Get Adobe Flash player

U13-NRW: U13 verpasst zweimal nur knapp den Derbysieg

 

Am vorletzten Spieltag der NRW-Landesmeisterschaft reiste unsere U13 am vergangenen Wochenende nach Mönchengladbach. Verzichten musste Trainer Jochen Thomas dabei auf Henry Kulmer und Arne Beck. Erstmalig mit von der Partie waren dafür die beiden Schwestern Finja und Fabienne Rohs. Zudem agierte Silas Raab aufgrund der notwendigen, personellen Umstellungen zum ersten Mal in dieser Spielzeit auf dem Feld.

Das umgestaltete IGR-Team startete gegen den RSC Cronenberg II unerwartet sicher. Bereits in der ersten Minute gelang den Remscheidern mit einer tollen Kombination das 1:0 durch Lennard Peters und die Mannschaft zeigte sich auch in den folgenden Minuten weiter hochkonzentriert und gut aufeinander abgestimmt. Gegnerische Torszenen blieben Mangelware, denn die IGR diktierte das Geschehen vollständig. Druckvoll wurde Cronenberg früh attackiert und zu Fehlern gezwungen. Die Ballgewinne wurden dann unmittelbar in brandgefährliche Angriffe umgemünzt. Silas Raab füllte seine neue Rolle als Feldspieler bestens aus und konnte mit einem sehenswerten Lupfer sogar die 2:0-Führung für Remscheid markieren. Auch wenn die Überlegenheit der IGR bislang überwältigend gewesen war, kamen die Cronenberger nun zu ihren ersten beiden Torchancen und nutzen diese kurz hintereinander prompt, um das Ergebnis auf 2:2 zu stellen. Zwei unnötige Unachtsamkeiten in der Remscheider Defensive waren den Treffern vorhergegangen und sollten unserer U13 Warnung genug gewesen sein, die Zügel hier keine Sekunde zu lockern. Folgerichtig zog die Mannschaft umgehend noch einmal das Tempo erheblich an. Der Einsatz sollte sich auszahlen, denn noch vor dem Pausentee könnte Lennard Peters die IGR mit einem Doppelschlag erneut in Führung bringen und den alten Abstand von zwei Treffern wieder herstellen. Das 4:2 zur Halbzeit war ein mehr als verdienter Zwischenstand und gleich zu Beginn des zweiten Spielabschnitts stellten die Blau-Weißen dies unter Beweis. Einen traumhaften, öffnenden Pass nutzte Joel Halek um den Schlussmann des RSC abermals zu überwinden und auf 5:2 aus Sicht der Remscheider zu erhöhen. Weitere Highlights blieben im zweiten Spielabschnitt zunächst einmal Mangelware. Das Spiel war nun verstärkt geprägt von zahlreichen, kleineren Unterbrechungen, die insbesondere den Spielfluss der Remscheider empfindlich hemmten. Den Cronenbergern verhalfen diese Szenen aber erneut den Anschluss zu finden und auf 5:4 zu verkürzen. Ärgerlich für die IGR, war man doch ohne jeden Zweifel das weitaus bessere Team in dieser Begegnung. Doch damit nicht genug. Es sollte noch schlimmer kommen. Wäre die Spielzeit regulär herunter gelaufen, wäre am Ende vermutlich ein knapper, aber verdienter IGR-Sieg zustande gekommen, doch die Uhr hatte zwischenzeitlich eine gute Minute stillgestanden, bevor dies bemerkt und behoben wurde.  So passierte sieben Sekunden vor Schluss das Unfassbare. Nach einem geschickten Einfädeln eines RSC-Spielers zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt und gab einen direkten Freistoß. Diesen verwandelte der Cronenberger Schütze souverän zum 5:5, so dass die IGR das Spielfeld am Ende, anstatt mit einem Erfolg, mit einer gefühlten Niederlage verlassen musste. Ein frustrierendes Ende, das jedoch nicht die äußerst gute Leistung unserer U13 vergessen lassen sollte.
 

Neues Spiel, neues Glück! Nur das konnte das Motto des zweiten Remscheider Auftritts an diesem Spieltag sein. Auch dieses Mal war der Gegner mit dem RSC Cronenberg III eine Vertretung der bergischen Nachbarn. Ähnlich wie im ersten Spiel legte die IGR gleich munter los und überzog den Gegner mit einem regelrechten Sturmlauf. Der erste Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, denn bereits in der zweiten Spielminute traf Kapitän Leonard Schmidt zum Remscheider 1:0. Das Team hatte die Ereignisse aus dem ersten Match glänzend weggesteckt und überzeugte mit großer Laufbereitschaft und enormen Spielwitz. Auch das zwischenzeitliche 1:1 gegen Mitte der ersten Halbzeit, wirkte im Gesamtbild der Partie eher als ein kleiner Makel, denn wirklich viele Torszenen der Cronenberger ließ unsere U13 nicht zu. Die IGR trat weiter couragiert auf und erspielte sich immer wieder gute Einschussgelegenheiten. Lennard Peters erzielte schließlich die verdiente 2:1 Führung, mit dem die Mannschaften dann kurz darauf in die Pause gingen. Nach dem Seitenwechsel kamen zunächst die Cronenberger besser aus den Startlöchern. Einen schnellen Konter vollendeten sie zum 2:2 Ausgleich. Auf das Selbstbewusstsein der Remscheider hatte dies aber keine Wirkung, denn die Kids gaben weiterhin Vollgas und taten Alles dafür, hier das bessere Ende für sich zu haben. Tatsächlich brachte das 3:2 durch Lennard Peters die Blau-Weißen zunächst wieder auf die Erfolgsspur, doch wie schon im ersten Spiel, war das Ende der Partie geprägt von unglücklichen Unterbrechungen, die dem RSC nicht nur zum Ausgleich, sondern sogar noch zum 3:4 Siegtreffer verhalfen.
 

Auch wenn am Ende lediglich ein Punkt aus zwei Spielen zu Buche stand, wusste unsere U13 an diesem Spieltag zu überzeugen. Im Vergleich zur Vorwoche präsentierte sich die Mannschaft in allen Bereichen stark verbessert und scheiterte letztendlich nur knapp und unglücklich.
Vor dem letzten Spieltag gilt es nun noch einmal die eigenen Stärken weiter zu fördern, dann sollte einem erfolgreichen Abschluss der diesjährigen NRW-Landesmeisterschaft Nichts mehr im Wege stehen.

 

Aktiv waren für die IGR: Max Backhaus (TW), Finja Rohs (TW), Lennard Peters (5 Tore), Simon Raab, Silas Raab (1 Tor), Joel Halek (1 Tor), Leonard Schmidt (1 Tor), Fabienne Rohs

 

         

Premiumpartner

Rollhockey-Info

aktuelle Ausgabe

Partner

Fitness
 
Catering + Hotel



Ausrüstung
Medien

 

Sponsoren