Get Adobe Flash player

U11: Starker Auftritt in der Landeshauptstadt

Am vierten Spieltag der NRW-Landesmeisterschaft 2015/16 reiste unsere U11 am vergangenen Sonntag nach Düsseldorf, um an die starke Vorstellung vom Januar in Cronenberg anzuknüpfen. Im ersten Spiel musste die IGR dabei wiederum auf Joel Halek verzichten, der aufgrund des Kommunionsunterrichts erst zur zweiten Begegnung zur Mannschaft stoßen konnte.

Nichts desto trotz starteten die Remscheider hoch motiviert in die Partie gegen den gastgebenden TuS Nord. Von der ersten Minute an wurde deutlich, dass sich die Blau-Weißen heute Großes vorgenommen hatten. Spritzig und hellwach eröffnete unsere U11 das Turnier. Die ersten Remscheider Großchancen ließen nicht lange auf sich warten und die bisher noch ungeschlagenen Hausherren staunten nicht schlecht über den Elan und Spielstärke, die unsere Kids hier versprühten. Verdient ging die IGR nach wenigen Minuten dann auch mit 0:1 in Führung. Arne Beck krönte einen mustergültig vorgetragenen Angriff mit einem technisch hervorragenden Abschluss. Die Führung währte jedoch nur kurz, denn die Düsseldorfer kamen mit ihrem ersten richtigen Gegenstoß nur eine Minute später zum Ausgleich.  Ein Gegentreffer, der umso ärgerlicher war, da die gut sortierte Remscheider Defensive in der gesamten ersten Halbzeit keine weiteren Chancen der Gastgeber zuließ. Unmittelbar nach den eigenen Offensivszenen nahmen die Kids über das komplette Spiel hinweg konsequent wieder ihre jeweilige Position im Defensivverbund ein und machten die Räume für den Gegner gekonnt sehr eng. Aus den zahlreichen eigenen, wunderschön herausgespielten Angriffen hätte bis zur Pause eine deutliche Führung resultieren müssen, leider stand den Bergischen dabei aber zwei Mal entscheidend das Aluminium im Weg. Der zweite Durchgang versprach somit vielversprechend zu werden. Und tatsächlich, die Mannschaft überzeugte auch in dieser Hälfte auf ganzer Linie. Insbesondere selbstlose Abspiele im richtigen Moment und das, nach wie vor, bärenstarke Defensivverhalten waren der Garant für die herausragendste Leistung unserer U11 im bisherigen Saisonverlauf. Zunächst traf Henry Kulmer sehenswert zum 1:2 für die Gäste. In der Folge sollte die Mannschaft aber nun auch noch die Gelegenheit bekommen ihre wahre Stärke und ihre unglaubliche Weiterentwicklung beweisen zu können. Zwei Konzentrationsschwächen der Blau-Weißen nutzte der TuS um die Remscheider mit 3:2 in Rückstand zu bringen, aber die IGR blieb auch weiterhin das spielbestimmende Team. Ein ums andere Mal zwangen unsere Kids den Gegner zu Ballverlusten und schwärmten dann druckvoll in die Hälfte der Gastgeber aus. Auch wenn erneut einige Möglichkeiten noch nicht den gewünschten Erfolg brachten, blieb die Mannschaft bissig und wurde letztlich belohnt. Mit seinem zweiten Treffer in diesem Spiel markierte Arne Beck den Ausgleich zum 3:3, indem er dieses Mal überlegt den Torwart verlud und ins obere Toreck lupfte. Die spielerische Überlegenheit der IGR nahm nun noch weiter zu.  Die logische Folge war das 3:4 durch Leonard Schmidt, der sich damit auch noch in die Torschützenliste eintrug. Mit einer Eiseskälte im Abschluss setzte er den Schlusspunkt dieser Partie. Ein phänomenales Spiel endete so mit dem verdienten Sieg für unsere U11 und der ersten Niederlage des Tus Nord in dieser Saison.

 

Eine echter Hingucker wurde auch der zweite Auftritt der Bergischen gegen den HSV Krefeld.

Nun war auch Joel Halek wieder mit an Bord und das Team wieder komplett. Nach einer taktischen Umstellung in der Defensivformation benötigte die Mannschaft jedoch in der ersten Hälfte zunächst einige Zeit um sich neu zu sortieren. Die Hülser konnten diese anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten zu ihren Gunsten ausnutzen und gingen mit einem Doppelschlag 0:2 in Führung. Im Gegenzug gelang der IGR aber direkt der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Henry Kulmer. Somit war wieder für Spannung gesorgt und das Spiel wogte hin und her. Die Remscheider schafften es in dieser ersten Halbzeit jedoch nicht ihre Torchancen auch weiterhin effektiv zu nutzen. So war es leider der Gegner, der noch vor der Pause auf 1:3 erhöhen konnte. Im zweiten Spielabschnitt fanden unsere Kids nun aber richtig ins Spiel und zu ihrer überragenden Leistung aus der ersten Begegnung zurück. Zwar war der Beginn erneut unerfreulich und Krefeld baute den Vorsprung durch eine kleinere Unaufmerksamkeit sogar kurzzeitig noch auf 1:4 aus, aber genau dies entfachte das Feuer in den Herzen der Röntgenstädter. Die Grundordnung in der Defensive war nun stets gegeben und die Raumaufteilung funktionierte nun fast fehlerfrei. Zudem legte die Mannschaft  auch im Vorwärtsgang noch einmal an Konzentration und Biss zu. Wieder war es Henry Kulmer, der den Ball mit schöner Maßarbeit exakt im Torknick unterbrachte und das Ergebnis auf 2:4 stellte, bevor Arne Beck gegen Mitte der zweiten Halbzeit sogar auf 3:4 verkürzte. Wiederum konterten die Krefelder diesen Anschluss aber prompt mit einem weiteren Doppelschlag ihrerseits. 3:6 und eine weitere kalte Dusche für unsere Kids! Resignation machte sich aber dennoch nicht breit. Nein, ganz im Gegenteil lief der IGR-Express nun auf Hochtouren und legte noch einmal ein paar Briketts nach. Impulsiv wurde weiter um jeden Ball gekämpft und alles daran gesetzt doch noch zu punkten. Wieder einmal erwies sich das Aluminium als ein schwieriger Gegner für die IGR, der mehrfach in höchster Not für den HSV rettete. Nach minutenlangem Dauerdruck und einem Foulspiel trat dann Leonard Schmidt zu einem Direkten an. Elegant überwand der Remscheider den Krefelder Tormann. 4:6 aus Sicht der IGR, bei noch verbleibenden drei Spielminuten. Eine durchaus machbare Angelegenheit, wie offensichtlich auch die Spieler spürten. Mit Tempo wurde weiter in Richtung HSV-Tor gestürmt. Möglichkeiten boten sich unserer U11 immer wieder, aber leider wurde die Drangphase der Mannschaft durch eine fragwürdige blaue Karte für Henry Kulmer plötzlich unterbrochen. Ein gut aufgelegter Max Backhaus im Kasten der Blau-Weißen parierte den fälligen Penalty der Hülser zwar souverän und vereitelte, wie am gesamten Spieltag, auch im Anschluss noch einige Torraumszenen des HSV, doch in Unterzahl mussten die Remscheider schließlich doch das 4:7 hinnehmen. Die tolle Einstellung der Truppe zeigte sich aber jetzt besonders deutlich. Auch wenn nur noch eine Minute zu spielen war ,gaben die Kids noch Nichts verloren, kämpften weiter und erzielten durch Arne Beck noch das Tor zum 5:7 Endstand.

 

Mit einem Sieg und einer denkbar knappen Niederlage im Gepäck trat die Mannschaft am Ende des Turniertags so wieder den Heimweg an. Ein Turniertag, der insbesondere von der Erkenntnis geprägt war, dass die U11 absolut auf Augenhöhe mit allen anderen Mannschaften angekommen ist.

Für dieses Team ist jeder Gegner schlagbar! Vor allem die große Stabilität im Defensivverhalten mit kontrolliertem Stellungsspiel sowie ein erstklassiges Umschalten mit überlegtem Passspiel im richtigen Moment, stehen für die ausgezeichnete Entwicklung, die das Team in den letzten Wochen gemacht hat.

Attraktives Rollhockey mit blitzgescheiten Momenten zum Zunge schnalzen bietet unsere U11 ihren Fans in jedem Turnier!

Ein schwerwiegendes Argument, um auch beim nächsten Mal wieder mit großem Selbstvertrauen anzugreifen!

 

Aktiv für die IGR: Max Backhaus (TW), Henry Kulmer (3 Tore), Joel Halek, Leonard Schmidt (2 Tore), Arne Beck (4 Tore), Greta Heiermann, Kira Bambek, Luke Grund,Thomas Backhaus (Trainer), Jochen Thomas (Co-Trainer), Thomas Beck (Co-Trainer)
 

U11: Derby-Sieg zum Greifen nah

Weit musste unsere U11 zum ersten Spieltag des Kalenderjahres 2016 nicht anreisen, denn die NRW-Landesmeisterschaft gastierte am vergangenen Wochenende im benachbarten Cronenberg.

In zwei Spielen musste sich die IGR dort dieses Mal mit den beiden Mannschaften des Gastgebers messen.

Vor dem ersten Match gegen den RSC Cronenberg grün hätten die Aussichten mit Sicherheit besser sein können. Neben Joel Halek und dem aushelfenden Silas Raab, die in diesem Spiel noch aufgrund des anstehenden Kommunionsunterrichts passen mussten, hatte Henry Kulmer noch bis zum Vorabend mehrere Tage krankheitsbedingt das Bett gehütet und konnte so noch nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte sein.

Die ersten Minuten der Begegnung begannen dennoch vielversprechend. Engagiert gestaltete das Team eine offene Anfangsphase, in der durchaus eine Führung für blau-weiß möglich gewesen wäre. Diese gelang jedoch den Gastgebern, die tatsächlich eine Lücke in der gut sortierten Abwehr der Remscheider fanden. In der Folge blieb die erste Halbzeit weiterhin offen. Ruhig und überlegt agierten unsere Kids und kamen immer wieder zu guten Torchancen. Dies änderte sich auch nicht, als der RSC seinerseits zwei weitere Male leichte Abstimmungsschwierigkeiten in der neu formierten Remscheider Defensive zu Toren nutzte. Nicht zuletzt aufgrund einer starken Leistung unserer beiden Mädels, Greta Heiermann und Kira Bambek gelang es der IGR weiterhin gleichwertig am Spielgeschehen teilzunehmen. Endlich, kurz vor dem Pausentee, wurde dann auch der Fluch der Chancenverwertung verdientermaßen gebrochen. Zielstrebig startete Leonard Schmidt einen fulminanten Sprint, den er mit dem 1:3 aus Remscheider Sicht abschloss und damit gleichzeitig den Schlusspunkt der ersten Halbzeit setzte.

Die Geschichte der zweiten Hälfte ist schnell erzählt. Der Spielverlauf blieb weitgehend unverändert mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, während die Effektivität in den Angriffen der Hausherren am Ende den Ausschlag für den Spielausgang gab. Es war erneut ein sehr ansehnliches Spiel der U11, dessen Ergebnis mit 7:1 die Mannschaft leider nicht für ihren Einsatz und ihre schönen Aktionen belohnte.

Ein positives Fazit lässt sich aber dennoch ziehen, denn trotz personeller Ausfälle hatte die Mannschaft vorbildlich gekämpft. Zudem kam Leon Gabriel, regulär U9-Torwart der IGR, zu seinen ersten Spielminuten in der U11 und schlug sich dabei fehlerlos.

Vor dem zweiten Spiel stieß mit Joel Halek und Silas Raab dann die Verstärkung zur Mannschaft. Der Blick richtete sich nun nach vorne und die Löwen sollten nun in ihrer eigenen Höhle geschlagen werden. Das war das klare Ziel! Selbstbewusst und konzentriert präsentierte sich die IGR in den ersten Minuten der Begegnung gegen den RSC Cronenberg weiß. Insbesondere das stark verbesserte Defensivverhalten, war beachtlich. Jeder Spieler nahm bei Gegenangriffen seine Position im Abwehrverbund ein. Die somit sehr engen  Räume zwangen den Gegner immer wieder zu Fehlern, welche die Remscheider dann ihrerseits blitzschnell zu Gegenangriffen ausnutzten. Die IGR spielte wie ein Spitzenteam. Und tatsächlich konnte die Mannschaft nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung gehen. Der Torschütze hieß erneut Leonard Schmidt. Leider ergab sich für  die IGR in dieser Phase nicht die Chance, bereits früh die Weichen für einen Auswärtssieg zu stellenund den Vorsprung auszubauen, denn der RSC egalisierte den Spielstand nur eine Minute später. Aus dem Spielverlauf streichen wollen, wird die Mannschaft aber wohl vor allem die letzten eineinhalb Minuten des ersten Durchgangs. Trotz eines überragenden Spiels und weiteren hochkarätigen Torchancen für Blau-weiß, schafften es die Hausherren in dieser Zeit einen Doppelschlag zu setzen.

In Halbzeit zwei mobilisierten unsere Kids noch einmal alle Kräfte und drückten dem Spielverlauf nun noch deutlicher ihren Stempel auf. Angespornt durch die mitgereisten Fans schien der unnötige Rückstand das Team nicht einmal ansatzweise zu belasten.Als Henry Kulmer dann endlich den verdienten Anschlusstreffer zum 2:3 erzielte, brachen alle Dämme! Die Mannschaft spürte, dass hier deutlich mehr zu holen war. So wurden die Offensivaktionen noch einmal verstärkt und alles in die Waagschale geworfen, um doch noch als Sieger vom Platz zu gehen. Die Entlastungsangriffe des RSC endeten immer wieder bei Torwart Max Backhaus, der seinen Vorderleuten in Nichts nach stand und ein bravouröses Spiel ablieferte. 

Leider lief den Remscheidern jedoch zunehmend die Zeit davon, ohne den Ball noch einmal über die gegnerische Torlinie befördern zu können. Möglichkeiten dazu gab es zwar reichlich, aber ein weiterer Torerfolg blieb den Remscheidern leider versagt. Als die Schlusssirene dann eine überaus hochklassige Begegnung beendete, dürfte den Hausherren ein richtiger Fels vom Herzen gefallen sein, denn die IGR war es gewesen, die hier besser ins Spiel gefunden hatte und mindestens einen Punkt verdient gehabt hätte.

Der Derbysieg war zum Greifen nah und der RSC wird gewarnt sein! Mit einer weiterhin so positiven Entwicklung unserer U11 wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis die Höhle der Löwen endgültig erstürmt und in ihren Grundfesten erschüttert wird!

 

Aktiv für die IGR: Max Backhaus (TW), Henry Kulmer (1 Tore), Joel Halek, Leonard Schmidt (2 Tore), Arne Beck, Greta Heiermann, Kira Bambek, Luke Grund, Silas Raab, Leon Gabriel (TW), Thomas Backhaus (Trainer), Jochen Thomas (Co-Trainer), Thomas Beck (Co-Trainer), Nicole Steiner (Teammanagerin)

U11: IGR-U11 legt sich erste Punkte unter den Tannenbaum

Im letzten Auftritt dieses Jahres war unsere U11 am dritten Adventssonntag noch einmal in Herringen aktiv, wo der zweite Spieltag, der noch jungen NRW-Landesmeisterschaft auf dem Programm stand.


Der erste Gegner des Tages war der RHC aus Recklinghausen. Die IGR, die in voller Besetzung anreisen konnte, begann druckvoll. Bereits in der zweiten Spielminute baten sich so die ersten Gelegenheiten, um die Kugel im Gehäuse der Vester unterzubringen, doch noch scheiterte das Team am RHC-Schlussmann. Mit Ruhe und Spielübersicht kontrollierte unsere U11 aber in der gesamten ersten Halbzeit auch weiterhin das Spielgeschehen und schnürte den Gegner von Minute zu Minute fester in der eigenen Hälfte ein. Das intensive Training der letzten Wochen zahlte sich aus. Kraftvoll starteten die Kids ein ums andere Mal gefährliche Angriffe und hielten das Tempo dabei konstant hoch. Folgerichtig gelang Arne Beck, nach einem sehenswerten Ballgewinn aus der Luft, ein tolles Solo. Gekonnt verlud er den Torwart und netzte zum 1:0 für die Bergischen ein. Nach schöner Vorlage von Henry Kulmer war es erneut Arne Beck, der die Führung noch vor der Pause auf 2:0 ausbaute. Defensiv ließ das Team von Trainer Thomas Backhaus, der an diesem Tag von Jochen Thomas und Thomas Beck an der Bande unterstützt wurde, in Hälfte eins nahezu keine Chancen des Gegners zu. Das Abwehrbollwerk mit Joel Halek und Leonard Schmidt stand nicht nur sicher, sondern schaltete sich zudem auch immer wieder geschickt in die Offensive ein. Der Zwei-Tore-Vorsprung zur Pause war somit absolut verdient. Das Bild veränderte sich auch in den ersten sieben Minuten des zweiten Abschnitts nicht wesentlich. Unsere Kids genossen das Spiel in vollen Zügen und kamen weiter zu zahlreichen Möglichkeiten, die jedoch leider weitestgehend ungenutzt blieben. Langsam bekamen die Westfalen ihrerseits dann die zweite Luft und versuchten die drohende Niederlage noch einmal abzuwenden. Mit dem ersten erfolgreichen Konter gelang ihnen auch tatsächlich der Anschlusstreffer. Die IGR beantwortete dies ungerührt mit dem wichtigen Treffer zum 3:1 durch Henry Kulmer. Leider schafften es die Vester in der zweiten Hälfte aber, sich nun öfter aus der Umklammerung der Röntgenstädter zu lösen und erzielten sogar noch ein zweites Tor. So wurde die Partie unnötigerweise nun doch noch einmal spannend.  Zwei weitere Konter der grün-gelben beendete Max Backhaus im Tor der IGR mit großartigen Reaktionen, der trotz des, über weite Strecken, beschäftigungslosen Spiels hellwach blieb und seiner Mannschaft im gesamten Turnierverlauf wie gewohnt ein sicherer Rückhalt war. In den letzten Spielminuten hielten unsere U11er nun aber gekonnt lange den Ball in der gegnerischen Hälfte in den eigenen Reihen, so dass am Ende ein hochverdienter 3:2 Erfolg verbucht werden konnte.


Vor der Winterpause stand am frühen Sonntagnachmittag dann noch eine letzte Partie gegen den Gastgeber aus Herringen an. Außerhalb der Halle herrschten zwar eher herbstliche Temperaturen, aber dennoch erwischte die IGR in Inneren unmittelbar nach dem Anstoß eine eiskalte Dusche und die Hausherren gingen nach wenigen Sekunden mit 1:0 in Führung. Kein guter Start für die Bergischen! Diese ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Euphorisiert vom grandiosen, ersten Spiel blieben unsere Kids ihrer Linie treu und spielten sich zurück in die Begegnung. Es wurde ein rassiges Spiel mit vielen Höhepunkten. Unglücklicherweise  war es aber wiederum die SKG, die eine Torchance zum 2:0 zu nutzen wusste. Den Blau-Weißen fehlte hingegen ein wenig die Treffsicherheit, und es dauerte bis zur neunten Spielminute bis Henry Kulmer endlich den verdienten Anschlusstreffer für die Gäste markierte. Nach dem Wiederanpfiff blies die IGR nun noch einmal zum Angriff. Torraumszenen zum Zunge schnalzen erarbeitete sich die U11 nun immer öfter. Wäre doch nur einer dieser fabelhaften Spielzüge von Erfolg gekrönt gewesen, hätte das Spiel vermutlich noch einen ganz anderen Verlauf genommen! Wieder einmal waren es aber die Herringer, die einen Treffer erzielten und so den alten Abstand von zwei Toren wieder herstellten. Die IGR reagierte mit frischen Kräften von der Bank auf dieses Gegentor, um noch einmal neue Impulse setzen zu können. Dem Spielfluss der Remscheider tat dies keinen Abbruch und es folgten weitere Großchancen, ohne jedoch Kapital daraus schlagen zu können. Drei Minuten vor dem Ende der Partie komplettierte dann eine blaue Karte die glücklose Phase der Bergischen. Den fälligen Penalty parierte Max Backhaus souverän und die, immer noch großartig kämpfenden Remscheider suchten ihr Heil sofort wieder in der Offensive. Nun musste die Mannschaft dem intensiven, bisherigen Turnierverlauf jedoch Tribut zollen. Sie hielt in Unterzahl, trotz nachlassender Kraft, zwar bravourös dagegen, kassierte aber letztlich doch das 4:1 kurz vor Ablauf der Zeitstrafe. Dies war zugleich der Schlusspunkt eines unglaublich spannenden Spiels, welches in Summe zwar einen verdienten Sieger fand, jedoch auch mit einem Sieg für die IGR hätte enden können.


Im Anschluss gab es für die Mannschaft aber dann dennoch gleich drei Gründe zum feiern. Neben dem Sieg und der wirklich guten Leistung an diesem Spieltag, freuten sich alle mit Luke Grund, der an diesem Tag seinen Geburtstag feierte. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch nachträglich! Am Ende des Jahres stehen aus sportlicher Sicht somit die ersten Punkte für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft zu Buche und die Erkenntnis, dass es unsere U11 in Topform mit jedem Gegner aufnehmen kann! Die nächsten Gegner werden gewarnt sein, denn die IGR hat zum Abschluss des Kalenderjahres noch einmal ein klares Ausrufezeichen gesetzt! Die U11 wünscht an dieser Stelle allen Spielern mit ihren Familien, dem Trainer- und Betreuerteam sowie allen Freunden und Fans der U11 ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Übergang ins Jahr 2016!


Aktiv für die IGR: Max Backhaus (TW), Henry Kulmer (2 Tore), Joel Halek, Leonard Schmidt, Arne Beck (2 Tore), Greta Heiermann, Kira Bambek, Luke Grund, Thomas Backhaus (Trainer), Jochen Thomas (Co-Trainer), Thomas Beck (Co-Trainer), Nicole Steiner (Teammanagerin)

 

U11: Saisonstart ohne Glück für die U11

Auch für die U11 begann am vergangenen Sonntag offiziell die Spielzeit 2015/16. Zum Auftakt stand für die völlig neu formierte Truppe von Trainer Thomas Backhaus, eine Reise nach Krefeld auf dem Programm. Von insgesamt acht Spielern waren vier in der letzten Saison noch für die U9 aktiv und Kira Bambek hatte sogar ihren allerersten Auftritt im IGR-Dress.

Mit erst wenigen Wochen gemeinsamen Trainings galt es daher an diesem Spieltag vor allem sich als Mannschaft zu finden. Die Gelegenheit dazu bot sich den Kids in Krefeld bei zwei Partien.


Im Auftaktspiel musste unsere U11 zunächst gegen die Gastgeber des HSV Krefeld antreten. Kontrolliert begann IGR die Begegnung und erspielte sich schnell eine erste Torchance. Auf dem bekannt glatten und somit äußerst anspruchsvollen Hallenboden es ließ sich zunächst gut an für die Bergischen, die den Gegner in den ersten Spielminuten gut in Schach hielten. Leider führte der - bis dahin einzige - Abstimmungsfehler nach drei Minuten dann doch zur Führung der Hülser. Die sich anschließende, kurze Phase der Neuordnung nutzten die Hausherren eiskalt aus, um innerhalb weniger Minuten auf 4:0 davon zu ziehen. Zu diesem Zeitpunkt ein viel zu hoher Vorsprung, denn die Remscheider präsentierten sich in der gesamten ersten Hälfte als absolut gleichwertig. Als logische Folge führte eine wunderbare Passstafette, nur kurz nach dem vierten Krefelder Tor, zum 4:1 Anschlusstreffer durch Arne Beck. Zahlreiche weitere Angriffe rollten nun auf den Krefelder Kasten zu, doch es gelang unseren Kids einfach nicht den Ball im Tor zu versenken. Nein, Fortuna schien an diesem Tag kein blau-weißes Herz zu haben. Ein unglücklicher Zweikampf auf Höhe der Mittellinie brachte der IGR eine blaue Karte ein. Max Backhaus im Tor parierte den fälligen Strafstoß der Gastgeber zwar sensationell, war beim Nachschuss dann aber machtlos. In einer beinahe identischen Situation traf der HSV fast zeitgleich mit dem Pausenpfiff sogar noch zum 6:1. In der Halbzeit dürfte so mancher Remscheider gegrübelt haben, wie dieses, nun doch deutliche, Zwischenergebnis zu Stande gekommen war. An der spielerischen Leistung der eigenen Mannschaft hatte es jedenfalls nicht gelegen. Auch in der zweiten Hälfte blieb die spielerische Ausgewogenheit erhalten und es war ein Match, in dem sich beide Teams alles abverlangten. Lediglich die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss gab letztendlich den entscheidenden Ausschlag zu Gunsten der Hausherren. Während der letzte Pass und die Torschüsse der Bergischen immer wieder in letzter Sekunde entscheidend abgefälscht wurden, verirrten sich die Bälle auf der Gegenseite leider zu oft ins Remscheider Tor. Auch die teils überragenden Paraden von Max Backhaus und der erneute Anschluss durch Henry Kulmer reichten am Ende nicht mehr aus, um etwas Zählbares mit nach Remscheid zu nehmen.

So endete die Partie mit einem 14:2 für die Gastgeber, was unserer U11 aber keineswegs den Anlass zum Zweifeln geben sollte. Das erste Spiel in der neuen Zusammensetzung hatte schließlich gezeigt, dass neben Einsatzbereitschaft und Spielverständnis auch bereits eine große Homogenität in der Truppe herrscht.  Alle Spieler kamen zu ihren Einsatzzeiten und fügten sich nahtlos ins Mannschaftsgefüge ein, so dass für das zweite Spiel gegen Iserlohn ausreichend Selbstvertrauen in die eigene Stärke vorhanden war.

 

Das Aufeinandertreffen mit den ERGI-Kids sollte eine mitreißende Begegnung werden. Bereits wenige Sekunden nach dem Anpfiff beendeten die Sauerländer den ersten Angriff des Spiels mit einem Torerfolg. Kalt erwischt worden war die IGR, jedoch nicht beeindruckt. Die Mannschaft bewahrte Ruhe, hielt an ihrer Linie fest und erarbeitete sich nun eine Torraumszene nach der anderen. Wie vernagelt wirkte dabei der Kasten der Westfalen, denn kein Ball wollte in den Anfangsminuten seinen Weg ins gegnerische Gehäuse finden. Als dann zwei Kontertore der ERG in der fünften und zehnten Spielminute folgten, hätte sich eine gewisse Parallelität zum ersten Spiel erahnen lassen können. Doch weit gefehlt! Das Team um Kapitän Joel Halek steigerte sich, im Vergleich zur schon starken Partie gegen Krefeld, noch einmal deutlich. Der Einsatz zahlte sich endlich aus. Noch vor der Pause gelang es Remscheid durch zwei Tore von Henry Kulmer den Abstand auf 2:3 zu verkürzen und so alle Chancen auf einen Sieg mit in die Pause zu nehmen. Diese kam für die, nun bärenstarke, IGR fast ein wenig als störende Unterbrechung dazwischen. Nicht ganz zurück auf dem Platz, ereilte die Bergischen auch tatsächlich erneut das Schicksal nach nur wenigen Sekunden. Das 2:4! Trotz der deutlichen Überlegenheit zum Ende ersten Hälfte nun doch wieder eine kalte Dusche! Spätestens nun wurde aber die fantastische Moral der Mannschaft für jeden Zuschauer offensichtlich. Im unmittelbaren Gegenzug war es wieder Henry Kulmer, der den Ball im Iserlohner Netz platzierte. Nun entwickelte sich ein einseitiges, aber überaus spannendes Match. Mit klaren Pässen, hoher Laufbereitschaft und konsequentem Abwehrverhalten gewann unsere U11 nun zunehmend die Oberhand. Das gefällige Zusammenspiel der Remscheider bereitete dem Gegner arge Probleme. Die vereinzelten Konter der ERGI-Kids verpufften nun spätestens in der Hälfte der IGR. Mal waren es die tollen Reflexe von Max Backhaus, mal war es die geniale Übersicht von Leonard Schmidt, aber insbesondere war es die gemeinsame Defensivarbeit aller Remscheider, die weitere Treffer der Iserlohner verhinderten.  

Aus diesem sicheren Abwehrbollwerk heraus, ließ die IGR nun minütlich brandgefährliche Angriffe auf die Sauerländer niederprasseln. Die Kids überzeugten mit leidenschaftlichem Einsatz und ungebremstem Torhunger. Sie gaben alles, um dem Spiel noch einmal eine Wendung zu geben. Belohnt wurde die Mannschaft dafür am Ende jedoch leider nicht. Nur um Haaresbreite verfehlten zahlreiche Schüsse das Iserlohner Tor und die Zeit lief der U11 immer weiter davon. Die Schlusssirene verhinderte letztlich einen, mehr als verdienten Punktgewinn der Blau-weißen beim Endstand von 3:4 für Iserlohn.

 

Trotz zweier glückloser Spiele gibt es viel Grund zur Freude im Bergischen Land, denn

dieser erste Spieltag war ein gelungener Auftritt, der uns voller Zuversicht auf die nächsten Aufgaben blicken lässt!

Das Team hat über weite Strecken gezeigt, dass das Potential vorhanden ist, um eine wesentliche Rolle in der NRW-Meisterschaft zu spielen. Bei Optimierung der Laufwege sowie Verbesserung der Sicherheit im Torabschluss, werden sich in den nächsten Wochen auch die gewünschten Erfolge einstellen!

 

IGR: Max Backhaus (TW), Leonard Schmidt, Henry Kulmer (4 Tore), Joel Halek, Arne Beck (1 Tor), Greta Heiermann, Luke Grund, Kira Bambek, Trainer Thomas Backhaus, Co-Trainer Thomas Beck, Teammanagerin Nicole Steiner

Deutsche Meisterschaft U11: IGR in Cronenberg ohne Fortune

Zum Abschluss der diesjährigen Deutschen Meisterschaften durfte neben der U15 auch die U11 endlich wieder ran. Weit reisen mussten die Remscheider dafür nicht, da das Turnier beim Nachbarn aus Cronenberg ausgetragen wurde. Dies ließ bereits im Vorfeld auf lautstarke Unterstützung zahlreicher Fans hoffen.

In der Gruppenphase bekam es die IGR am ersten Turniertag gleich mit drei schweren Gegnern zu tun. Mit dem amtierenden deutschen Meister aus Cronenberg, dem ambitionierten TuS Düsseldorf Nord und dem RHC Recklinghausen, stand unseren Kids eine große Herausforderung gegenüber, begegneten sich in dieser Gruppe doch die besten vier Teams der abgelaufenen NRW-Meisterschaft. Gleich zu Beginn gab es das bergische Derby mit den Junglöwen aus Cronenberg. Die IGR wusste um die Stärke der Nachbarn und legte konzentriert los. Die Mannschaft erarbeitete clever zahlreiche Torchancen, die leider ungenutzt blieben. Eine Führung wäre Mitte der ersten Halbzeit verdient gewesen, doch leider war es der Gegner, der seinerseits die ersten Möglichkeiten erfolgreich abschloss und die IGR somit ins Hintertreffen brachte. 

Engagiert spielte unsere U11 auch nach der Pause und hatte weiterhin Gelegenheiten den Abstand zu verkürzen. Insgesamt fanden die Cronenberger aber nun vollends ihr Spiel und ließen sich die Partie nicht mehr aus der Hand nehmen. Am Ende trennten sich die Mannschaften mit einem, um einige Tore zu hohen, 0:10 aus Sicht der Remscheider. Das Warmlaufen für das zweite Spiel gegen Düsseldorf hatte gerade begonnen, als die IGR bereits den nächsten Rückschlag hinnehmen musste. Hendrik Schauerte verletzte sich an der Hand, konnte aber zunächst spielen. 

Erneut boten die Kids eine tolle Leistung und belohnten sich dieses Mal auch mit vier Toren durch Lennard Peters. Zum einem Sieg reichte es am Ende jedoch leider nicht, da die groß gewachsenen Landeshauptstädter ihre körperliche Überlegenheit gekonnt einzusetzen wussten und so letztlich einen 8:4 Erfolg für sich verbuchen konnten. 

Im letzten Spiel des ersten Turniertags galt es nun gegen Recklinghausen noch einmal ganz besonders alle Kräfte zu bündeln, musste die Truppe von Trainer Thomas Backhaus nun doch auf Hendrik Schauerte verzichten, der mit Verdacht auf Bänderriss ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Auch ohne seinen Co-Trainer Ralf Schauerte musste Backhaus daher auskommen, dessen Platz für dieses Spiel aber vom erfahrenen Jochen Thomas eingenommen wurde.

Die Mannschaft präsentierte sich von Beginn an hoch motiviert. Es wurde das packendste Spiel an diesem Tag. Das hohe Tempo beider Teams und der unbändige Wille Tore zu erzielen bescherte den Zuschauern in der Alfred-Henckels-Halle fantastische Aktionen auf beiden Seiten. Max Backhaus im Tor, der schon in den vorangegangenen Partien starke Leistungen abgerufen hatte, explodierte nun förmlich und wehrte die Schüsse der Vester ein ums andere Mal prächtig ab. Auf der Gegenseite demonstrierten nun unsere Kids ihren Spielwitz und kreierten Chancen im Minutentakt. Dennoch war auf der Anzeigetafel schließlich ein torloses Remis zur Pause abzulesen. Die zweite Halbzeit begann genauso feurig, wie die erste endete. Während der erste Torschuss der Bergischen aber leider um Zentimeter das gegnerische Gehäuse verpasste, fand die Kugel im direkten Gegenangriff des RHC nun doch den Weg ins Remscheider Tor. Auf das leidenschaftliche Spiel der IGR schien dieses Tor jedoch keinen Einfluss zu haben und die Mannschaft glaubte weiterhin an ihre eigenen Stärken. Den energischen Angriffen der Remscheider konnten sich die Westfalen zeitweise nur sehr schwer erwehren, denn die IGR baute nun zunehmend noch mehr Druck auf. Einzig die Chancenverwertung verhinderte in dieser Phase den verdienten Ausgleichstreffer. Als die IGR zum Ende der Begegnung nun alles auf eine Karte setzte, gelang es den Recklinghäusern sich noch einmal aus der Umklammerung zu lösen und ein gut vorgetragener Konter besiegelte in der Schlussminute den 2:0 Sieg für den RHC.

Auch wenn bislang nichts Zählbares zu verbuchen war, hatte die Leistung der Mannschaft am ersten Turniertag gezeigt, dass durchaus mehr möglich war. Im Kampf um Platz 5 hoffte die IGR nun auf Erfolgserlebnisse. Zuerst musste die Mannschaft gegen den RSC Chemnitz antreten. Thomas Backhaus schenkte den beiden U9ern Silas Raab und Arne Beck von Beginn an das Vertrauen und sollte nicht enttäuscht werden. Nahtlos fügten sich beide ins Spiel ein und präsentierten sich absolut auf Augenhöhe mit den älteren Spielern. Wie schon am Vortag hatte Fortuna jedoch kein blau-weißes Herz und trotz einer ausgeglichenen Partie gingen die Sachsen mit 0:3 in Front. Gelaufen war das Spiel aber damit noch lange nicht. Unsere Kids kämpften weiter um jeden Ball und hochverdient gelang ihnen der Anschlusstreffer durch Arne Beck, der somit sein erstes Tor in der U11 erzielte und seine beeindruckende Vorstellung veredelte. Da auch Lennard Peters noch vor dem Halbzeitpfiff einnetzte, war weiterhin alles offen.

Im zweiten Spielabschnitt gelang es den Chemnitzern ihre Chancen eiskalt auszunutzen und den Vorsprung auf 6:2 auszubauen. Mit Silas Raab sorgte zwar dann noch ein U9er für den erneuten Anschluss der IGR, leider konnte das Ruder aber nicht mehr ganz herum gerissen werden. Das Spiel endete mit einem 7:3 für den RSC Chemnitz.

Die positive Einstellung der Mannschaft und ihr Zusammenhalt blieben auch im letzten Spiel gegen die ERG Iserlohn durchweg erhalten.

Mit viel Elan und unveränderter Startaufstellung ging es in die ersten zwölf Spielminuten. Einen unglücklichen Rückstand konnte die IGR dieses Mal jedoch im Gegenzug direkt ausgleichen und dominierte fortan das Spielgeschehen. Folgerichtig fiel nur kurze Zeit nach dem Ausgleich sogar die Führung für unsere U11er durch ein sehenswertes Solo des Kapitäns Leonard Schmidt. In der eigenen Hälfte erkämpfte er den Ball und enteilte blitzschnell in Richtung gegnerisches Tor. Mit einer gekonnten Körpertäuschung ließ er dann einen ERGI-Verteidiger aussteigen und traf sicher in den Iserlohner Kasten. Die Halle wackelte vom Jubel der mitgereisten Fans. Remscheid war nun das klar bessere Team und hätte eine weitaus höhere Führung verdient gehabt. Umso ärgerlicher, dass eine einzige Unachtsamkeit den Iserlohnern doch noch den Ausgleich vor der Pause bescherte.

Einen blitzschnellen Angriff unmittelbar nach Wiederbeginn konnte ERGI dann sogar zum 3:2 zu nutzen, doch auch dies tat dem Eifer und der Spielfreude der IGR keinen Abbruch.

Beherzt trugen die Kids weiter ihre brandgefährlichen Angriffe vor ohne dabei die Defensive zu vernachlässigen. Einzig die Zeit schien ihnen davon zu laufen. Es entwickelte sich ein echter Krimi, der vor Spannung kaum zu überbieten sein dürfte. Genau eine Minute war noch zu spielen als ein Iserlohner Konter rollte und der Ball im Remscheider Tor einschlug. 4:2 für Iserlohn und noch 55 Sekunden waren zu spielen! Viele Zuschauer dürften zu diesem Zeitpunkt das Spiel bereits verloren geglaubt haben, nicht so die Mannschaft! Vom Anstoß benötigte die IGR gerade einmal elf Sekunden, um den alten Abstand wiederherzustellen. Erneut versammelten sich die Teams am Mittelkreis und der Anpfiff ertönte. Schier endlose Sekunden dauerte es bis unsere U11 den Ball endlich zurückgewinnen konnte. Unaufhaltsam tickte die Spieluhr herunter und der ein oder andere Zuschauer hielt vor Anspannung den Atem an. Mittlerweile zeigte die Anzeigetafel nur noch zwanzig Sekunden Restspielzeit an, gerade genug für einen gekonnten Angriff. Tatsächlich passierte das Unglaubliche und die bereits totgesagte IGR kombinierte sich erneut vor den Kasten der Sauerländer. Abermals war es Leonard Schmidt, der aus hervorragender Position, fast zeitgleich mit der Schlusssirene, das 4:4 erzielte.

Nun wurde die Halle zur blau-weißen Hölle und es kam zum einzigen Penaltyschießen der gesamten Meisterschaft.

Die ersten beiden Iserlohner scheiterten dabei am glänzend aufgelegten Max Backhaus, der eine souveräne Vorstellung in seinem ersten Penaltyschießen ablieferte. Leider vergaben aber auch die ersten beiden Schützen der Remscheider. Der dritte Versuch der Iserlohner passte dann und der Ball zischte neben dem chancenlosen Max Backhaus in Netz. Leider sollte dies der einzige Treffer im Penaltyschießen bleiben, da auch alle übrigen Schützen ihre Möglichkeit nicht nutzen konnten. Trotz des Ergebnisses von 5:4 n.P. für Iserlohn war es eine faszinierender Auftritt der U11, der an diesem Wochenende ein wenig das Quäntchen Glück des Tüchtigen fehlte.

Insbesondere im Hinblick auf die neue Spielzeit hat dieses Turnier aber Mut gemacht. Die Mannschaft wirkt homogen und hat sich weiterentwickelt, so dass dieser achte Platz keineswegs ein Grund zur Trauer ist. Viel mehr zeigte die Spielweise und die fantastische Einstellung der Truppe, dass sie in der Lage ist jeden Gegner in Bedrängnis zu bringen. Mit  etwas mehr Gunst des Schicksals in entscheidenden Momenten wäre schon jetzt deutlich mehr drin gewesen. Die Erfolge werden sich aber in Zukunft zwangsläufig einstellen, wenn weiterhin so gut gearbeitet wird.

Vielen Dank für die tollen Momente liebe U11er und die fesselnden Spiele! Ihr macht uns stolz und habt eine große Zukunft vor Euch!

Ein besonderer Gruß geht noch einmal an Hendrik Schauerte, dem wir alle von Herzen gute Besserung wünschen!

IGR: Max Backhaus (TW), Leonard Schmidt (2 Tore), Henry Kulmer, Lennard Peters (7 Tore), Simon Raab, Silas Raab (1 Tor), Hendrik Schauerte, Joel Halek, Arne Beck (1 Tor), Trainer Thomas Backhaus, Co-Trainer Ralf Schauerte, Teammanagerin Nicole Steiner
 

         

Premiumpartner

Rollhockey-Info

aktuelle Ausgabe

Partner

Fitness
 
Catering + Hotel



Ausrüstung
Medien

 

Sponsoren