Get Adobe Flash player

Bundesliga, 7. Spieltag: IGR empfängt den RHC Recklinghausen

(tg) Spitzenreiter Düsseldorf hat am kommenden Wochenende turnusgemäß Pause, was der Rest der Bundesliga-Konkurrenz naturgemäß nutzen möchte, um den Abstand auf die Rheinländer zu verkürzen. Und dabei steht ein Spiel besonders im Mittelpunkt: Im westfälischen Derby empfängt der amtierende Meister Iserlohn den aktuellen Pokalsieger Herringen.
 

Anstoß zum Gipfeltreffen ist am Samstag um 15.30 Uhr in der Iserlohner Hemberg-Halle, wo der Titelverteidiger ERG Iserlohn auf ein volles Haus gegen den SK Germania Herringen hofft. In den letzten Jahren gab es bei dem Aufeinandertreffen der beiden westfälischen Clubs immer Spitzenhockey zu sehen, mit zumeist knappen Ausgang: In den 23 gemeinsamen Partien der vergangenen fünf Jahre fiel der Unterscheid zwölfmal um nur einen Treffer aus, wobei vom 1:0 bis zum 10:9 alles dabei war. In drei weiteren Begegnungen gab es gar keinen Sieger und auch die Gesamtbilanz ist mit 10:10-Erfolge ausgeglichen. Dennoch hatten die Iserlohner zuletzt die Nase immer vorne, holten sie doch drei Meistertitel in Serie – 2015 und 2016 in spannenden Finals just gegen Herringen. Aber auch wenn das vorerst letzte Duell am 1. April diesen Jahres mit 3:1 an Iserlohn ging, gemessen am Tabellenranking gehen die Herringer als Favorit in die Partie. Deren Ehrgeiz wird dabei noch zusätzlich dadurch angestachelt, dass sie im Erfolgsfall Düsseldorf vom Thron stoßen können.
 

Fest einen Dreier im Visier wird Rekordmeister RESG Walsum haben, denn die roten Teufel fahren zum bislang chancenlosen Schlusslicht SC Moskitos Wuppertal (Sa., 15 Uhr – Sporthalle Am Kothen). Die Bergischen mussten am vergangenen Wochenende eine 3:23-Klatsche hinnehmen und haben in erst fünf Spielen schon über 70 Treffer kassiert. Für die Walsumer, die an gleicher Stelle im Vorjahr ein 16:3 verbuchten, kommt der Tripp nach Wuppertal somit genau richtig, können sie sich doch zum einen vom angestauten Frust nach der 3:4-Heimniederlage gegen Remscheid befreien und sich zugleich auf das CERS-Cup-Rückspiel eine Woche später in Lleida vorbereiten.
18:5 leuchtete es nach 50 Minuten in der Vorsaison auf der Anzeigentafel, die IGR Remscheid bejubelte nach Kräften einen Kantersieg über den RHC Recklinghausen. Folglich kehren die Vester am Samstag nicht unbedingt mit den besten Gefühlen zurück in die Halle am Hackenberg (Sa., 15.30 Uhr), zumal die Remscheider mit starken Leistungen aufwarteten – und sich die Generalprobe für das CERS-Cup-Rückspiel in Voltrega wohl keinesfalls vermiesen lassen wollen. Dass die Recklinghäuser dagegen seit drei Wochen kein Pflichtspiel mehr absolviert haben (spielfrei in der Liga, Europapokal-Wochenende), ist durchaus ein weiterer Nachteil für den RHC.


 

Zum dritten Mal in Folge darf der RSC Cronenberg in der heimischen Alfred-Henckels-Halle antreten, doch brachte den Bergischen der Heimvorteil zuletzt nicht unbedingt einen Vorteil: 4:13 endete das Spiel gegen Düsseldorf, gegen Darmstadt folgte ein 4:6 nach Verlängerung. Und auch der erste Auftritt in eigener Halle endete nach Extraschicht mit einem 4:5 gegen Calenberg. Nun kommt mit dem HSV Krefeld der Vorletzte der Liga nach Wuppertal (Sa., 15.30 Uhr), und den gebeutelten RSC-Löwen wohl gerade recht. Denn angesichts des bisherigen Abschneidens der Rheinländer machen sich die Cronenberger berechtigte Hoffnungen, ihre Fans endlich den ersten Heimsieg feiern zu lassen. Im Vorjahr gab es schließlich ein 5:2.

Zum dritten Mal in Folge muss dagegen der RSC Darmstadt auf Reisen gehen. Angesichts der erfolgreichen Gastspiele in Iserlohn (6:5) und Cronenberg (6:4) werden die Hessen die lange Tour nach Niedersachsen zum SC Bison Calenberg mit großer Zuversicht antreten, auch in der Sporthalle Eldagsen zu punkten. Vor Jahresfrist jedenfalls gelang dies mit einem 10:4 sehr eindrucksvoll. Und momentan scheint die Formkurve der Darmstädter zu steigen, während die Calenberger zuletzt in Düsseldorf (0:4) und auch beim 10:6 zu Hause über Recklinghausen schwächelten.    


Der Spieltag im Überblick …

… am 18. November 2017 mit dem 7. Spieltag                             

SC Moskitos Wuppertal - RESG Walsum       15.00 Uhr, Sporthalle Am Kothen

ERG Iserlohn - SK Germania Herringen        15.30 Uhr, Hemberg-Halle

RSC Cronenberg - HSV Krefeld                    15.30 Uhr, Alfred-Henckels-Halle

IGR Remscheid - RHC Recklinghausen         16.00 Uhr, Sporthalle Hackenberg

SC Bison Calenberg - RSC Darmstadt          18.00 Uhr, Sporthalle Eldagsen

spielfrei:TuS Düsseldorf-Nord

              

Premiumpartner

Rollhockey-Info

aktuelle Ausgabe

Partner

Fitness
 
Catering + Hotel



Ausrüstung
Medien

 

Sponsoren



 
 
 


 


 






 
 

< mehr >