Get Adobe Flash player

U17-NRW: Wenn Du nie genug vom Hockey kriegen kannst ...


In der Seidenstadt Krefeld startete die U17 der IGR in den 4. Spieltag der laufenden Landesmeisterschaft. Nachdem das Team beim letzten Spieltag das Pech am Schläger kleben und mit zwei Last-Minute-Toren beide Spiele verloren hatte, wollte die blau-weiße U17 heute unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurück finden
Der SK Germania Herringen konnte der IGR-U17 dann auch nur eine Halbzeit standhalten. Im Spielverlauf zeigte sich die Überlegenheit der Remscheider deutlich und diese wurde auch konsequent in Tore umgemünzt. Mit 11:4 siegte die Mannschaft von Trainer Markus Feldhoff leistungsgerecht. Noch deutlicher wurde im 2. Spiel die Spielgemeinschaft Schwerte/Vest bezwungen. Hier fielen die Tore nahezu im Minutentakt, so dass am Ende ein 15:1 auf der Anzeigetafel stand. 
So hatte das Team auf der Heimreise allen Grund zur Zufriedenheit und den Torhunger eigentlich gestillt. Eigentlich - bis auf Tom Kessens und Leandro Silva, die noch einen kurzen Zwischenstopp in Duisburg-Walsum einlegten, um in der Regionalliga West der 2. Mannschaft gegen die RESG Walsum auszuhelfen. Manche können halt nie genug vom Hockey kriegen ...

 

U17-NRW: IGR erst ohne Glück, dann auch noch mit Pech

In Hamm-Herringen  trat die U17 zum zweiten Spieltag in der Landesmeisterschaft an. Nach zwei gewonnen Spielen zum Saisonauftakt hatte es das Tema von Trainer Markus Feldhoff mit zwei Schwergewichten zu tun. Gegen den SC Moskitos Wuppertal stand es in einem ausgeglichenen Spiel ½ Minute vor Ende 4:4, als der IGR ein Penalty zugesprochen wurde. Der Penalty landete am Pfosten und im Gegenzug netzten die Moskitos zum 4:5 ein.
1:1 stand es in der Schlussminute gegen den RSC aus Cronenberg, als die IGR einen Direkten erhielt. „Same Procedure ...“ – Direkter wird vergeben, Cronenberg trifft Sekunden vor dem Abfpiff und gewinnt!
Fazit: Gut gespielt, keine Punkte, so ist Sport.

 

 

U17-NRW: Perfekter Start in die NRW-Meisterschaft


Mit einem Turnier in Krefeld eröffnete die U17 der IGR Remscheid die neue Landesmeisterschaftssaison ihrer Altersklasse. Das Team von Trainer Markus Feldhoff musste dabei zunächst gegen den HSV Krefeld antreten. Auf der gefürchteten glatten Bahn, die ihrem Ruf an diesem Sonntag wieder gerecht wurde, benötigte das IGR-Team eine beträchtliche Anlaufzeit, um den gegnerischen Keeper erstmals zu überwinden. Nach und nach griffen dann die Automatismen und Krefeld wurde am Ende verdient mit 3:0 besiegt.


Wer nun glaubte, der Sieg würde Sicherheit im zweiten Spiel das Turniertages gegen den ERSC Schwerte geben, sah sich getäuscht. Der Gegner wehrte sich nach Kräften und die IGR agierte eher pomadig. Bis zum Pausentee konnte die Führung der Schwerter gerade noch umgebogen werden. Im zweiten Abschnitt lief das Spiel dann zwar vor dem gegenerischen Tor besser, aber die IGR blieb bei Gegenstößen stets anfällig. Der Sieg ging mit 9:5 letztlich in Ordnung und die U17 startet mit optimaler Punktausbeute in die neue Saison.

 

 

U17-EM: Deutschland belegt Platz 4


Am Ende fehlten die Kräfte – Platz 4 aber ein toller Erfolg
(tg) Das Ziel der deutschen U17-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft im spanischen Mieres war das Halbfinale. Das wurde souverän erreicht, doch die Krönung – eine Medaille – blieb den DRIV-Youngstern versagt. Gegen den späteren Titelgewinner Spanien war im Halbfinale erwartungsgemäß nichts zu holen. Gegen Frankreich im Spiel um Bronze dagegen schon. Aber den Jungadlern fehlten am Ende die Kräfte, um sich Edelmetall zu erkämpfen.
Spiel um Platz 3: Deutschland – Frankreich 1:4 (0:3)
Es war ein klassischer Fehlstart für die Deutschen, die zwar herzt loslegten, sich dann aber ausgerechnet durch einem Patzer von ihrem ansonsten so souveränen Schlussmann Marvin Mensah das frühe 0:1 einfingen: Lucas Demey nutzte die Unaufmerksamkeit des deutschen Torwartes für einen Bauerntrick (4.).
In der Folge war die Partie zwar ausgeglichen, aber die Deutschen fanden schlichtweg kein Mittel gegen die sehr variabel agierende französische Abwehr. Und die Schüsse aus der Distanz entwickelten keine große Gefahr vor dem gegnerischen Gehäuse. Frankreich hatte zwar ähnliche Probleme, profitierte letztlich aber davon das Marvin Mensah sich just für diese Begegnung einen gebrauchten Tag ausgesucht hatte, denn der Schuss von Mateo Avondo zum 2:0 war zwar platziert, aber keineswegs unhaltbar (8.).
Und das Pech der deutschen Nr. 1 hielt an: Bei einem Abwehrversuch gegen Lucas Demey holte Marvin Mensah den Franzosen von den Beinen und sah folgerichtig die blaue Karte. So k am Ralph Surrey zu seinem ersten Einsatz und konnte gegen Lucas Demey zwar den Direkten abwehren. In Unterzahl kam jedoch Leo Savreux zum 3:0 (14.) und machte den Bronzetraum der Deutschen damit praktisch schon utopisch.
Das kuriose dabei: Zu Pause hatte Deutschland fast 70 Prozent Ballbesitzphase verbucht und mit 29 Torschüssen auch deutlich mehr Versuche auf einen Treffer unternommen als die Franzosen. Nur die führten eben mit 3:0.
Als Max Thiel kurz nach dem Wiederanpfiff zum 1:3 abschloss (23.), keimte zwar nochmals Hoffnung im deutschen Lager auf. Doch die Gallier waren zu sicher in der Hintermannschaft, um sich die Butter nochmals vom Brot nehmen zu lassen. Aller Kampf war schließlich vergebens, als Paul Cuntz in der französischen Hälfte die Kugel verlor, kurz nachdem Marvin Mensah seinen Kasten zugunsten eines fünften Feldspielers verlassen hatte. Leo Savreux brauchte den Ball nur noch ins leere Tor einzuschieben (39.).

Deutschland: M. Mensah (13. – 16. R. Surrey); L. Felsch, P. Cuntz, A. Ober, N. Koch, C. Jachtmann, M. Thiel, L. Johannsen, M. Hackel. – Frankreich: H. Podevin, J. Abdou-Alfa; Y. Antunes, V. Bily, L. Savreux, L. Demey, M. Avondo, C. Thebaud, N. Joguet, L. Rousseau. – Schiedsrichter: F. Cardoso / P. Almeida (POR).
Torfolge: 0:1 (4.) L. Demey, 0:2 (9.) M. Avondo, 0:3 (14./Überzahl) L. Savreux, 1:3 (23.) M. Thiel, 1:4 (39.) L. Savreux. – Zeitstrafen: GER 2 min (M. Mensah/13.) – FRA 0 min - Teamfouls: GER 9 – FRA 7.

Halbfinale: Deutschland – Spanien 1:6 (0:4)
Spanien war eine Nummer zu groß für die tapferen deutschen Eurofighter. Die mussten schon in der vierten Minute das 0:1 durch Aleix Domenech hinnehmen und gerieten fünf Minuten später endgültig auf die Verliererstraße, als Miquel Grau und Alejandro Joseph binnen 9 (!) Sekunden auf 3:0 erhöhten. Endgültig alle Hoffnungen zerstoben Sekunden vor der Pause mit dem 0:4 von Aleix Domenech.
Die zweite Hälfte war von beiden Teams nur noch ein Schaulaufen, beide Seiten sparten sich die Kräfte für die Finals auf. Dabei war Spanien aber weiterhin erbarmungslos konsequent und machte durch Miquel Grau (30./32.) das halbe Dutzend voll, während Max Thiel zumindest den Ehrentreffer für die DRIV-Auswahl markierte (30.).
Deutschland: M. Mensah, R. Surrey; L. Felsch, P. Cuntz, A. Ober, N. Koch, C. Jachtmann, M. Thiel, L. Johannsen, M. Hackel. – Spanien: G. Perez, A. Anglas; A. Domenech, N. Gamissans, A. Joseph, S. Duch, M. Grau, P. Manrubia, R. Pujadas, M. Gonzalez. – Schiedsrichter: F. Cardoso / P. Almeida (POR).
Torfolge: 0:1 (4.) A. Domenech, 0:2 (9.) M. Grau, 0:3 (9.) A. Joseph, 0:4 (19./Penalty) A. Domenech, 0:5 (30.) M. Grau, 1:5 (30.) M. Thiel, 1:6 (32.) M. Grau. – Zeitstrafen: GER 0 min – ESP 0 min - Teamfouls: GER 3 – ESP 6.

Der Spielplan der DRIV-Auswahl in Mieres in der Gruppe A:
So., 4.9., 19.00 Uhr     Deutschland        - Österreich      8:1 (2:1)
Mo., 5.9, 15.00 Uhr     Deutschland        - Italien        5:3 (1:1)
Di., 6.9., 19.00 Uhr     Deutschland         - Portugal    1:6 (1:3)
Mi., 7.9. 15.00 Uhr     Deutschland         - Andorra    6:2 (4:0)
Fr., 9.9., 19.00 Uhr     HF    Deutschland - Spanien    1:6 (04)
Sa., 10.9., 19.00 Uhr   Deutschland         - Frankreich    1:4 (0:3)

Der DRIV-Kader für Spanien:
Tor:   

  Marvin Mensah       (RSC Darmstadt)      
  Ralph Surrey        (HSV Krefeld)        
Feld:   

  Laurenz Felsch       (RSC Cronenberg)      
  Paul Cuntz     (RSC Darmstadt)     
  Alexander Ober     (IGR Remscheid)    
  Nils Koch      (RSC Darmstadt)     
  Colin Jachtmann     (HSV Krefeld)       
  Max Thiel     (RSC Cronenberg)       
  Louis Johannsen     (HSV Krefeld)       
  Mattia Hackel        (HSV Krefeld)         

Stab:         

  Yannick Peinke (Trainer)
  Tobias Wahlen (Trainer)
  Tim Decius (Arzt)
  Thomas Ullrich (Teammanager)
 

U17-EM: Deutschland spielt klasse Vorrunde

08.09.2016  -  U17 jubelt über Portugals Sieg

(tg) Zum Zuschauen verdammt war die deutsche U17-Auswahl am letzten Gruppenspieltag der EM in Mieres – und dennoch gerieten die Schützlinge von Yannick Peinke und Tobias Wahlen gehörig ins Schwitzen. Denn Italien hätte dem DRIV-Team mit einem Erfolg über Portugal noch den Halbfinal-Einzug vermasseln können. Folglich war der Jubel der Deutschen auf der Tribüne fast schon größer als der Portugiesen auf dem Parkett, als deren 3:2-Zittersieg endlich feststand.
Cosimo Mattugini hatte den Azzurri einen Blitzstart verschafft, als er schon in der zweiten Minute zum 1:0 traf. Und die Führung beflügelte die Italiener, während Portugal nicht so recht in Schwung kommen wollte. Endsprechend groß war der Stein, der den Lusitaniern von den Schultern fiel, als Hugo Santos zum 1:1 traf (9.). Italien aber blieb am Drücker, ließ sich auch vom 2:1 durch Miguel Moura unmittelbar nach Wiederbeginn nicht schocken – und stellte Mitte des zweiten Durchgangs durch einen Direkten vom Matteo Galimberti den Gleichstand wieder her. Und damit begann das große Zittern auf der Tribüne, denn die Azzurri besaßen durchaus gute Möglichkeiten, abermals in Führung zu gehen. Und in der letzten Minute spitzte sich die Lage dramatisch zu, als Portugal 45 Sekunden vor Ende das 15. Teamfoul kassierte. Matteo Galimberti hätte nun der große Held werden können, doch schaffte es nicht, binnen der zur Verfügung stehenden fünf Sekunden, zum Abschluss zu kommen. Auf der Gegenseite machte es wenig später Hugo Santos nach dem 10. Italienischen Teamfoul besser und schoss mit dem 3:2 zugleich Deutschland ins Halbfinale gegen Spanien.


(Fotos von Gordon Morrison - http://www.roller-hockey.co.uk/pictures/International/Mieres/?g2_page=1)

07.09.2016  -  U17 steht (so gut wie sicher) im Halbfinale

(tg) Die Ziele waren hoch gesteckt, doch Yannick Peinke sollte mit seiner Einschätzung, „ein Team mit großem Potenzial“ zu haben, recht behalten: Die von ihm und Tobias Wahlen betreute U17-Nationalmannschaft hat nach ihrem 6:2 über Andorra nun Platz 2 in der Gruppe A bei der Europameisterschaft in Mieres so gut wie sicher und steht aller Voraussicht nach am Freitag um 19 Uhr im Halbfinale gegen Gastgeber Spanien. Eine Unsicherheit bleib am spielfreien Donnerstag aber noch bestehen: Ein italienischer Sieg über Portugal würde den Deutschen noch die Suppe versalzen.

Deutschland – Andorra 6:2 (4:0)
Besser hätte es gar nicht laufen können für die jungen Deutschen, die mit großem Selbstbewusstsein gegen ihren „Angstgegner“ der vergangenen Jahre auf das Parkett gingen. Andorra hatte bei seinen bisherigen Auftritten – u.a. 1:16 gegen Portugal - keinesfalls für Schrecken gesorgt, und folglich übernahm das DRIV-Team umgehend die Initiative.
Und die offensive Ausrichtung wurde belohnt, die ersten gut 60 Sekunden waren die Jungadler in Ballbesitz und bewiesen, als die Unparteiischen den Torabschluss verlangen, auch den Mut zum Außergewöhnlichen. Max Thiel hatte hinter dem Tor stehend erkannt, dass der andorranische Schlussmann Marc Camardons sehr breitbeinig auf der Linie hockte – und schob ihm kurzerhand per Bauerntrick die Kugel durch die Schoner. 1:0 nach gerade einmal 58 Sekunden.
Und es kam noch besser: Während im Livestream noch die Wiederholung des sehenswerten ersten Tores gezeigt wurde, steuerte Max Thiel schon wieder auf das gegnerische Tor zu und vollstreckte zum 2:0. Da waren erst 68 Sekunden des Spiels um – und für Andorras Nr. 1 das Spiel schon beendet…
Dass es in diesem Stil nicht weitergehen würde, war abzusehen. Doch die Deutschen blieben am Drücker und konnten sich bei den wenigen, aber durchaus gefährlichen Kontern der Andorraner auf ihren Torsteher Marvin Mensah verlassen. Um ernsthaft für Gefahr zu sorgen, waren das Team aus den Pyrenäen indes körperlich zu schwach, was beim dritten DRIV-Tor sehr deutlich zum Ausdruck kam: Alexander Ober hatte schon zwei Schüsse abgegeben, ohne dass ein Gegner an den Ball gekommen war, dann war Nils Koch an der Reihe. Er setzte den ersten Abpraller an die Latte, ehe er den vierten Versuch endlich in den Maschen unterbrachte (8.). Und wieder dauerte es nur wenige Sekunden, da jubelten die Schwarz-Weißen erneut: Alexander Ober hatte mustergültig für Colin Jachtmann aufgelegt, der nur noch an Torwart Roger Xicola vorbei ins leere Tor einzudrücken brauchte.
Die hohe Führung verführte etwas dazu, es nun lockerer Anzugehen, was zu Lasten der weiteren Chancenauswertung ging. Denn Möglichkeiten, weiter zu erhöhen gab es reichlich, Roger Xicola zeigte nun allerdings auch mehr Reaktionsschnelligkeit und hielt das 0:4 konstant.
Es bestand allerdings auch nie ernsthaft Gefahr, dass der Erfolg nochmals fraglich werden würde. Auch nach dem 1:4 durch Bernat Picamyol blieben die Jungadler ruhig (26.), hatten dann aber auch das Glück, dass Nil Dilme einen Direkten nicht zur weiteren Verkürzung nutzen konnte. Ein weiteres Doppelpack von Nils Koch (37.) und Max Thiel (38.) machte schließlich den Deckel auf die Partie, in der Nil Dilme jedoch mit dem 2:6 das letzte Wort hatte.
Deutschland: M. Mensah, R. Surrey; L. Felsch, P. Cuntz, A. Ober, N. Koch, C. Jachtmann, M. Thiel, L. Johannsen, M. Hackel. – Andorra: Camardons (2. R. Xicola); R. Xancho, C. Castellon, G. Cerqueda, L. Pallares, B. Picamyol, C. Capdevila, I. Escabros, N. Dilme. – Schiedsrichter: C. Ferrao / J. Silecchia (ITA).
Torfolge: 1:0 (1.) M. Thiel, 2:0 (2.) M. Thiel, 3:0 (8.) N. Koch, 4:0 (9.) C. Jachtmann, 4:1 (26.) B. Picamyol, 5:1 (37.) N. Koch, 6:1 (38.) M. Thiel, 6:2 (39.) N. Dilme. – Zeitstrafen: GER 0 min – AND 0 min - Teamfouls: GER 8 – AND 7.

06.09.2016  -  5:3 über Italien – Deutschland bleibt auf Platz 1

(tg) Das Vertrauen, das Yannick Peinke und Tobias Wahlen als Bundestrainer-Duo in die deutschen U17-Spieler gesteckten, wurde bei der Europameisterschaft in Mieres erstmals belohnt: In einer spannenden Partie ließen sich die DRIV-Jungadler gegen Italien auch von einem dreimaligen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und verteidigten mit einem 5:3-Erfolg schließlich erfolgreich die Tabellenführung in der Gruppe A.

Deutschland – Italien 5:3 (1:1)
Die jungen Deutschen warfen von der ersten Minute an all ihre Trümpfe in die Waagschale – und dies war in erster Linie ihre physische Überlegenheit gegenüber den Italienern. In einer gut gestaffelten Abwehr ließ das DRIV-Team die Azzurri kommen, die dadurch zwar mehr Ballbesitz hatten, sich aber an der deutschen Defensive regelrecht die Zähne ausbissen. Nur ein einziges Mal waren die Jungadler zu zögerlich, was Liam Rosi prompt zum 1:0 nutzte (6.).
Doch dadurch ließen sich die deutschen Nachwuchstalente nicht aus dem Konzept bringen. In der Folge standen sie solide vor ihrem Schlussmann Marvin Mensah, der die wenigen gegnerischen Schussversuche sicher abwehrte. Bei Ballgewinn schaltete die DRIV-Auswahl dann jedoch blitzschnell um und hatte durch Nils Koch die erste richtig gute Chance zum Ausgleich (8.) - es war eine Partie auf Augenhöhe.
Darüber hinaus hatten die Schützlinge von Yannick Peinke und Tobias Wahlen zudem das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite. So schenkte ihnen Italiens Schlussmann Leonardo Bertozzi einen Penalty, als er den am Boden liegenden Schläger von Colin Jachtmann just in dem Moment wegbugsierte, als sich der Eigentürmer danach bückte. Alexander Ober ließ sich die Einladung nicht nehmen und traf souverän in den Knick (15.).
Dass es zur Pause beim Remis blieb, war dann der Verdienst von Marvin Mensah. Der Darmstädter parierte in der letzten Minute zunächst einen durch May Thiel verursachten Direkten von Serse Cabella, dann einen Schuss von Cosimo Mattugini und schließlich noch einen Penalty von Liam Rosi.
Aber es galt ja nach der Pause weiterhin in Unterzahl zu agieren, was auch mit Erfolg gelang. Doch checkte Paul Cuntz Serse Cabella rüde in die Bande und sah folgerichtig die blaue Karte (25.). Cosimo Mattugini ließ Marvin Mensah beim Direkten keine Chance – 1:2.
Aber auch der erneute Rückstand wurde gut verdaut, die Deutschen blieben ihrer Marschroute treu und wurden belohnt, als ein Schuss von Alexander Ober von Liam Rosi genau den richtigen Effet erhielt, um für Italiens Torsteher Leonardo Bertozzi unhaltbar zu werden (30.). Das 2:2 war zugleich der Startschuss für eine sehenswerte Schlussphase, die an Spannung kaum zu überbieten war.
Max Thiel und Colin Jachtmann besaßen zwei erstklassige Möglichkeiten auf die Führung, aber zunächst schlug das Pendel noch einmal in Richtung Italien aus, als Liam Rosi aus der Distanz zum 3:2 traf (33.). Den längeren Atem hatten letztlich aber die Deutschen, bei denen Max Thiel nun in den Mittelpunkt rückte. Erst drückte der Cronenberger einen Querpass von Colin Jachtmann zum dritten Ausgleich über die Linie (36.), dann übernahm er die Verantwortung, nachdem Serse Cabella blauwürdig Alexander Ober von den Beinen geholt hatte, und trat zum Direkten an. Abgezockt tanzte er Leonardo Bertozzi aus – 4:3 für Deutschland (38.).
Nun waren plötzlich die Italiener unter Zugzwang – und ihnen fiel nicht viel ein. Die Jungadler spielten derweil ruhig und souverän die Zeit herunter und machten mit dem 5:3 von Alexander Ober 34 Sekunden vor dem Abpfiff schließlich den Sack zu.

Deutschland: M. Mensah, R. Surrey; L. Felsch, P. Cuntz, A. Ober, N. Koch, C. Jachtmann, M. Thiel, L. Johannsen, M. Hackel. – Italien: L. Bertozzi, F. Dimone; M. Spagnuolo, P. Lazzarotto, G. Sgaria, M. Ardit, M. Galimberti, L. Rosi, S. Cabella, C. Mattugini. – Schiedsrichter: P. Almeida / F. Cardoso (POR).
Torfolge: 0:1 (6.) L. Rosi, 1:1 (15./Penalty) A. Ober, 1:2 (25./Direkter) C. Mattugini, 2:2 (30.) A. Ober, 2:3 (33.) L. Rosi, 3:3 (36.) M. Thiel, 4:3 (38./Direkter) M. Thiel, 5:3 (40.) A. Ober. – Zeitstrafen: GER 4 min (M. Thiel/20. – P. Cuntz/24.) – ITA 2 min (S. Cabella/38.) - Teamfouls: GER 9 – ITA 7.


05.09.2016  -  Trotz Niederlage gegen Portugal noch beste Halbfinal-Chancen

(tg) Titelverteidiger Portugal war für die deutsche U17-Nationalmannschaft bei der Euro im spanischen Mieres eine Nummer zu groß. Zwar hielten die Schützlinge von Yannick Peinke und Tobias Wahlen über weite Strecken gut dagegen. Doch die Südeuropäer waren in puncto Technik deutlich überlegen und nutzten so kleinste Fehler der Deutschen eiskalt aus, um schließlich als – Sieger vom Feld zu gehen. Mit einem Sieg über Andorra ist das Erreichen des Halbfinals aber immer noch aus eigener Kraft möglich.

Deutschland – Portugal 1:6 (1:3)
Alexander Ober knüpfte zunächst nahtlos an seine tolle Leistung am Vortag gegen Italien an und schoss das DRIV-Team nach etwas mehr als zwei Minuten in Führung. Der Rückstand überraschte die Lusitanier durchaus, auch die weitere Phase gehörte den Deutschen, die durch Max Thiel und Colin Jachtmann exzellente Möglichkeiten auf das 2:0 besaßen. Alejandro Edo im portugiesischen Tor bewies in diesen beiden Szenen seine Extraklasse.
Zu welchen Kabinettstückchen die Südeuropäer selbst bei höchstem Tempo in der Lage sind, zeigte dann Hugo Santos, der in vollem Lauf den Ball anlupfte und dann volley so auf den Boden aufsetzte, dass DRIV-Schlussmann Marvin Mensah keine Abwehrchance ehr besaß (12.). Und keine Minute später schlug der flinke Torjäger erneut zu und sorgte somit für die Wende.
Die Jungadler ließen zwar keineswegs die Flügel hängen und besaßen durch Alexander Ober die Möglichkeit zum Gleichstand, doch man merkte den jungen Deutschen auch an, dass sie am Vortag gegen Italien ein schweres Spiel bestritten hatten. Und so fand Hugo Santos zum dritten Mal eine Lücke in der schwarz-weißen Abwehrmauer – 1:3 (16.).
Die Partie hätte noch einmal eine andere Richtung bekommen können, wenn Alexander Ober 20 Sekunden vor dem Seitenwechsel seinen Penalty zur Verkürzung genutzt beziehungsweise unmittelbar nach Wiederanpfiff aus kurzer Distanz eingedrückt hätte. So aber nahm das Schicksal seinen Lauf, als Miguel Moura ein Solo mit dem 4:1 abschloss (22.). Deutschlands Nachwuchstalente steckten zwar keineswegs auf, fanden gegen Alejandro Edos Reflexe aber schlichtweg kein Mittel, während auf der Gegenseite Hugo Santos (32.) und Carlos Ramos (38.) kleinste gegnerische Unachtsamkeiten mit weiteren Toren quittierten.
Deutschland: M. Mensah, R. Surrey; L. Felsch, P. Cuntz, A. Ober, N. Koch, C. Jachtmann, M. Thiel, L. Johannsen, M. Hackel. – Portugal: A. Edo, T. Freitas; C. Ramos, J. Tiafo, D. Abreu, M. Moura, X. Pinho, H. Santos, J. Malo, J. Pereira. – Schiedsrichter: B. Sosa (ENG) / J. Thibaud (FRA).
Torfolge: 1:0 (2.) A. Ober, 1:1 (12.) H. Santos, 1:2 (12.) H. Santos, 1:3 (16.) H. Santos, 1:4 (22.) M. Moura, 5:1 (32.) D. Abreu, 1:6 (38.) C. Ramos. – Zeitstrafen: GER 0 min – POR 0 min - Teamfouls: GER 2 – POR 8.

 

04.09.2016  -  8:1 über Österreich bringt DRIV-Team die Tabellenführung

(tg) Deutschland besiegte Underdog Österreich zum Auftakt der U17-Euro im spanischen Mieres mit 8:1 und liegt nach dem 1. Spieltag an der Spitze der Gruppe A. So ungefähre der Sieg am Ende auch war, in der ersten Hälfte bissen sich die Jungadler an den Alpenländern di Zähne aus- und lernten so gleich zu Beginn des Turnieres auch die Lektion, bloß keinen Gegner zu unterschätzen.

Deutschland – Österreich : (2:1)
Es war eigentlich ein Start nach Maß, denn Max Thiel brachte die Jungadler schon in der 3. Minute in Führung: Nachdem der Cronenberger herrlich freispielt worden war, ließ er dem österreichischen Schlussmann Tobias Lechtleitner keine Abwehrmöglichkeit. Doch dies sollte für lange Zeit die einzige Schwäche des gegnerischen Torwartes gewesen sein, in der Folgezeit biss sich die DRIV-Auswahl an Lechtleitner regelrecht die Zähne aus.
Colin Jachtmann, Alexander Ober und Max Thiel verzweifelten regelrecht an den Reflexen des Alpenhexers, Nils Koch traf überdies nur den Pfosten. Statt einer beruhigenden Führung blieb es somit beim knappen Vorsprung – und dies sollte sich tatsächlich rächen. Dieter Karu wurde nicht energisch genug verteidigt, Deutschlands Schlussmann Marvin Mensah war überdies die Sicht versperrt – und so fand der Ball seinen Weg zum 1:1 (11.).
Mehr hatten die tapferen Austrier aber nicht zu bieten, danach spielte sich das Hauptgeschehen wieder vor deren Tor ab – mit Tobias Lechtleitner im Mittelpunkt. Gegen Max Thiel (15.) konnte er den erneuten Rückstand noch verhindern, Alexander Ober ließ sich das 2:1 dann aber nicht mehr nehmen. Was der junge Österreicher jedoch kann, zeigte er Sekunden vor der Pause gegen Colin Jachtmann, dessen Schuss er mit einem sagenhaften Reflex noch von der Linie kratzte.
Nur drei Sekunden brauchte Alexander Ober dann nach dem Wiederanpfiff für das 3:1, vom Anstoß weg suchte er den Weg zum Erfolg. Damit war der Bann endgültig gebrochen, in kurzer Folge erhöhten Colin Jachtmann, der einen Pass von Nils Koch direkt abnahm, und abermals Alexander Ober auf 5:1 und machten den Starterfolg damit praktisch schon klar.
Nils Koch (26.) zauberte den Ball nach Lupfer von Max Thiel ins Tor, der Vorlagengeber holte kurz darauf einen Penalty heraus, den Alexander Ober jedoch gegen den nun ins österreichische Tor gerückten Elias Rohner verschoss. Nils Koch holte das Versäumnis jedoch umgehend nach (26.). Danach ließ es die DRIV-Auswahl dann gemächlicher angehen, verwaltete den Vorsprung, der ihnen nach dem 7:2 von Italien über Andorra bereist die Tabellenführung in der Gruppe A sicherte. Fünf Minuten vor dem Ende setzte Mattia Hackel schließlich den Schlusspunkt.

Deutschland: M. Mensah, R. Surrey; L. Felsch, P. Cuntz, A. Ober, N. Koch, C. Jachtmann, M. Thiel, L. Johannsen, M. Hackel. – Österreich: E. Rohner, T. Lechtleitner; F. Lechtleitner, P. Osterle, K. Brustle, M. Erath, D. Karu, K. Laritz, S. Lampert. – Schiedsrichter: D. Villar / R. Fernandez (ESP).
Torfolge: 1:0 (3.) M. Thiel, 1:1 (11.) D. Karu, 2:1 (16.) A. Ober, 3:1 (21.) A. Ober, 4:1 (24.) C. Jachtmann, 5:1 (24.) A. Ober, 6:1 (26.) N. Koch, 7:1 (26.) N. Koch, 8:1 (34) M. Hackel. – Zeitstrafen: GER 2 min (M. Hack/18.) – AUS 2 min (R. Di Benedetto/23.) - Teamfouls: GER 10 – AUS 0.

 

         

Premiumpartner

Rollhockey-Info

aktuelle Ausgabe

Partner

Fitness
 
Catering + Hotel



Ausrüstung
Medien

 

Sponsoren