Get Adobe Flash player

Bundesliga, 6. Spieltag: Rekordmeister empfängt Vizemeister

(tg) Die 6. Runde der diesjährigen Bundesliga-Serie anstehenden Spielpaarungen bergen ein Versprechen: auf viele Tore. Der Maßstab sind dabei die jeweiligen fünf identischen Begegnungen des Vorjahres, bei denen die kleine Hartgummikugel sage und schreibe 74 Mal im Tornetz landete – also 14,8 Tore pro Spiel. Ob die Akteure bei den Neuauflagen auch wieder so viel Zielwasser getrunken haben, wird sich am Samstag zeigen.

Immerhin 19 Tore gab es für die Zuschauer im Vorjahr beim Aufeinandertreffen der RESG Walsum und der IGR Remscheid, dass an diesem Samstag das Topspiel des Tages sein wird (15.30 Uhr – Sporthalle Beckersloh). Schließlich sind die Walsumer nicht nur Rekordmeister, sondern momentan auch Zweiter der Liga, und Remscheid trägt den Titel des Vizemeisters mit Stolz auf der Brust. Bei jüngsten Kräftemessen gab es auch nach Verlängerung noch keinen Sieger, beim Stand von 7:7 ging es in Penaltyschießen. In dem legten die Schützen noch fünf weitere Tore nach, wobei am Ende die roten Teufel knapp mit 10:9 triumphierten. Ob es bei der Neuauflage wieder so viele Tore zu sehen geben wird, ist offen. Sicher ist jedoch, dass beide Teams sich in Bestform gegenüber stehen werden, zusätzlich beflügelt durch famose Auftritte im CERS-Cup vor wenigen Tagen. 

Alleine beim Duell des SK Germania Herringen mit dem SC Moskitos Wuppertal (Sa., 18 Uhr – Glückauf-Arena) gab es im Vorjahr 24 (!) Treffer zu sehen – wohlgemerkt alle für den Gastgeber. Und angesichts der bisherigen Bilanzen – Herringen hat als Dritter der Liga die zweitbeste Trefferausbeute, Wuppertal hat als punktloses Schlusslicht in vier Spielen schon über 50 Tore kassiert – ist leider zu befürchten, dass die Moskitos von den Germanen auch dieses Mal eine herbe Klatsche erhalten werden.
Spitzenreiter TuS Düsseldorf-Nord kann sich am Samstag keineswegs in Ruhe zurücklehnen und zusehen, wie sich die Verfolger gegenseitig die Punkte abjagen, denn mit dem SC Bison Calenberg kommt immerhin der Viertplatzierte in die Rollsporthalle Unterrath (Sa., 16 Uhr). Vor heimischem Publikum wollen die Rheinländer naturgemäß ihren Nimbus der Ungeschlagenheit wahren, doch die Bisons sind durchaus ein ernst zu nehmender Gegner. Und dies gewiss nicht erst seit Neuestem, auch vor Jahresfrist verlangten die Niedersachsen den TuSlern alles ab und gaben sich mit 6:8 nur denkbar knapp geschlagen. Und nun kommen die Calenberger verstärkt zurück, die Neuzugänge haben bisher schon mehrfach ihre Qualitäten bewiesen. Dies gilt allerdings auch für die Düsseldorfer Neulinge, allen voran Diogo Carrilho, der schon zwölf Tore erzielt hat und damit hinter Tarek Abdalla auf Rang 3 der Torschützenliste liegt.

Nach der heftigen 4:13-Hemabfuhr gegen Düsseldorf steht für den RSC Cronenberg gegen den RSC Darmstadt gleich das nächste Heimspiel auf dem Plan (Sa., 15.30 Uhr – Alfred-Henckels-Halle). Die Prämisse dabei lautet ganz klar: Wiedergutmachung. Was aber schwer fallen dürfte, denn mit Jordi Molet (drei Blaue Karten gegen Düsseldorf) und Benjamin Nusch („Rot“ gegen Düsseldorf) sind gleich zwei wichtige Akteure gesperrt. Und grade deren Erfahrung könnte gegen die kämpferischen Hessen, die jüngst ein 1:3 in Iserlohn in ein 7:6 drehten, schmerzlich vermisst werden. Und auch der letzte Vergleich der Bergischen mit den Krokodilen fiel eng aus, erst nach Verlängerung setzten sich die Bergischen mit 6:5 hauchdünn durch.

Angesichts der Spiele der Konkurrenz könnte es somit ein Tag ganz nach dem Geschmack des amtierenden Meisters ERG Iserlohn werden, der im Idealfall wieder auf Platz 4 springen könnte. Dazu müssen die Sauerländer aber zunächst einmal ihre eigenen Hausaufgaben machen, die ihnen vom HSV Krefeld gestellt werden (Sa. 18 Uhr – Bonhoeffer-Halle). Dem Papier zu Folge keine allzu große Hürde für die Iserlohner, die im Vorjahr den HSV mit 6:0 deutlich distanzierten. Allerdings birgt die Bonhoeffer-Halle so mache Eigenart, die schon machen Favoriten zumindest ausbremste. Und auch das aktuelle Leistungsniveau des Spitzenreiters, der erst einen Dreier einfahren konnte, lässt die Krefelder durchaus auf einen Coup hoffen


Der Spieltag im Überblick …

… am 11. November 2017 mit dem 6. Spieltag                              

RSC Cronenberg           -           RSC Darmstadt             15.30 Uhr, Alfred-Henckels-Halle

RESG Walsum              -           IGR Remscheid                        15.30 Uhr, Sporthalle Beckersloh

TuS Düsseldorf-Nord      -           SC Bison Calenberg       16.00 Uhr, Rollsporthalle Unterrath

HSV Krefeld                 -           ERG Iserlohn                18.00 Uhr, Bonhoeffer-Sporthalle

SK Germania Herringen  -           SC Moskitos Wuppertal  18.00 Uhr, Glückauf-Arena

spielfrei:RHC Recklinghausen

              

Premiumpartner

Rollhockey-Info

aktuelle Ausgabe

Partner

Fitness
 
Catering + Hotel



Ausrüstung
Medien

 

Sponsoren

 
 
 


 


 





  
 
 

< mehr >