Get Adobe Flash player

DM U11: Auführlicher Bericht - Silber für die IGR-U11!

Endlich, nach vielen Wochen intensiver Vorbereitung und der langen NRW-Meisterschaft, stand für unsere U11 am 17. und 18.09.2016 nun die Deutsche Meisterschaft in Hamm-Herringen an.
Das Team von Trainer Jochen Thomas musste dieses Mal keine Ausfälle kompensieren und konnte die Reise mit voller Mannschaftsstärke antreten.
Als Fünfter der abgelaufenen NRW-Mesiterschaft ging die IGR als absoluter Außenseiter ins Turnier. Zudem war das Losglück den Remscheidern im Vorfeld nicht hold gewesen und hatte den Bergischen eine unfassbar schwere Gruppe beschert. Neben dem starken Team des RSC Chemnitz und dem aktuellen Gewinner der abgelaufenen NRW-Meisterschaft, der ERG Iserlohn, sah sich die Mannschaft auch noch dem amtierenden Deutschen Meister aus Cronenberg gegenüber. Eine echte Todesgruppe!
 
Zuerst stand die Partie gegen Chemnitz an und die IGR wollte gleich zu Beginn wichtige Punkte im Kampf um den Halbfinaleinzug holen.
Als die Mannschaft zum ersten Mal unter ohrenbetäubendem Jubel das Spielfeld betrat, wurde bereits deutlich, wer an diesem Wochenende hier zumindest schon einmal den Titel für die besten Fans einfahren sollte. Mit Trommeln, teils innovativsten blau-weißen Kleidungsstücken, Fahnen und weiteren Fanutensilien ausgestattet, boten die Remscheider Anhänger über das gesamte Turnier ein Spektakel das seines Gleichen sucht.
Aber der Reihe nach.
Nach leichter Anfangsnervosität in den ersten Minuten fanden die Kids dann Mitte der ersten Halbzeit besser ins Spiel und gingen mit drei Treffern in Führung. Die Sachsen waren damit jedoch noch keineswegs geschlagen und lieferten eine kämpferisch überzeugende Leistung ab. Belohnt wurde diese mit zwei Anschlusstreffern, so dass die Begegnung spannend blieb. Im Laufe der Partie kombinierten die Blau-Weißen  jedoch immer sicherer und schneller. Die Klasse des Teams blitzte erstmals auf und führte am Ende verdientermaßen zu einem 5:3 Erfolg der IGR im Auftaktspiel.
 
Das zweite Gruppenspiel gegen Iserlohn ließ dann eine deutlich schwerere Aufgabe vermuten.
Erwartungsgemäß stark begannen die Sauerländer und es entwickelte sich in der ersten Hälfte des ersten Spielabschnitts ein rasantes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, wobei insbesondere die IGR bereits mehrere große Torchancen vergab, bevor nach rund sechs Minuten das ersehnte 1:0 fiel. Nun überschlugen sich die Ereignisse. Iserlohn blieb weiter gefährlich und egalisierte die Führung nur zwei Minuten später, bevor Silas Raab den unmittelbaren Gegenstoß nutzte um unsere U11 wieder in Front zu schießen. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit dominierten die Remscheider das Spielgeschehen nach Belieben und markierten folgerichtig zwei weitere Treffer zum 4:1 Pausenstand.
Die Kräfteverhältnisse, die sich dem Publikum bereits am Ende des ersten Durchgangs boten, änderten sich über die gesamte zweite Halbzeit nicht mehr. Die IGR präsentierte sich enorm druckvoll in der Vorwärtsbewegung, zugleich zielstrebig im Abschluss und stabil in der Defensive, so dass Iserlohn zu keiner Zeit mehr entscheidende Impulse setzen konnte.
Angeführt vom bärenstarken Kapitän Leonard Schmidt, der sich selbst nach einer Verletzung unterhalb des Auges nicht unterkriegen ließ und jedem Ball weiter nachging, schafften es unsere Kids die gesamte Halle zum Staunen zu bringen. Mit 8:3 musste sich der diesjährige NRW-Meister schließlich den Bergischen geschlagen geben, die in diesem Spiel ihre bis dato beste Saisonleistung zeigten.
Trotz der überaus schweren Gruppe war unseren Kids nach nur zwei Vorrundenspielen das Halbfinale somit nicht mehr zu nehmen!
 
Im letzten Gruppenspiel gegen den Nachbarn aus Cronenberg ging es für die IGR daher lediglich um den Platz 1 oder 2, während die Junglöwen des RSC noch Punkte für die Halbfinalteilnahme einfahren mussten. Die Blau-Weißen gaben auch in dieser Begegnung alles, mussten jedoch der anstrengenden Begegnung zuvor Tribut zollen.
Die Kraftreserven waren aufgebraucht und der RSC gewann die Begegnung mit 7:1.
Am Ende des ersten Turniertags stand dennoch fest, dass die IGR in dieser Verfassung ein ernstzunehmender Medaillenaspirant sein würde.
 
Den Traum vom Edelmetall wollten sich unsere Kids nun gleich im Halbfinale verwirklichen und konnten den Anpfiff der Partie gegen den Gastgeber, SK Germania Herringen kaum erwarten.
Hellwach und konzentriert begannen sie so eine rassige Begegnung, die bis zuletzt spannend bleiben sollte. Eine erneut glänzende Abwehrleistung und eine hervorragende Vorstellung von Max Backhaus im Remscheider Gehäuse legten den Grundstein für ein würdiges Halbfinale. Chancen der Gegner wurden gemeinschaftlich vereitelt und unmittelbar in eigene Angriffe umgewandelt. Die Mannschaft bewies immer wieder ihre herausragende Fähigkeit blitzschnell umzuschalten und dem Gegner so keinen Raum zum Spielaufbau zu geben.
Übersicht in den richtigen Momenten brachten bereits zu Beginn der ersten Halbzeit einige gute Torchanchen zugunsten unserer U11 ein, die jedoch leider noch nicht zum gewünschten Erfolg führten.
Kurz vor der Pause durchbrach Arne Beck aber diesen Bann mit einem sehenswerten Sololauf. Er startete auf Höhe der Mittellinie, umspielte gleich zwei Gegenspieler und lupfte den Ball souverän am Herringer Schlussmann vorbei in die Maschen zum 1:0.
Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die zweite Hälfte der Begegnung. Herringen blieb weiter gefährlich, die Abwehr der IGR aber fehlerlos, so dass den Gastgebern allmählich die Zeit davon lief. Remscheid investierte nun noch mehr in die Defensivarbeit und kontrollierte das Geschehen vollends. Mit Übersicht und großer Passicherheit kombinierten die Blau-Weißen im Ballbesitz. Der pfeilschnelle Henry Kulmer beschäftigte die Abwehr der Hausherren dabei weiterhin mit rasanten Kontern. Die IGR verteidigte das 1:0 bravourös bis zuletzt und zog damit ins Endspiel ein!
Der Jubel, der an diesem Tag noch größeren Remscheider Fanschar, ließ die Glück-Auf-Arena beben! Allen Blau-Weißen traten wohl in diesem Moment Tränen in die Augen, denn die Freude über das bisher Geleistete war unermesslich.
War man noch am Vortag als krasser Außenseiter gestartet, so stand man nun nach brillanten Spielen und Rollhockey vom Feinsten tatsächlich im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft!
Nachdem die Cronenberger am frühen Sonntagmorgen im ersten Halbfinale vorgelegt hatten und souverän den HSV Krefeld bezwungen hatten, stand einem bergischen Traumfinale Nichts mehr im Wege!
 
Vor vollen Rängen begann das Endspiel zwischen den Nachbarn. Beide Teams waren gleich im Spiel und es entwickelte sich ein Rollhockeymatch auf höchstem Niveau. Das Tempo war von Beginn an hoch und die Mannschaften ließen sich gegenseitig keine Gelegenheit zum Durchatmen. Es war ein packendes Spiel, was keinen Beobachter mehr auf seinem Sitz verweilen ließ. Torraumszenen wurden auf beiden Seiten wunderbar herausgespielt, Abschlüsse jedoch spätestens durch den blendend aufgelegten Max Backhaus oder durch die nicht minder starke Torfrau im Kasten des RSC zu Nichte gemacht. Schnell wurde klar, dass das Finale ein knappen Ausgang erfahren würde, denn die Teams spielten absolut gleichwertig auf einem tollen Level. Beide Teams ließen hinten sehr wenig zu und dennoch gelang es den Junglöwen nach fünf Minuten den Ball als Erster im Tor unterzubringen. An den Kräfteverhältnissen änderte dies jedoch rein garnichts. Auch die IGR erspielte sich weiterhin beste Chancen und stand zudem stabil in der Abwehr. Der Leistung angemessen glich Leonard Schmidt in der neunten Spielminute für Remscheid aus. Von Minute zu Minute gewann die Partie an Klasse. Spielzüge wie aus dem Lehrbuch boten die Teams nun wie am Fließband. Kaum auszuhalten war die Spannung für die mitgereisten Eltern und Fans, die dem Finale den Charakter eines Final-Four auf europäischer Ebene verliehen. Remscheid war dran am amtierenden Meister und bestimmte das Spielgeschehen eindeutig mit. Nicht nur das, denn Arne Beck ließ der überragenden Torfrau des RSC eine Minute vor dem Seitenwechsel, nach einen schönen Angriff der IGR, keine Abwehrchance und traf mit einem cleveren Schuss  zur 2:1 Führung für blau-weiß. Dies war zugleich der Pausenstand.
Als hätte es keine Unterbrechung gegeben nahm das Spiel auch im zweiten Durchgang direkt wieder Fahrt auf und beide Mannschaften gaben erneut Vollgas.
Wie schon in der ersten Hälfte bewiesen die Teams ihre Offensiv- wie Defensivqualitäten eindrucksvoll. Die Uhr tickte nun aber unaufhörlich für die IGR. Noch sechs Minuten, noch fünf Minuten, sollte der Traum vom Titel wirklich wahr werden können? Verdient hatten sich die Kids mit ihrer beherzten Vorstellung über die gesamte Meisterschaft zweifelsfrei. Es lief bereits die neunte Minute der zweiten Halbzeit, als der Schiedsrichter aus heiterem Himmel plötzlich auf den Punkt zeigte und auf Penalty für Cronenberg entschied. Die gesamte Halle verstummte für einen Moment. Max Backhaus parierte den Strafstoß geistesgegenwärtig, war jedoch beim Nachschuss machtlos. Vier Minuten vor dem Ende war der Spielstand erneut ausgeglichen.
Es war wahrlich ein Spiel auf Augenhöhe bei dem ein Unentschieden sicherlich der gerechteste Ausgang gewesen wäre. Hier musste jedoch eine Entscheidung fallen. Zunächst waren es unsere U11er, die sich anschickten das Spiel in der regulären Spielzeit endgültig für sich zu entscheiden. Allen voran Henry Kulmer belagerte das RSC-Tor mehrfach in Hochgeschwindigkeit. Leider blieb der IGR jedoch ein weiterer Torerfolg versagt. Alles richtete sich bereits auf eine Verlängerung ein, als den Cronenbergern mit dem letzten Angriff tatsächlich noch der goldene Schuss zum 3:2 gelang. So fehlten unserer U11 am Ende 38 Sekunden, um die ganz, ganz große Überraschung zu schaffen. Eine bittere Pille zum Abschluss einer grandios gespielten Meisterschaft dieser liebenswerten Mannschaft!
Wirklich niedergeschlagen kann aufgrund dieser Tatsache aber kein Remscheider sein, denn der Gewinn der Silbermedaille und des Vizemeistertitels ist ein riesiger Erfolg und weit mehr, als alle im Vorfeld erwartet hatten!
 
Mit reichlich Leidenschaft, Kampfkraft und Wille ausgestattet hat das Team als echte Einheit gespielt und gemeinsam Großes erreicht! Der gesamte Verein ist stolz auf die überragende Leistung dieser tollen Mannschaft!
Herzlichen Glückwunsch Ihr U11er, ihr seid Spitze!
 
Es war ein denkwürdiges Wochenende voller Emotionen, das allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben wird. Nicht nur das Team aus Spielern, Trainern und Betreuern, nein, der gesamte Remscheider Tross inklusive Eltern und Anhängern hat sich an diesem Wochenende als eine überwältigende und homogene Gemeinschaft präsentiert.
Die Stimmung auf den Rängen war sensationell. Dafür noch einmal ein großes Dankeschön an Alle, die die Mannschaft so euphorisch und engagiert unterstützt haben.
Ausdrücklich gilt hier der Dank auch dem RSC Cronenberg, der uns während des gesamten Turniers ebenfalls lautstark angefeuert hat!
An dieser Stelle nun auch noch einmal ganz offiziell die Gratulation an den würdigen alten und neuen deutschen Meister!
Vor allem aber ist die Verbindung der beiden Mannschaften außerhalb des Spielfelds sowie deren Umfelder zueinander in dieser Altersklasse  außergewöhnlich und beispielhaft! Auch darauf können wir alle gemeinsam mächtig stolz sein!
 
Liebe U11er,
mit der deutschen Meisterschaft endet nun auch die Saison 2015/16. In der neuen Spielzeit werden einige U11er nun den Weg in die U13 antreten und einige neue Spieler aus der U9 in die U11 nachrücken. Sicherlich ist daher bei aller Freude über das Erreichte  auch immer ein kleiner Wehmutstropfen dabei. Der gemeinsame Erfolg wird Euch/uns aber auch weiterhin für immer verbinden!
Nun stehen neue Aufgaben an aif die wir uns schon alle freuen und für die wir Euch von Herzen die Daumen drücken!
Lasst Euch auf Eurem sportlichen Weg nicht beirren und gebt weiter alles für blau-weiß.
Dann werdet Ihr auch weiterhin noch viele Erfolge feiern können!
 
Aktiv waren für die IGR: Max Backhaus (Tor), Leon Gabriel (Tor), Arne Beck, Silas Raab, Greta Heiermann, Luke Grund, Joel Halek, Leonard Schmidt, Kira Bambek, Henry Kulmer, Jochen Thomas (Trainer), Thomas Beck (Co-Trainer), Heike Thomas (Teammanagerin) und Oliver Gabriel (Teammanager)

 

              

Premiumpartner

Rollhockey-Info

aktuelle Ausgabe

Partner

Fitness
 
Catering + Hotel



Ausrüstung
Medien

 

Sponsoren

 
 
 


 


 





  
 
 

< mehr >