Get Adobe Flash player

DM U9: IGR belegt Platz 5 in Gera

Nach einer langen Saison war es nun endlich soweit. Mit der Deutschen Meisterschaft in Gera stand am 19./20.09.der Höhepunkt des Jahres für unsere Jüngsten an. Mit einer ordentlichen Portion guter Laune im Gepäck reiste die Mannschaft bereits Freitags an, um die unglücklichen Resultate der bisherigen Spielzeit vergessen zu machen und endlich ihre wahre Stärke unter Beweis zu stellen.

Zum Auftakt des Turniers erwartete die Mannschaft mit dem RSC Cronenberg direkt ein hartes Stück Arbeit. Anders als in der Vergangenheit gelang der IGR in den ersten Minuten ein Spiel auf Augenhöhe und eine Führung wäre durchaus möglich gewesen. Die, von der unerwartet starken Leistung der Remscheider, sichtlich überraschten Nachbarn taten sich schwer ins Spiel zu finden und brauchten eine lange Anlaufphase ehe ihnen doch ein Treffer gelang. Im gesamten Spielverlauf erwies sich unsere U9 als schwerer Gegner für den alten und neuen deutschen Meister, dessen Erfahrung und Klasse sich letztlich jedoch dennoch durchsetzte. Die Art und Weise des Auftretens der IGR ließ aber, trotz einer 4:11 Niederlage, bereits erahnen, dass in der Mannschaft viel mehr steckte, als die Meisten vorher erwartet haben dürften. 

 

Gegen Chemnitz war es dann endlich soweit. Nach einer langen Durststrecke konnte die U9 nun endlich wieder einen Sieg verbuchen. Souverän dominierte die Mannschaft über die gesamte Spieldauer das Geschehen und belohnte sich mit grandiosen 11 Toren für tolle Kombinationen und eine solide Mannschaftsleistung. Ungefährdet wurde ein 11:5 herausgespielt und es bot sich somit vor dem letzten Gruppenspiel tatsächlich die, vorher nie angenommene, Chance mit einem Sieg ins Halbfinale einzuziehen. Besondere Freude lösten dabei die Treffer von Greta Heiermann aus, die in diesem Spiel ihre ersten drei Tore für die IGR erzielte.

 

Im direkten Duell um den zweiten Tabellenplatz der Gruppe traf die IGR nun auf den HSV Krefeld. Erneut schaffte es die Mannschaft sich noch einmal zu steigern. Zwar gingen die Hülser durch einen Blitzstart bereits nach 22 Sekunden in Führung, doch die bis dahin beste Halbzeit der Saison ließ die Sensation in greifbare Nähe rücken.Angepeitscht vom lautstarken Remscheider Anhang auf der Tribüne absolvierten unsere Kids ein begeisterndes Spektakel und gingen Mitte der ersten Hälfte mit 2:1 in Führung. Die intensiv geführte Partie war geprägt von einem unheimlichen Tempo. Hoch konzentriert spielte die Mannschaft auf einem exzellenten Niveau, vergab jedoch zu viele Möglichkeiten die Führung weiter auszubauen.Nach der Pause schwanden die Kräfte der Remscheider dann leider von Minute zu Minute mehr, was dem Spiel die entscheidende Wendung zugunsten der Krefelder gab.Am Ende blieb der Einzug ins Halbfinale leider aus, welcher, aufgrund der ersten Halbzeit, durchaus verdient gewesen wäre und die Mannschaft musste sich mit 5:11 geschlagen geben.Den Spielverlauf gab das Ergebnis nicht korrekt wider, denn die Bergischen waren über weite Strecken das klar bessere und spielbestimmende Team.

Trotz Niederlage zum Abschluss des ersten Turniertags wurden unsere Jüngsten aber zu Recht frenetisch von ihren mitgereisten Fans gefeiert und jeder Spieler konnte bereits zu diesem Zeitpunkt stolz auf seine eigene Leistung sein.

 

Mit dem Selbstvertrauen aus den starken Partien des Vortags wollte die Mannschaft am Sonntag nun auf jeden Fall den fünften Platz erreichen.Dabei bekam sie es erneut mit dem RSC Chemnitz sowie dem RHC Recklinghausen zu tun. Nachdem die Westfalen ihr Spiel gegen den RSC Chemnitz zu Beginn des Tages deutlich gewonnen hatten, begegneten sich danach die IGR und die Ostdeutschen.Wie schon am Tag zuvor, war unsere U9 zu jeder Zeit Herr der Lage und dominierte das Spielgeschehen von An- bis Abpfiff. Ein 8:4 für die Remscheider markierte den gelungenen Auftakt in den zweiten Turniertag und bedeutete ein echtes Endspiel um Platz fünf.Kaum war der Anpfiff verhallt, entwickelte sich eine spannende erste Halbzeit. Chancen boten sich auf beiden Seiten und mit einem 2:3 aus Remscheider Sicht wurde schließlich der Pausentee eingenommen. Der Siegeswille und die positive Grundstimmung aus den Siegen zuvor waren der IGR aber trotz des knappen Rückstands in jeder Sekunde der ersten Hälfte anzumerken.

 

War die IGR im letzten Aufeinandertreffen am RHC noch deutlich gescheitert, so präsentierte sich nun eine ganz andere Remscheider Mannschaft, die spielerisch kaum einen Wunsch offen ließ. Dies sollte sich im zweiten Durchgang noch deutlicher unter Beweis stellen.Unmittelbar nach Wiederbeginn stürmte die IGR selbstbewusst nach vorne und erzielte nur Sekunden später den Ausgleichstreffer.Von nun an spielte nur noch ein Team. Beflügelt vom Ausgleich und beseelt vom Glauben an die eigenen Stärken lieferte unsere U9 nun, wie schon gegen Krefeld, eine herausragende Leistung ab. Es war Rollhockey auf aller höchstem Niveau, was die Mannschaft hier nun dem Publikum zeigte. Ausgezeichnete Spielzüge gepaart mit intelligentem Abwehrverhalten brachten die zwischenzeitliche 6:3 Führung ein. Zwar traf auch Recklinghausen in der Folge noch zwei weitere Male durch kleinere Unachtsamkeiten, in Summe dominierte die IGR das Spiel aber nun nach Belieben. Schnell wurde der Abstand wieder auf 8:5 ausgebaut und die ohnehin schon starke Leistung noch einmal getoppt. Die wenigen Konter, die das Team noch zuließ erstickte unsere Defensiventdeckung des Turniers,  der bärenstarke Joel Halek meist problemlos im Keim oder spätestens der glänzend aufgelegte Leon Gabriel im Tor, der über das gesamte Turnier hinweg ein sehr gute Figur im IGR-Tor machte, vereitelte die Konter des RHC erfolgreich.In der Offensive boten sich weiterhin zahlreiche Großchancen. Es folgte das wohl schönste Tor des ganzen Turniers, als aus einem wunderbar vorgetragenen Angriff der Ball hoch in den Strafraum gespielt wurde und Arne Beck diesen sehenswert aus der Luft im oberen rechten Eck versenkte.Das 9:5 war zugleich der Schlusspunkt dieses fantastischen Spiels.Als der Schiedsrichter kurz darauf die Begegnung beendete, kannte der Jubel auf dem Platz und auf der Tribüne keine Grenzen mehr.

 

Nach einem tollen Wochenende kehrte der gesamte Tross im Anschluss an die Siegerehrung ins Bergische zurück.Die Mannschaft hat einen nachhaltigen Eindruck bei allen anderen Teams hinterlassen und ein echtes Ausrufezeichen gesetzt! Alle Kinder sind über sich hinausgewachsen und haben eine grandiose Meisterschaft gespielt. Der Lohn ist ein großartiger fünfter Platz und somit ein Ergebnis, dass der Mannschaft so wohl nur die Wenigsten zugetraut hätten.

 

Danke Kids für Eure unglaubliche Leistung und Eure Freude am Spiel! Ihr seid einzigartig und wir alle sind mächtig stolz auf Euch!Hoffentlich werdet Ihr in Zukunft noch viele weitere Wochenenden dieser Art erleben und wer weiß,  vielleicht schon bald auch mal mit Edelmetall nachhause zurückkehren!

Verdient hättet Ihr es auf jeden Fall!Die mitgereisten Eltern und Verwandten haben, trotz der vergleichsweise kleinen Anzahl, die Halle immer wieder erzittern lassen und mit Ihren Gesängen für Gänsehaut bei allen Beteiligten gesorgt. Vielen Dank dafür!Ein besonderer Dank geht auch an die Eltern der SKG Herringen, die unseren Fans ihre Trommeln und Tröten aus eigenem Antrieb für  unsere Spiele geliehen haben! Das ist einzigartiger Sportsgeist und einfach toll!
 

Es spielten für die IGR: Leon Gabriel (TW), Luke Grund (2 Tore), Gideon Abrahams, Florian Gertzobe, Greta Heiermann (5 Tore), Joel Halek, Silas Raab (16 Tore) und Arne Beck (14 Tore)Trainer Jonas Langenohl und Jochen Thomas, Co-Trainer Thomas Beck und Teammanager Michael Raab

U9: Letzter Spieltag vor langer Sommerpause

Vor der fast dreimonatigen Sommerpause reiste die U9 der IGR am vergangenen Sonntag nach Recklinghausen zum dritten Spieltag der NRW Landesmeisterschaft.

Nicht dabei sein konnten dieses Mal die Trainer Daniel Strieder und Jonas Langenohl, so dass die Mannschaft an der Bande ausschließlich von Co-Trainer Thomas Beck und Teammanager Michael Raab unterstützt wurde.

Auch darüber hinaus präsentierte sich das Team erneut mit einer veränderten personellen Besetzung. Während Noah Walter, der erst vor Kurzem für die IGR debütiert hatte, aus persönlichen Gründen fortan leider nicht mehr zum U9-Kader zählt, gab in Recklinghausen Leon Gabriel seinen Einstand im Tor der IGR. Bewährungsproben sollte es an diesem Tag bereits reichlich für den neuen Mann im Remscheider Tor geben, denn angesetzt waren Partien gegen die beiden, bisher noch ungeschlagenen, Topteams aus Cronenberg und Herringen.

Zunächst musste die IGR gegen die Westfalen ran und erwischte einen überaus guten Start. Druckvoll und mit viel Spielwitz stellte die Mannschaft den Tabellenführer aus Hamm zu Beginn immer wieder vor arge Probleme. Folgerichtig konnte Arne Beck eine der Chancen in Anfangsphase zum Führungstreffer für die IGR nutzen, bei der aus disziplinarischen Maßnahmen Silas Raab zunächst nur auf der Bank saß.

 

Es dauerte einige Minuten ehe sich die Herringer vom Gegentor erholten und zunehmend auch zu ihrem eigenen Spiel fanden. Nur wurde es ein rassiges Spiel mit vielen Torszenen. Die ersten Angriffe der Hammer wurden aber durch gute Defensivarbeit unserer U9 souverän geblockt. Eine Glanzleistung zeigte dabei Leon Gabriel, der neue Schlussmann der Remscheider. Hellwach und mit bewundernswerten Reaktionen vereitelte eher teils sicher geglaubte Tore der SKG. Den Wendepunkt im Spiel markierte eine einzige schwarze Minute in der ersten Halbzeit. Zum ersten Mal konnte Herringen einen Angriff erfolgreich abschließen und brachte damit für einige Augenblicke den Rhythmus der IGR durcheinander. Diese Phase wusste der Tabellenführer gekonnt zu seinen Gunsten zu nutzen und legte innerhalb weniger Sekunden zwei Treffer nach. Diesen plötzlichen Nackenschlag verdaute die Mannschaft aber erstklassig. Zu keiner Minute der Begegnung kippte die Stimmung innerhalb des Teams. Es wurde weiter mutig nach vorn gespielt und mit stark verbessertem Passspiel seit dem letzten Turnier kam unsere U9 auch immer wieder zu guten Einschussmöglichkeiten vor dem SKG-Kasten. Leider war auch an diesem Tag die Chancenauswertung ein großes Manko der Remscheider, die ansonsten ebenbürtig waren und dem großen Favoriten mächtig Parolie boten.

Die Herringer blieben im Abschluss einfach glücklicher und es gelang den Westfalen bis zur Halbzeit noch weitere Treffer zu markieren.

Nach der Pause durfte nun auch Silas Raab wieder ins Spielgeschehen eingreifen und die IGR wirkte weiterhin fokussiert und willensstark.

Belohnen konnte sich die Mannschaft für eine wirklich tolle Leistung im kämpferischen sowie auch im spielerischen Bereich abermals leider nicht. Die Begegnung endete so letztlich mit einem viel zu hohen 1:12 aus Sicht der IGR, was dem Spielverlauf jedoch nicht gerecht wird. Die Mannschaft hatte eindeutig mehr verdient!

 

Auch das zweite Spiel gegen Cronenberg wurde die erwartet schwere Partie. Erwartungsgemäß stark zeigte sich der RSC von Beginn an und trotz der beeindruckenden Gegenwehr der Remscheider, die ein ums andere Mal die Angriffe der Cronenberger abfingen, um dann vorbildliche Konter zu setzen, führte die individuelle Klasse der beiden stärksten Grün-weißen bereits in der ersten Hälfte zu einem 6:0 Rückstand. Da die durchaus vorhandenen Torchancen der IGR leider erneut nichts Zählbares einbrachten, schien die Begegnung so schon zur Halbzeit gelaufen zu sein. Wiederum wussten aber unsere Kids auch in diesem Spiel nachhaltig zu beeindrucken. Trotz der drohenden Niederlage war die Moral der Mannschaft ungebrochen und sie kämpfte sich zurück ins Spiel. Zwei klasse Paraden von Leon Gabriel sollten der Auftakt zu einer mitreißenden Halbzeit werden. Eine blitzsaubere Kombination brachte zunächst den ersten Treffer in diesem Spiel durch Silas Raab ein. Beseelt vom Glauben an die eigenen Stärken und einem unbändigen Willen diese nun auch in Tore umzumünzen, trugen die IGR-Nachwuchsspieler leidenschaftliche Angriffe vor. Kurz nach dem ersten Treffer durch Silas Raab überwand so auch Arne Beck den Cronenberger Schlussmann mit einem gekonnten Lupfer. Nun war die Euphorie im Team vollends entbrannt und auch wenn der RSC durch Konter den alten Abstand zunächst wieder herzustellen wusste, gab nun die IGR den Ton an. In der Schlussphase häuften sich erneut die Torchancen für die Remscheider und Arne Beck ließ es noch zwei weitere Male im Cronenberger Tor klingeln. Erst die Schlusssirene beendete die Aufholjagd und der RSC siegte mit 9:4.  

 

Auch wenn so am Ende eines anstrengenden Spieltag erneut leider keine Zähler den Weg nach Remscheid fanden, ist es mehr als nur ein Lichtblick, der als Fazit hängen bleibt. Erneut hat die Mannschaft deutlich Fortschritte im läuferischen, wie auch im technischen Bereich gezeigt. Das Mannschaftsgefüge wächst immer weiter zusammen. Jeder rennt für jeden und keiner gibt auf!!! Der Grundstein ist gelegt, in der langen Sommerpause gilt es nun am Feinschliff für die Deutsche Meisterschaft im September zu arbeiten.

 

IGR: Leon Gabriel (TW), Greta Heiermann, Florian Gertzobe, Joel Halek, Gideon Abrahams, Luke Grund, Silas Raab (1), Arne Beck (4)

 

U9: Deutsche Meisterschaft in Gera


Nachdem die Teams der IGR Remscheid bei den bisher ausgetragenen Deutschen Meisterschaften jeweils eine Medaille holen konnten (Silber U17, jeweils Bronze U17w und U20) treten an diesem Wochenende zwei Teams bei ihren DMs an. In Gera tritt die U9 an, die Jüngsten der IGR Remscheid, von denen der Großteil die erste DM absolviert. Die Trainer Jonas Langenohl, der gerade frisch von der U17-EM gekommen ist und Jochen Thomas, der Oliver Strieder vertritt - gerade bei der U20-WM - sind daher mit ihrer Mannschaft eher in der Außenseiterrolle. In der Vorrunde spielt die IGR Remscheid gegen Cronenberg, Chemnitz und Krefeld.

Das Team: Arne Beck, Greta Heiermann, Joel Halek, Luke Grund, Gideon Abrahams, Floria Gretzobe, Silas Raab, Leon Gabriel, Niklas Weizel, Jule Scherl, Robin Schuld

Trainer Jonas Langenohl und Jochen Thomas, Teammanager Thomas Beck und Michael Raab

U9: Großer Kampf wurde leider nicht belohnt

Nach langer Pause gastierte die U9 der IGR am vergangenen Sonntag beim Nachbarn RSC Cronenberg zum zweiten Spieltag der NRW Landesmeisterschaft.

Vom Verletzungspech verschont, konnten Trainer Daniel Strieder und Co Thomas Beck auf alle Akteure zurückgreifen.

Bester Laune startete die Mannschaft so ins erste Spiel gegen Recklinghausen und wurde dabei erstmalig von Florian Gertzobe als Kapitän angeführt. Die Vester, die zuvor bereits eine Partie gegen den Gastgeber bestritten hatten, erwischten dabei aber den besseren Start. Einige schnelle Angriffe brachten den Westfalen somit früh einen deutlichen Vorsprung von vier Toren ein und es schien eine klare Angelegenheit zu werden. Mitte der ersten Halbzeit hatten sich unsere Kids aber zunehmend besser eingespielt und starteten nun ihrerseits eine Aufholjagd. Als erster konnte sich Kapitän Florian Gertzobe in die Torschützenliste eintragen, der nach einer schönen Vorlage in den Strafraum einnetzte. Nun war es ein munteres Spiel auf Augenhöhe. Aus einer geordneten Defensive heraus spielten die Remscheider immer wieder zielstrebig nach vorne und der großartig aufgelegte Silas Raab traf bereits vor der Pause fünf Mal!!!

Bedingt durch den offenen Schlagabtausch gelang es jedoch auch dem RHC Recklinghausen noch zwei Konter erfolgreich abzuschließen, so dass es mit einem Stand von 6:8 aus IGR Sicht in die Pause ging. Der zweite Durchgang begann so, wie der erste aufgehört hatte. Packende Szenen auf beiden Seiten waren zu sehen. Gideon Abrahams im IGR-Tor parierte zwei Mal glänzend, während seine Vorderleute leider mehrfach am Aluminium und am Außennetz scheiterten. Während Recklinghausen langsam wieder zurück zur Treffsicherheit fand und letztlich noch auf 13 eigene Treffer erhöhen konnte , fehlte der IGR aber zu oft das Quäntchen Glück im Torabschluss. Ein weiteres Tor von Silas Raab und ein Treffer von Arne Beck reichten am Ende leider nicht aus, um dem guten Spiel noch einmal eine entscheidende Wendung zu geben. Am Ende hieß es somit 13:8 für den RHC.

Zu einem temporeichen Duell wurde auch das zweite Spiel unserer Jüngsten gegen den HSV Krefeld.

Ein schwungvoller Auftakt sorgte für Großchancen auf beiden Seiten. Krefeld nutzte die Gelegenheit und stellte zeitig auf 0:1, bevor Arne Beck nur kurz darauf die Führung wieder egalisierte.

Nach und nach wurde den Bergischen aber die Philosophie des HSV zum Verhängnis, die ganz auf die Einzelaktionen eines einzigen Akteures setzten, so dass sich lange Zeit kein Spielfluss entwickelte und die Krefelder zweitstellig davon zogen. Aufopferungsvoll kämpften die Remscheider und hielten dennoch mit einer tollen Mannschaftsleistung dagegen. Dabei überzeugten Joel Halek und Noah Walter in ihrem erst zweiten U9-Turnier, ebenso wie der Rest der Mannschaft, mit Einsatzwillen und gutem Zusammenspiel.

Die Uhr auf der Anzeigetafel zeigte noch knapp zwei Minuten Restspielzeit an, als die IGR, beim Stand von 1:20 für Krefeld, eindrucksvoll begann ihre tolle Moral unter Beweis zu stellen. Ausgehend von einem erneut stark abgewehrten Schuss durch Gideon Abrahams im Tor, starteten die Kids einen kraftvollen Angriff, der in einer Dreifachchance endete. Auch wenn der Ball in dieser Situation noch nicht über die Torlinie befördert werden konnte, war es der Startschuss für eine überragende Schlussphase der IGR. Es begann die Zeit von Arne Beck, der nun herausragende Szenen bot.

Blitzschnell wurde der Ball durch die IGR zurück erobert und dieses Mal traf Arne Beck sicher ins obere rechte Eck. Auf unglaubliche zwei weitere Tore brachte es Arne noch in den verbleibenden 80 Sekunden, die allesamt wunderschön vom Team herausgespielt wurden. Schließlich verhinderte nur der Schlusspfiff, dass die IGR das Spiel noch drehen konnte.

Das Endergebnis von 20:4 für Krefeld wird diesem, über weite Strecken, guten Spiel der IGR-Kids nicht wirklich gerecht, denn verdient hätten sich unsere Jüngsten an diesem Tag eindeutig mehr!

Von Niedergeschlagenheit war dennoch auch nach Abpfiff nichts zu spüren und die Kids bedankten sich beeindruckend gefasst als Team bei ihren mitgereisten Anhängern.

Sicher, die Niederlagen wirken eindeutig, aber dennoch kann die IGR stolz auf diese Mannschaft sein!

Teamgeist und Wille. Der Glaube an sich selbst und Spielfreude. Alles Eigenschaften, die unsere U9 bereits heute lebt und sie so zu einem echten Vorbild macht!

 Danke Kids!

Wir sind stolz auf Euch und es macht großen Spaß Euch zuzusehen!

 IGR: Gideon Abrahams (TW), Greta Heiermann, Florian Gertzobe (1), Joel Halek, Noah Walter, Luke Grund, Silas Raab (6), Arne Beck (5)

 

U9: IGR-Team beendet Winterrunde auf Platz 3


Die Kleinsten der IGR absolvierten am vergangenen Sonntag vor eigenem Publikum das letzte Turnier im Rahmen der Winterrunde. Vom Trainer-Terzett Daniel Strieder, Jonas Langenohl und Michael Raab standen nur die zwei letzteren an der Bande, denn Daniel Strieder war - mit den besten Wünschen seiner Minis ausgestattet - beim CERS-Cup in Reus aktiv. 

Der RHC Recklinghausen wurde mit 15:4 bezwungen, gegen den SKG Herringen gab es beim 5:6 eine knappe, gegen den RSC Cronenberg beim 2:9 eine deutliche Niederlage. Den Kids war es am Ende egal, denn sie hatten ihren Spaß. Den hatte auch das Publikum, das sein Kommen angesichts des Enthusiasmus mit dem die Kleinen aller Teams zu Werke gingen, nicht bereut hat.
In der Endabrechnung belegt das IGR-Team in der Winterrunde den 3. Platz.
 

         

Premiumpartner

Rollhockey-Info

aktuelle Ausgabe

Partner

Fitness
 
Catering + Hotel



Ausrüstung
Medien

 

Sponsoren