Get Adobe Flash player

U17: IGR-Team nimmt Fahrt auf

Am vergangenen Sonntag fand in Iserlohn der zweite Spieltag der U17 der IGR Remscheid statt. Nach den zwei Auftaktniederlagen sollten nun Punkte eingefahren werden, obwohl mit dem HSV Krefeld im zweiten Spiel ein starker Gegner wartete. Trainer Daniel Leandro, der im Urlaub in Portugal mit seiner Mannschaft mitfieberte, wurde von Alexander Mestre vertreten.
 

IGR – SC Bison Calenberg  9:2 (4:0)
Im ersten Spiel gegen den SC Bison Calenberg galt es, gut in den Spieltag zu kommen. Unsere Jungs begannen sehr verhalten und unkonzentriert, was sich aber nach dem 1:0 schnell legte.  Calenberg war fortan ohne Chance. Es kamen wieder alle unsere Spieler zum Einsatz und das Spiel wurde nach Belieben dominiert. Letztlich gab es einen in der Höhe verdienten und ungefährderten 9:2 Sieg.

IGR – HSV Krefeld  6:3 (4:1)
Wie erwartet präsentierte sich Krefeld mit seiner stärksten Formation und anfänglich gestaltete sich ein interessantes und ausgeglichenes  Spiel. Durch konsequente Manndeckung und leichtem Pressing erspielten sich unsere Jungs aber immer mehr Spielanteile und führten zur Halbzeit durch sehenswerte und schön herausgespielten Treffern souverän mit 4:1. Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: Die IGR-U17 ließ den Gegner nie zu seinem Spiel kommen. Dass Krefeld trotzdem immer wieder zu Anschlusstreffern kommen konnte, war einigen Leichtsinnsfehlern geschuldet. Den Höhepunkt erlebten  die Zuschauer kurz vor Schluss, als Nico Christiansen nach einer schönen Kombination einen halbhohen Ball volley abnahm und zum 6:3 ins Netz donnerte.

Es war ingesamt gesehen ein sehr guter Spieltag und das Team hat sich prima präsentiert.

 

Es spielten:
Jonas Langenohl (Tor), Lasse Kaldasch (Tor); Benedict Wiedmann, Sean Saebel, Alex Ober (6 Tore), Johannes Lambotte (2 Tore), Nico Christiansen (3 Tore), Torben Eschweiler (3 Tore), Bennet Ribbeck (1 Tor), Frederik Frese und Ben Simon.
 

U17: Alles neu ...

Am vergangenen Sonntag startete in Walsum die neue U17 mit dem neuen Trainergespann Daniel Leandro und Alexander Mestre in die neue Saison. Die Erwartungen an den ersten Turniertag waren freilich nicht allzu hoch gesteckt, da mit dem RSC Darmstadt (letztjähriger Deutscher U-15-Meister, der sich jüngst im Eurohockey-Cup gegen hochkarätige ausländische Mannschaften achtbar aus der Affäre gezogen hatte) und dem amitierenden deutschen U17-Meister RSC Cronenberg gleich die zwei dicksten Brocken erwarteten.
IGR – RSC Darmstadt 1-3 (0-2)

 


Im ersten Spiel gegen den RSC Darmstadt beeindruckten unsere Jungs mit viel Laufbereitschaft, Engagement und gutem Passspiel. Die IGR dominierte durchweg das Spiel und die Darmstädter kamen nur aufgrund individueller Leichtsinnsfehler zu ihren Toren. Obwohl die Vorgaben des Trainers umgesetzt wurden, blieb natürlich der bittere Beigeschmack der Niederlage, zumal mit 3 Latten-bzw. Pfostentreffern ein wenig Pech hinzukam. Nichtsdestotrotz konnten unsere Jungs erhobenen Hauptes das Spielfeld verlassen und alle  hatten Spielpraxis gesammelt.
 

IGR – RSC Cronenberg  2-9 (1-5)
Im zweiten Spiel begann das IGR-Team da, wo es im ersten Spiel aufgehört hatte, und ging nach 3 Minuten durch einen sehenswerten Treffer von Alex Ober 1:0 in Führung. In der Folge wurde in der Defensive aber unkonzentriert zu Werke gegangen und  Cronenberg drehte das Spiel bis zur Pause in ein 1:5. Die zweite Halbzeit verlief analog der der ersten und brachte wegen individueller Fehler nochmals 4 Gegentore ein. Wie im ersten Spiel kamen alle Spieler zum Einsatz.

Fazit
Das Trainergespann war mit seinen Schützlingen zufrieden, hat aber noch eine Menge arbeit mit dem Team vor sich. Saisonziel Ziel ist die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft am 13./14.06.2015 in Wuppertal.
 

Es spielten:
Nils Brockmann (Tor), Lasse Kaldasch (Tor); Benedict Wiedmann, Sean Saebel, Alex Ober (2 Tore), Johannes Lambotte, Nico Christiansen, Torben Eschweiler, Bennet Ribbeck (1 Tor) und Bem Simon. Es fehlte Jonas Langenohl
 

U17-Euro: Gelungene Revanche ist nur schwacher Trost für Platz 7

  

(tg) Die U17-Europameisterschaft endete für die deutsche Nationalmannschaft zwar mit einem Sieg, doch die gelungene Revanche über England ist letztlich nur ein schwacher Trost für die Schützlinge von Andreas Reinert – denn letztlich wurde damit nur Platz 7 erreicht. Der Kampf um den 5. Rang endete am Vortag mit dem „Sudden Death“ gegen Andorra.


Platzierungsrunde: Deutschland – Andorra 1:2 n. Verl. (1:1/0:0)

In der ersten Platzierungsrunde trafen die beiden Teams der Vorrunde aufeinander, die nur hauchdünn den Einzug ins Halbfinale verpasst hatten – und beide wollten nun mit Rang 5 ihre Enttäuschung minimieren. Dazu hatten beide Trainer zunächst eine sehr defensive Taktik vorgegeben, sodass sich zwar eine flotte Partie entwickelte, die aber letztlich arm an wirklich hochklassigen Torchancen blieb. Das torlose 0:0 bis hinein in die zweite Halbzeit war da die logische Konsequenz.

Dann aber unterlief den Jungadlern der erste leichte Schnitzer in der Hintermannschaft - und der wurde prompt durch Marc Pallres bestraft. Das 0:1 schockte die Deutschen aber nur kurz, die daraufhin zudem zeigten, aus ihren Fehlern gegen England gelernt zu haben: Sie behielten die Ruhe und blieben ihrer auf Konter ausgerichteten Marschroute treu.

Die Geduld zahlte sich schließlich aus als Daniel Strieder drei Minuten vor Ablauf der Zeit mustergültig in Szene gesetzt wurde und der Remscheider so zum 1:1 abschließen konnte. Somit ging es also in die Verlängerung, und in der würde das nächste Tor über Sieg und Niederlage entscheiden. Dabei hatten die Andorraner schließlich das nötige Glück auf ihrer Seite, als Arnaud Dilme in der 33. Minute einfach mal abzog und Marvin Mensah dabei auf dem falschen Fuß erwischte.

Deutschland:M. Mensah, J. Langenohl; L. Friese, N. Koch, A. Ober, M. Becker, M. Thiel, T. Köhler, A. Börkei, D. Strieder (1). - Andorra: C. Sousa, I. Odena; N. Vallribeira, M. Rodriguez, L. Panades, M. Pallres (1), A. Borrell, A. Antequera, A. Sle, A. Dilme (1). -Schiedsrichter:D. Bell (GB)/ S. Rizotti (I)

Torfolge: 0:1 (19.) M. Pallres, 1:1 (27.) D. Strieder, 1:2 (33.) A. Dilme. - Blaue Karten: Deutschland (-) – Andorra (-) - Teamfouls: Deutschland 1 – Andorra 7
 

Spiel um Platz 7: Deutschland – England 6:2 (2:1)

Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch und dem deutlichen Wunsch, sich für das Halbfinal-Aus bei den Engländern zu revanchieren starteten die Jungadler in ihre letzte EM-Partie. Thomas Köhler (3.) und Daniel Strieder (5.) unterstrichen dies mit zwei schnellen Toren. Danach festigte sich die gegnerische Abwehr, doch die DRIV-Auswahl ließ sich dadurch nur geringfügig ausbremsen. Einzig im Anschluss fehlte nun das nötige Quäntchen Glück, um den Sack frühzeitig zuzumachen. So traf Maximilian Becker nur den Pfosten (6.), Aaron Börkei zielte vor dem leeren Tor stehend einen Tick zu hoch (15.).

Statt einer beruhigenden Führung zur Pause, hieß es im deutschen Lager trotz klarer Dominanz also weiterhin zittern, denn auf der Gegenseite hatten die Engländer inzwischen nicht nur ihren Rhythmus gefunden, sondern durch Alexandre Mount auf zum 1:2-Anschluss getroffen (10.).

Doch nach dem Seitenwechsel holte Nils Koch die Versäumnisse des ersten Durchgangs mit dem 3:0 (16.) rasch nach. Zum Glück, denn kurz darauf gaben die Engländer ein deutliches Zeichen, das Spiel noch längst nicht abgehakt zu haben und verkürzten durch William Rawlinson (17.). Die deutsche Antwort ließ allerdings nur Sekunden auf sich warten, vom Wiederanstoß weg wurde Aaron Börkei in Szene gesetzt, den so keine Mühe hatte, den alten Abstand wieder herzustellen.

Und die Reinert-Schützlinge blieben am Drücker, erstickten weitere britische Angriffsversuche zumeist schon im Keim. Dazu zeigten sie nun endlich die nötige Abgebrühtheit vor dem gegnerischen Tor und erhöhten durch Max Thiel (21.) und Daniel Strieder (25.) zum 6:2-Endstand.

Deutschland:M. Mensah (ab 26. J. Langenohl); L. Friese, N. Koch (1), A. Ober, M. Becker, M. Thiel (1), T. Köhler (1), A. Börkei (1), D. Strieder (2). - England: C. Oakes, R. Hayward; A. Mount (1), C. Westrop, R. Allander, M. Baker, J. Branchett, W. Foreman, M. Osborne, W. Rawlinson (1). -Schiedsrichter:P. Almeida (P) / U. Dornbierer (CH)

Torfolge: 1:0 (3.) T. Köhler, 2:0 (5.) D. Strieder, 2:1 (10.) A. Mount, 3:1 (16.) N. Koch, 3:2 (17.) W. Rawlinson, 4:2 (17.) A. Börkei, 5:2 (21.) M. Thiel, 6:2 (25.) D. Strieder. - Blaue Karten: Deutschland (-) – England (A. Mount/30.) - Teamfouls: Deutschland 2 – England 2

     Das EM-Abschlussranking:
     1.   Italien

     2.   Spanien
     3.   Portugal
     4.   Frankreich
     5.   Schweiz
     6.   Andorra
     7.   Deutschland
     8.   England
     9.   Österreich
   10.   Israel


Der Spielplan der DRIV-Auswahl in Gujan-Mestras:
Mo., 25.8., 20.00 Uhr     Deutschland      - Frankreich       1:0
Di., 26.8., 20.00 Uhr       Deutschland      - Spanien           0:1
Mi., 27.8., 17.30 Uhr      Deutschland      - Israel               7:1
Do., 28.8. 17.30 Uhr       Deutschland      - England          2:4
Platzierungsrunde
Fr., 29.8., 17.30 Uhr       Deutschland      - Andorra          1:2 n. Verl.       Kreuzspiel 3. Gr. A vs. 4. Gr. B
Sa., 30.8. 16.15 Uhr       Deutschland      - England           6:2                   Spiel um Platz 7
 

Der DRIV-Kader für Gujan-Mestras:                        Spiele/Tore/Blaue Karten

Tor:     

1          Marvin Mensah                        RSC Darmstadt             6                    
10        Jonas Langenohl                      IGR Remscheid             2

Feld:    
2          Lucas Friese                             RSC Cronenberg           2                    
3          Nils Koch                                 RSC Darmstadt             6          6                                            
4          Alexander Ober                        IGR Remscheid             6                    
5          Maximilian Becker                     RSC Darmstadt             6          2          1
6          Max Thiel                                 RSC Cronenberg           4          1
7          Thomas Köhler                          RSC Chemnitz              6          2        
8          Aaron Börkei                             RSC Cronenberg           6          2
9          Daniel Strieder ©                      IGR Remscheid             6          4

Stab:  
Andreas Reinert (Trainer)
Micael Barreto (Co-Trainer)
Julia Gummersbach (Physiotherapeutin)
Carolin Reinert (Teammanagerin)
 

U17-Euro: Deutschland beendet Vorrunde auf Platz 4

Nils Kochs Tor bringt U17 auf Halbfinalkurs

25.08.2014

(tg) Der Sprung ins kalte Wasser ist der deutschen U17-Rollhockey-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Gujan-Mestras geglückt: Mit einem knappen, aber überaus verdienten 1:0-Erfolg über die Franzosen sind die Jungadler nun auf dem angestrebten Halbfinalkurs. „Die Jungs haben alles gegeben und sind dafür belohnt worden“, lobte Bundestrainer Andreas Reinert seine Schützlinge, die immerhin den amtierenden Vize-Europameister in die Knie gezwungen haben. 

Deutschland – Frankreich 1:0 (1:0)

Die Deutschen hatten am Vortag die Hausherren bei deren Startsieg über Israel (7:0) genauestens beobachtet und waren somit bestens auf die Franzosen eingestellt. Hellwach von der ersten Sekunde an lag die Konzentration in der Defensive, um dann blitzschnell zum Gegenstoß zu kommen. „Die intensive Arbeit in den Ferien hat sich vollauf bezahlt gemacht“, verwies Andreas Reinert auf die langen anstrengenden Vorbereitungstage.

Die Taktik ging jedenfalls voll auf: Während sich die Franzosen an der guten DRIV-Abwehr und – insbesondere – einem glänzend aufgelegten Schlussmann Marvin Mensah die Zähne ausbissen, erspielten sich die Jungadler die besseren Chancen. Schon in der dritten Minute lag das 1:0 in der Luft, aber nicht nur in dieser Szene zeigte auch der französische Torwart Axel Bonneau, dass er sein Handwerk beherrscht.

- Klick auf das Bild öffnet Fotogalerie -

So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Torsteher sich immer wieder glänzten. Der erste kleine Fehler könnte also schon entscheidend sein. Entsprechend groß war die Freude bei den Deutschen, als kurz vor der Pause Daniel Strieder den völlig frei stehenden Nils Koch bediente und dieser per Rückhand zum 1:0 vollstreckte (13.). Der Führungstreffer:  Noch dazu zum perfekten Zeitpunkt, denn die Zeit reichte den geschockten Franzosen nicht mehr, um zu reagieren.

Nach dem Seitenwechsel blieb es bis zur letzten Sekunde spannend, beide Mannschaften mobilisierten immer wieder frische Kräfte und hatten mehrfach erstklassige Möglichkeiten, den Spielstand in die eine oder andere Richtung zu verändern. Doch letztlich gaben sich weder Marvin Mensah, der sich auch nicht aus der Ruhe bringen ließ, als Sekunden vor dem Abpfiff zwei gegnerische Spieler auf ihn zustürmten, noch Axel Bonneau eine Blöße, sodass die Deutschen ihren knappen Vorsprung ins Ziel brachten und ihrem Ziel – das Halbfinale – einen großen Schritt näher gekommen sind.


Deutschland:M. Mensah, J. Langenohl; L. Friese, N. Koch (1), A. Ober, M. Becker, M. Thiel, T. Köhler, A. Börkei, D. Strieder. - Frankreich: A. Bonneau, M. Martinato; T. Mfuekani, N. Gelle, T. Vergen, M. Ajaali, A. Cremese, G. Tshilombo, N. Gefflot, N. Rousseau. -Schiedsrichter:P. Almeida (P) / R. Leao (P)

Torfolge: 1:0 (.) N. Koch. - Blaue Karten: Deutschland (-) – Frankreich (-) - Teamfouls: Deutschland 3 – Frankreich 7
 

Der Querbalken verhinderte die Sensation

26.08.2014

(tg) Die deutsche U17-Nationalmannschaft hat bei der der Rollhockey-EM in Gujan-Mestras nur hauichdünn eine Sensation verpasst: Gegen den Mitfavoriten Spanien fehlten am Ende nur wenige Minuten zur Punkteteilung, wobei zweimal die Querlatte sogar die deutsche Führung – und damit den vorzeitigen Halbfinaleinzug - verhinderte. „Nur ein Gegentor gegen Spanien, das hat es in allen Altersklassen für deutsche Teams schon lange nicht mehr gegeben“, war Bundestrainer Andreas Reinert überaus zufrieden mit der Leistung seiner Equipe, die nun gegen Israel und England noch alles in der Hand hat.

Deutschland – Spanien 0:1 (0:0)

Die Jungadler knüpften nahtlos an die Leistung des Vortages an und zeigten vor allem in der Abwehr eine nahezu perfekte Leistung. Spaniens Talente hatten zwar die erwarteten technischen Vorteile, fanden gegen die kompakt stehenden und fleißig arbeitenden Deutschen aber kein probates Mittel. Und mit Marvin Mensah hatte das DRIV-Team wieder einmal einen bärenstarken Rückhalt zwischen den Pfosten.

Aber die Reinert-Schützlinge beschränkten sich keines nur aufs Zerstören, sobald sich die Chance zum Konter bot, gefielen sie auch durch flott vorgetragene Konterattacken. Eine davon brachte die für lange Zeit größte Möglichkeit beider Seiten zum Führungstreffer, denn plötzlich stand Aaron Börkei frei vor dem iberischen Schlussmann Martin Zapater. Der hatte gegen Börkeis Direktabnahme auch kein Mittel parat, jedoch den Querbalken auf seiner Seite (8.).

Die überaus spannende Partie bot in der Folge noch weitere Hochkaräter, die von den beiden glänzenden Schlussmännern aber allesamt zunichte gemacht wurden. Umso ärgerlicher für die Deutschen, dass sich in der 24. Minute zwar erneut der iberische Keeper geschlagen geben musste, erneut aber die Latte dem 1:0 im Weg stand. Dieses Mal war Thomas Köhler der Pechvogel.

Aber auch ein 0:0-Remis gegen die Spanier wäre ein toller Erfolg gewesen, der die Mannschaft dem Halbfinale einen großen Schritt näher gebracht hätte. Doch das Schicksal stellte sich ein drittes Mal gegen die DRIV-Auswahl, als ganze 200 Sekunden vor dem Ende Albert Bigas mit ein wenig Glück die Lücke zum goldenen Tor für die Spanier fand.

Deutschland:M. Mensah, J. Langenohl; L. Friese, N. Koch (1), A. Ober, M. Becker, M. Thiel, T. Köhler, A. Börkei, D. Strieder. - Spanien: M. Zapater, X. Arcas; R. Bars, M. Roman, R. Fernandez, F. Maideu, A. Ballart, A. Bigas, L. Riccard, P. Miguel. -Schiedsrichter:D. Bell (GB) / G. Andrisani (I)

Torfolge: 0:1 (27.) A. Bigas. - Blaue Karten: Deutschland (-) – Spanien (-) - Teamfouls: Deutschland 2 – Spanien 5 

 

Klarer Sieg über Underdog Israel

27.08.2014

(tg) Mit einem klaren Pflichtsieg über Außenseiter Israel hält die deutsche U17-Nationalmannschaft bei der Rollhockey-EM im französischen Gujan-Mestras weiter Kurs auf das Halbfinale. Um die beiden Tickets hat sich inzwischen in der Gruppe B aber ein Vierkampf entwickelt, der erst in den letzten Spielen entscheiden wird. Die DRIV-Auswahl würde mit einem Sieg über England alles klar machen und könnte, bei entsprechender französischer Schützenhilfe, sogar als Gruppensieger in die Vorschlussrunde gehen.

Deutschland – Israel 7:1 (3:0)

„Gegen solche Gegner tut man sich immer schwer“, äußerste Bundestrainer Andreas Reinert Verständnis für den sehr holprigen Start seiner Schützlinge gegen den lediglich auf Defensive bedachten Kontrahenten. Die Jungadler hatten zwar deutlich Oberwasser, konnten ihre Überlegenheit jedoch lange nicht in adäquate Chancen ummünzen. Die enge israelische Verteidigung forderte den Deutschen eine gehörige Portion Geduld ab.

Als Nils Koch in der 7. Minute allerdings das längst überfällige 1:0 gelang, platzte der Knoten umgehend. Fortan lief es deutlich flüssiger im Spiel der DRIV-Auswahl, die nun das Tempo hochhielt und damit große Lücken die gegnerische Verteidigung riss. In diese stießen die Reinert-Schützlinge immer wieder hinein und erhöhten so in rascher Folge durch Nils Koch (8.) und Daniel Strieder (10.) auf 3:0.

Auch im zweiten Durchgang ließen weitere Tore nicht lange auf sich warten, in den ersten fünf Minuten erhöhten Aaron Börkei und erneut Nils Koch auf 5:0. Damit war die Entscheidung längst gefallen, im weiteren Verlauf wurden die Kräfte für das entscheidende Match gegen England geschont, zumal von den Israelis keinerlei Gefahr ausging. Die letzten beiden Minuten gestalteten sich aber noch einmal äußerst schwungreich – und brachten noch eine deutliche Ergebnisveränderung: Maximilian Becker traf noch zweimal ins Schwarze, während auf der Gegenseite Tal Roei per Penalty das israelische Ehrentor gelang.

Deutschland:M. Mensah (ab 35. J. Langenohl); L. Friese, N. Koch (3), A. Ober, M. Becker (2), M. Thiel, T. Köhler, A. Börkei (1), D. Strieder (1). - Israel: I. Platt, O. Cohen; O. Sharon, Y. Nidam, T. Roei (1), R. Rosiner, E. Dror, L. Vassal, Y. Carmeli, O. Stoler. -Schiedsrichter:A. Veiga (E) / X. Bleuzen (F)

Torfolge: 1:0 (7.) N. Koch, 2:0 (8.) N. Koch, 3:0 (10.) D. Strieder, 4:0 (19.) A. Börkei, 5:0 (20.) N. Koch, 6:0 (29.) M. Becker, 6:1 (29./Penalty) T. Roei, 7:1 (30.). M. Becker. - Blaue Karten: Deutschland (-) – Israel (-) - Teamfouls: Deutschland 7 – Israel 4 

 

Engländer reißen Jungadler aus ihren Medaillenträumen

28.08.2014

(tg) Mit hängenden Köpfen schlichen die Spieler der deutschen U17-Nationalmannschaft vom Parkett: das Ziel, bei der Rollhockey-EM im französischen Gujan-Mestras ins Halbfinale einzuziehen, wurde auf den letzten Metern doch noch verpasst, da es gegen England eine bittere 2:4-Niederlage gab. „Wir haben in der Gruppe B tolle Leistungen gezeigt, konnten uns dafür aber leider nicht belohnen“, zog Bundestrainer Andreas Reinert ein ebenso lobendes wie tadelndes Fazit vor dem Beginn der Platzierungsrunde am heutigen Freitag, in der seine Jungadler nun auf Andorra treffen.

Deutschland – England 2:4 (0:0)

Die Deutschen blieben ihrem Erfolgskonzept treu und konzentrierten sich zunächst auf die Sicherung des eigenen Tores. Doch auch die Engländer erwiesen sich als beinharte Defensivspezialisten, hatten auf diese Weise immerhin den Spaniern ein 1:1 abgerungen. So war es nicht weiter überraschend, dass es im ersten Durchgang nur wenige gute Torchancen zu sehen gab und es mit einem 0:0 in die Pause ging.

Im Nachhinein hätte dem DRIV-Team dieser Punkt sogar gereicht, um in die Medaillenkämpfe einzugreifen, da sich Spanien und Frankreich auch nur 3:3-Unentschieden trennten. Doch noch waren 15 Minuten zu absolvieren – und in denen stand das Schicksal auf Seiten der Briten. Als Maximilian Becker vermeintlich seinem Gegenspieler, der nicht einmal umfiel (!), mit seinem Schläger die Beine weggezogen haben sollte, entscheiden die Schiedsrichter auf „Blau“ für den Darmstädter. Alexandre Mount ließ sich die Gelegenheit beim Direkten nicht nehmen und brachte England in Führung (20.).

Der Schock saß tief, denn bis dahin hatten die Deutschen die besseren Möglichkeiten gehabt und auch insgesamt den besseren Eindruck vermittelt. Doch es kam noch schlimmer, denn nur eine Minute später war Alexandre Mount erneut zur Stelle – 0:2. Nils Koch stellte zwar umgehend den Anschluss her, doch Matthew Baker ließ ebenso rasch das 1:3 folgen (23.).

Nun war es an den Jungadlern, eine Reaktion zu zeigen. Die folgte auch umgehend, doch wurde dabei die taktische Marschroute verlassen und auch das Zusammenspiel funktionierte nicht mehr so gut. Kurzum: Es wurde die Brechstange ausgepackt. Allerdings mit Erfolg, denn vier Minuten vor dem Abpfiff sorgte Thomas Köhler wieder für einen Hoffnungsstreif im DRIV-Lager. Statt nun aber wieder aus einer festen Abwehr heraus den Ausgleich ins Visier zu nehmen, rannten die Reinert-Schützlinge weiter blindlings an und somit ins Verderben. Denn die Engländer standen sicher vor dem eigenen Tor, waren zudem blitzschnell beim Gegenzug und hatten in Matthew Baker den eiskalten Vollstrecker zum 4:2-Endstand in ihren Reihen.

Deutschland:M. Mensah, J. Langenohl; L. Friese, N. Koch (1), A. Ober, M. Becker, M. Thiel, T. Köhler (1), A. Börkei, D. Strieder. - England: C. Oakes, R. Hayward; A. Mount (2), C. Westrop, R. Allander, M. Baker (2), J. Branchett, W. Foreman, M. Osborne, W. Rawlinson. -Schiedsrichter:S. Rizotti (I) / X. Bleuzen (F)

Torfolge: 0:1 (20./Direkter) A. Mount, 0:2 (21.) A. Mount, 1:2 (22.) N. Koch, 1:3 (23.) M. Baker, 2:3 (26.) T. Köhler, 2:4 (28.) M. Baker. - Blaue Karten: Deutschland (M. Becker/20.) – England (-) - Teamfouls: Deutschland 2 – England 8 
 

U17-National-Mannschaft: Drei Remscheider fahren zur EM nach Frankreich

Bundestrainer Andreas Reinert hat die Nominierung der U17-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft in Gujan Mestras/Frankreich bekannt gegeben.
Im Kader stehen von der IGR Remscheid nach den sehr guten Leistungen in der vergangenen Saison wie erwartet Daniel Strieder, der bereits im Vorjahr an der Euro in Alcobendas teilgenommen hatte, und Jonas Langenohl (Tor). Daneben hat auch Alexander Ober als U15-Spieler (!) den Sprung in das Team geschafft. Jeweils ein Trio aus Remscheid, Darmstadt und Wuppertal sowie ein Spieler aus Chemnitz bilden den Kader, der 6 Tage lang in einem Trainingscamp in Hamm zusammen war, und am Wochenende beim Bergischen Löwen dabei sein wird.

Die Euro wird vom 24.08.-29.08.2014 in Gujan Mestras im Südwesten Frankreichs ausgetragen. 10 Länder kämpfen um den Titel und das Deutsche Team strebt eine Medaille an. Deutschland spielt in einer Vorrundengruppe mit Spanien, Frankreich, England und Israel. Besonders die erstgenannten zwei Mannschaften sollten die Hauptkonkurrenten um den Einzug ins Halbfinale sein (Spielplan der Vorrunde).

 

Hier der Kader:
Jonas Langenohl  (IGR Remscheid)
Marvin Mensah  (RSC Darmstadt)
Kurt Koch (RSC Darmstadt)
Max Becker (RSC Darmstadt)
Daniel Strieder (IGR Remscheid)
Alex Ober (IGR Remscheid)
Max Thiel (RSC Cronenberg)
Lucas Friese (RSC Cronenberg
Aaron Börkei (RSC Cronenberg)
Thomas Köhler (RSC Chemnitz)

Die IGR Remscheid freut sich, so prominent in der U17-Nationalmannschaft vertreten zu sein und drückt dem Team für die "Mission Medaille" beide Daumen!

 

              

Premiumpartner

Rollhockey-Info

aktuelle Ausgabe

Partner

Fitness
 
Catering + Hotel



Ausrüstung
Medien

 

Sponsoren

 
 
 


 


 





  
 
 

< mehr >