Europapokal nach der ersten Runde wiederum zu Ende war.
Die IGR-Mannschaft: Jörg Raab, Klaus Nelke, Henry Gah, Harald Löcher, Klaus Leonhardt, Wolfgang Jex,  Michael Sieber
Europapokalsieger der Landesmeister wurde Reus Desportivo

 

1978
Erneut errang die IGR den Meistertitel und traf im Europapokal der Landesmeister in der ersten Runde auf den italienischen Meister Wip Pedrazzoli Trissino. Überraschend gelangen zwei Siege mit 6:5 und 7:6 und der Einzug in die zweite Runde. Dort gab es ein Wiedersehen mit dem spanischen Meister Reus Desportivo, der sich erneut als zu stark erwies. Dem 0:11 in Reus folgte eine 2:3 Heimniederlage, die man getrost als Achtungserfolg verbuchen durfte.
Die IGR-Mannschaft: Gerhard Richter, Norbert Kohut, Michael Kühn, Harald Trelle, Klaus Leonhardt, Wolfgang Jex, Michael Sieber, Axel Hirschfeld
Europapokalsieger der Landesmeister wurde der FC Barcelona

 

1990
Im Jahre 1990 trat die IGR im CERS-Cup an und besiegte das französische Team von Gujan Mestras mit 9:2 und 4:1. Das Hinspiel in Mestras musste beim Spielstand von 9:2 für die IGR abgebrochen werden, da Schiedsrichter Jorge Pauleta (Portugal) wegen überharter Fouls mehrere Spieler von Mestras mit blauen und roten Karten vom Platz geschickt hatte. Gujan Mestras war daraufhin nicht mehr spielfähig, denn zu dieser Zeit durften die Mannschaften bei Hinausstellungen nicht aufgefüllt werden. Im Anschluss kam es zu Ausschreitungen der Zuschauer, so dass Gujan Mestras für mehrere Jahre von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen wurde. Die Begegnung wurde für die IGR Remscheid gewertet (Spielstand bei Spielabbruch). In der nächsten Runde ging es erneut gegen eine französische Mannschaft. Auch der US Coutras wurde mit 6:2 und 4:2 geschlagen. Im Viertelfinale folgte dann das Aus gegen den italienischen Vertreter HC Seregno. Zwar gelang im Hinspiel in Remscheid ein 6:6 Unentschieden, doch das Rückspiel ging gegen die überlegenen Italiener mit 2:11 verloren.
Die IGR-Mannschaft: Volker Braun, Ralf Simon, Thomas Schmidt, Wolfgang Weber, Stefan Kühn, Markus Franken, Holger Leonhardt, Georg Gillich, Francisco Picarra, Andreas Thiel
CERS-Cup-Sieger wurde HC Seregno

 

1991
Der zweite Auftritt der IGR im CERS-Cup dauerte nur zwei Spiele an: gegen die italienische Mannschaft vom HP Trissino konnte im Hinspiel in Remscheid ein 2:2 erreicht werden. In Trissino unterlag die IGR mit 2:10 und schied aus dem Wettbewerb aus.
Die IGR-Mannschaft: Volker Braun, Jens Stölzel, Thomas Schmidt, Wolfgang Weber, Markus Franken, Holger Leonhardt, Francisco Picarra, Stefan Kühn, Markus Schiener
CERS-Cup-Sieger wurde Benfica Lissabon

 

1993
Einen weiteren großen Erfolg auf dem internationalen Parkett erreichte die IGR-Mannschaft nach dem vierten nationalen Titelgewinn im Europapokal der Landesmeister. Nach Siegen über den österreichischen Vertreter AS Villach mit 24:2 und 19:2 wurde auch der französische Meister SCRA St.Omer mit 7:6 und 6:1 bezwungen und ins Halbfinale eingezogen. Gegen den spanischen Titelträger HC Igualada, seinerzeit nahezu identisch mit der spanischen Nationalmannschaft, kam dann mit 2:8 und 1:12 das Europapokal-Aus.
Die IGR-Mannschaft: Volker Braun, Jens Stölzel, Thomas Schmidt, Wolfgang Weber, Tonny van den Dungen, Markus Franken, Holger Leonhardt, Arjan van Gerven, Stefan Spahlinger, Matthias Peters
Europapokalsieger der Landesmeister wurde der HC Igualada

 

1995
Auch 1994 wurde die IGR Deutscher Meister und trat im darauf folgenden Jahr im Europapokal der Landesmeister an. Erneut ging es gegen den österreichischen Vertreter AS Villach, der mit 14:5 und 10:3 aus dem Weg geräumt wurde. Im Halbfinale geriet die IGR dann wiederum gegen den spanischen Meister HC Igualada mit 2:20 und 3:16 unter die Räder.
Die IGR-Mannschaft: Volker Braun, Jens Stölzel, Thomas Schmidt, Marc Weber, Markus Franken, Holger Leonhardt, Matthias Peters, Francisco Picarra, Markus Wilk, Jörg Fürst
Europapokalsieger der Landesmeister wurde der HC Igualada

 

2002
Nach langer Abstinenz und der zztl. Auflösung der IGR betrat der VfB Remscheid die internationale Bühne im CERS-Cup. In der Vorrunde gingen beide Paarungen gegen das französische Team La Vendéene aus La Roche-sur-Yon verloren. Einer 1:2-Heimniederlage folgte ein 2:5 in Frankreich und das Aus im CERS-Cup.
Die VfB-Mannschaft: Sebastian Wilk, Victor Martins, Matthias Peters, Fernando Picarra, Markus Wilk, Patrick Nicolajko, Thomas Wilk, Marcel Wiegershaus, Henning Becker, Enzo Lain
CERS-Cup-Sieger wurde Reus Desportivo

 

2005
im CERS-Cup in St.Omer  unterlag der  VfB  im Hinspiel 8:3 und war gegen das Temporollhockey der Franzosen ohne Chance. Im Rückspiel in Remscheid konnte sich das Team besser auf den Gegner einstellen und verlor  nur mit 3:1, war aber über weite Strecken auf Augenhöhe.
Die VfB-Mannschaft: Sebastian Wilk, Victor Martins, Matthias Peters, Fernando Picarra, Markus Wilk, Patrick Nicolajko, Thomas Wilk, Marcel Wiegershaus, Henning Becker, Lukas Kuhn, Luuk Bischoff, Julian Peinke, Nelson Martins
CERS-Cup-Sieger wurde der FC Barcelona.

 

2006
Im 1/8-Finale des CERS-Cup zog der VfB den französischen Vertreter SA Mérignac, der zuvor  Germania Herringen in der Qualifikation aus dem Rennen geworfen hatte. Im Hinspiel vor eigenem Publikum behielt der VfB nach Toren von Patrick Nikolajko und Thomas Wilk mit 2:1 die Oberhand. Das Rückspiel in Frankreich ging mit 3:9 verloren und der VfB war bereits in Runde 1 ausgeschieden.
Die VfB-Mannschaft: Sebastian Wilk, Victor Martins, Matthias Peters, Markus Wilk, Patrick Nicolajko, Thomas Wilk, Marcel Wiegershaus, Henning Becker, Lukas Kuhn, Julian Peinke, Nelson Martins, Robin Selbach
CERS-Cup-Sieger wurde CP Villanova

 

2011
Mit dem italienischen Vertreter Bassano Hockey 54 zog die zztl. aus dem VfB ausgegründete IGR in der Vorrunde des CERS-Cups einen dicken Brocken. Die Nr. 141 der Weltrangliste hatte dann im Hinspiel gegen die Nr. 25 keine wirkliche Chance und unterlag mit 1:8. Markus Wilk erzielte den Ehrentreffer. In Remscheid konnte die IGR zumindest im zweiten Abschnitt mithalten, unterlag aber trotz Toren von Yannick und Julian Peinke sowie Marc Schinkowski mit 3:8.
Das IGR-Team: Matthias Mattusch, Moritz Kreidewolf, Markus Wilk, Matthias Peters, Marcell Wiegershaus, Yannick und Julian Peinke, Marc Schinkowski, Robin und Fabian Selbach, Patrick Nikolajko
CERS-Cup-Sieger wurde Bassano Hockey

 

2012
Erneut zog die IGR in der Vorrunde den AS Mérignac und trug das Hinspiel in Bordeaux aus. Trotz zwischenzeitlicher 2:1-Führung kam die IGR im zweiten Abschnitt unter die Räder und unterlag mit 2:11. Im Rückspiel begegneten sich in einem abwechslungsreichen Spiel zwei Mannschaften auf Augenhöhe und die IGR unterlag erst in der Schlussminute mit 6:7.
Das IGR-Team: Matthias Mattusch, Moritz Kreidewolf, Markus Wilk, Marcell Wiegershaus, Yannick  Peinke, Marc Schinkowski, Robin und Fabian Selbach, Patrick Nikolajko, Max Richter, Jannic Brockmann
CERS-Cup-Sieger wurde CP Vic

 

2013

Aus England sollte der Gegner in der Vorrunde kommen, Herne Bay United wurde der IGR Remscheid zugelost, streckte aber aus finanziellen Gründen die Segel. Die IGR zog also kampflos ins 1/8-Finale ein und traf dort am 14.12.2013/18.01.2014 auf den Genève RHC. Vor eigenem Publikum musste die IGR nur Sekunden vor dem Abpfiff das 4:5 hinnehmen. In Genf war das Team dann chancenlos und unterlag mit 3:13.
Das IGR-Team: Matthias Mattusch, Moritz Kreidewolf, Marcell Wiegershaus, Yannick  Peinke, Robin und Fabian Selbach, Patrick Nikolajko, Max Richter, Jan Henckels, Bernat Recasens, José Barreto, Luis Hages
CERS-Cup-Sieger wurde Club Esportiu Noia

2014
Im Vorjahr hatten die Engländer zurück gezogen, im CERS-Cup 2014/2015 wurde Herne Bay dann erneut der IGR Remscheid für die Vorrunde zugelost. Zwei Siege mit 11:4 zu Hause und 3:2 auf der Insel brachten die IGR ins 1/8-Finale. Dort wartete mit Reus Deportiu ein spanisches Spitzenteam, dem die IGR beim 13:0 und 11:2 nicht viel entgegensetzen konnte. Bei seinem letzten internationalen Auftritt schoss Patrick Nikolajko beide Tore für die IGR.
Das IGR-Team: Moritz Kreidewolf, Matthias Mattusch, Yannick Peinke, Fabian und Robin Selbach, Max Richter, Lukas Kuhn, Patrick Nikolajko, Daniel Strieder, Luis Hages, Jan Henckels
CERS-Cup-Sieger wurde Sporting Lissabon

2016
Nach einem Jahr Pause traf die IGR Remscheid in der Vorrunde des CERS-Cups auf den RHC Wolfurt. In zwei Spielen gelangen zwei klare Siege, zunächst in Österreich ein 9:2 dem zu Hause ein 8:4 folgte. Im 1/8-Finale stand dann der Igualada HC auf dem Programm. Wie bereits vor über 20 Jahren zog die IGR zweimal den kürzeren und verlor beide Spiele mit 1:11 und 3:6, was gleichbedeutend mit dem Aus im Wettbewerb war.
Das IGR-Team; Jonas Langenohl, Moritz Kreidewolf, Matthias Mattusch, Yannick Peinke, Fabian Selbach, Max Richter, Lukas Kuhn, Daniel Strieder, Yannik Lukassen, Joshua Dutt, Alex Ober

 

 

              

Premiumpartner

Rollhockey-Info

aktuelle Ausgabe

Partner

Fitness
 
Catering + Hotel



Ausrüstung
Medien

 

Sponsoren

 
 
 


 


 





  
 
 

< mehr >