Get Adobe Flash player

U13-NRW: Drei wichtige Punkte auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft

Vor einer längeren Pause rund um die Ostertage, wurde es für unsere U13 am 02.04.2017 noch einmal ernst. Beim Spieltag in Iserlohn stand man den Mannschaften der SKG Herringen und des RSC Cronenberg I gegenüber.

 

In der Begegnung gegen Herringen wirkte die IGR von Beginn an bestens eingestellt. Mit einer immenser Geschwindigkeit startete die Mannschaft unmittelbar nach dem Anpfiff das Unternehmen Punktejagd. Überzeugend vorgetragene Angriffe, ließen die Zuschauer bereits früh über die Weiterentwicklung der Mannschaft staunen. Auch die, bisher so oft verbesserungswürdige Treffsicherheit, schien in diesem Spiel keine Hürde für die Blau-Weißen darzustellen, denn schon nach kurzer Zeit wurde der Herringer Schlussmann zum ersten Mal von Henry Kulmer überwunden. Ab Mitte der ersten Hälfte rollte der IGR-Express dann endgültig auf Hochtouren. Unsere U13 schaffte es immer wieder clever Überzahlsituationen in der Offensive zu erzeugen und den Gegner somit effektiv zu binden. Im Stile einer echten Spitzenmannschaft wurde die drückende Überlegenheit binnen der nächsten Minuten genutzt, um ein wahres Torfestival zu entfachen. Zwei Treffer von Lennard Peters, ein Treffer von Joel Halek und drei weitere Tor von Henry Kulmer entschieden das Spiel bereits vor der Pause. Der 7:0-Halbzeitstand zugunsten der IGR ließ zwar nicht auf einen spannenden zweiten Durchgang hoffen, dafür aber auf weitere, sehenswerte Spielszenen. Tatsächlich ließen die Bergischen auch nach Wiederanpfiff nicht locker und spielten weiterhin konzentriert und voller Engagement. Ein nahezu fehlerfreies Aufbauspiel ermöglichte es unserer U13 die Führung weiter auszubauen. So gelangen Lennard  Peters zwei weitere Tore, während Henry Kulmers ebenfalls ein weiteres Mal traf. Insbesondere eine totale Laufbereitschaft des gesamten Teams nach vorne, wie nach hinten, eine feine Spielübersicht und präzise Pässe bildeten die Grundpfeiler des Remscheider Erfolgs. Herringen hatte an diesem Tag Nichts entgegen zu setzen und wurde auch von Simon Raab und Arne Beck noch einmal kalt erwischt. Erst gegen Ende der Begegnung nahmen die Blau-Weißen den Fuß ein wenig vom Gaspedal und die Westfalen konnten ihre einzigen beiden Treffer in der Partie erzielen. Zum Auftakt des Spieltags feierte die IGR am Ende einen ungefährdeten 12:2 Sieg, der in dieser Höhe mehr als gerechtfertigt war.

Mit dem RSC Cronenberg I sah man sich im zweiten Spiel des Tages einem Gegner gegenüber, dessen Spieler aufgrund der großen vereinsinternen Konkurrenz, jedes Spiel bestmöglich zur eigenen Empfehlung nutzen wollen. Die große Qualität der Junglöwen zeigte sich gleich in den ersten Minuten. Während die Cronenberger direkt druckvoll begannen, agierte die IGR über lange Phasen des ersten Spielabschnitts zu abwartend. Die Folge, ein schneller Rückstand von drei Toren. Erst jetzt besann sich das Team wieder auf seine eigene Stärke und setzte seinerseits die ersten Angriffe. In der siebten Minute gelang Henry Kulmer der Anschlusstreffer und das Selbstvertrauen kehrte zurück. Die Abstände zum Gegner blieben in der Defensive aber weiterhin eindeutig zu groß, was Cronenberg noch vor der Halbzeitpause zum 1:4 nutzte.

 

In der zweiten Hälfte stimmte die Einstellung unserer U13 nun gleich von Beginn an. Leidenschaftlich kämpfte die Mannschaft um jeden Ball und setzte nun auch immer öfter spielerische Akzente. Leider brachten die schön heraus gespielten Angriffe keinen weiteren Torerfolg mit sich. Im Gegenteil, die zunehmende Öffnung des Spiels gab dem RSC nun natürlich immer häufiger Raum Konter zu setzen. Der riesige Kraftakt der Aufholjagd ließ zudem die Kräfte der IGR zunehmend schwinden, so dass die Junglöwen in der Schlussphase der Begegnung noch zwei Tore erzielen konnte. Mit 1:6 ging diese Partie schlussendlich an den RSC.

Nach einer schwachen Anfangsphase reichte die anschließende, großartige Leistungssteigerung unserer U13 leider nicht mehr aus, um das Ergebnis zugunsten von Blau-Weiß zu drehen.

Nein, die Bäume wachsen nicht in den Himmel! Diese Erfahrung nahm die Mannschaft an diesem Spieltag mit nachhause. Nach einer langen Serie ungeschlagener Spiele und einem furiosen Auftritt im ersten Spiel, erfuhr die Mannschaft, wie heftig eine einzige Schwächephase bestraft werden kann.

Eine Erkenntnis, die im Laufe der Spielzeit noch nützlich werden kann.

Arbeitet die Mannschaft weiter so konsequent an ihrem Spiel wie bisher, dürfte das Gesamtpaket aber ohnehin noch viel Freude machen. Das Team ist gewachsen und jederzeit in der Lage Rollhockey vom Feinsten zu zelebrieren.

 

Aktiv waren für die IGR: Max Backhaus (Tor), Silas Raab (Torwart), Simon Raab (1 Tor), Lennard Peters (4 Tore), Leonard Schmidt, Henry Kulmer (6 Tore), Arne Beck  (1 Tor), Joel Halek (1 Tor), Trainer Jochen Thomas, Co-Trainer Michael Raab, Co-Trainer Thomas Beck, und Teammanagerin Heike Thomas
 

              

Premiumpartner

Rollhockey-Info

aktuelle Ausgabe

Partner

Fitness
 
Catering + Hotel



Ausrüstung
Medien

 

Sponsoren

 
 
 


 


 





  
 
 

< mehr >