Get Adobe Flash player

Bundesliga, 5. Spieltag: IGR tritt beim SKG Herringen an

(tg) In seine nun doch schon fünfte Runde geht die Rollhockey-Bundesliga am Samstag und so langsam lassen sich erste Trends erkennen. Überraschend ist dabei nicht nur die unangefochtene Spitzenstellung des TuS Düsseldorf-Nord, sondern auch wie weit Titelverteidiger Iserlohn schon wieder einmal Hintertreffen geraten ist. Welcher dieser Trends sich verhärtet – oder gebrochen wird – ist die spannende Frage am letzten Oktoberspieltag.

Reichlich Zündstoff liegt wohl in dem Wiedersehen zwischen dem SK Germania Herringen und der IGR Remscheid (Sa., 18 Uhr – Glückauf-Arena). Und dies wird weniger daran liegen, dass die Bergischen die Hammer im Vorjahr nach 4:7-Rückstand aus dem ersten Spiel noch mit einem 6:2-Sieg aus dem DM-Halbfinale kegelten. Vielmehr hat das Tohuwabohu um das kurz zuvor ausgetragene Hauptrundenspiel in Remscheid die Fan-Gemüter in beiden Lagern erregt. Von offenen Rechnungen muss in diesem Zusammenhang zwar nicht gesprochen werden, doch die gegenseitigen Sympathien sind derzeit nicht gerade groß. Dass die Herringer zuletzt daheim gegen Walsum eine Niederlage hinnehmen mussten, während die Remscheider sich in Krefeld austoben durften, macht es gerade für die Gastgeber nicht unbedingt einfacher.

 

Zum Kellergipfel empfängt derweil der SC Moskitos Wuppertal den HSV Krefeld in der Sporthalle Am Kothen (SA., 15.30 Uhr). Beider Seiten warten aktuell mit einer fast schon katastrophalen Bilanz auf: Null Punkte und in vier Spielen schon 38 (HSV) bzw. 46 (SCM) Gegentore. Damit ist klar, dass der samstägliche Verlierer das Tabellenende so schnell nicht verlassen wird. Gemessen am Krefelder 8:5 im Vorjahr ist dem Gast ein leichter Vorteil zuzuschreiben. Allerdings haben die Wuppertaler zum Ende der Serie 16/17 durchaus gezeigt, dass sie in der Liga konkurrenzfähig sind.


In der Alfred-Henckels-Sporthalle wird am Samstag ab 15.30 Uhr der RSC Cronenberg den derzeitigen Spitzenreiter TuS Düsseldorf-Nord auf den Prüfstand stellen. Einzig die Rheinländer sind noch ungeschlagen, haben dabei aber mit Rekordmeister Walsum (3:0), Vizemeister Remscheid (5:2) und Titelverteidiger Iserlohn (6:3) schon drei hohe Hürden souverän genommen. Nun soll beim Altmeister im Bergischen Land der nächste Dreier eingefahren werden, wobei die RSC-Löwen durchaus gewillt sind, ihre Krallen zu zeigen. Das Team, das schon zweimal in die Extraschicht gehen musste, zeigt eine gesunde Mischung aus Routiniers und Youngstern und musste das Vorjahresduell nur knapp mit 2:4 an den TuS abgeben.


Auf einen Ausrutscher des niederrheinischen Nachbarn hofft derweil die RESG Walsum, die es ihrerseits zum RHC Recklinghausen zeiht (Sa., 15.30 Uhr – Heinrich-Auge-Sporthalle). Nach ihrer Auftaktniederlage gegen Düsseldorf fahren die roten Teufel inzwischen wieder in der Erfolgsspur und sind dank des direkten Vergleichs gegenüber Herringen auf Platz zwei gelistet. Zu sehr auf die leichte Schulter sollten sie die heimstarken Recklinghäuser indes nicht nehmen. Schon vor Jahresfrist zeigten sich die Vester durchaus ebenbürtig und unterlagen nur hauchdünn mit 6:7. Der Rekordmeister ist also gewarnt, fährt aber dennoch mit dem Selbstverständnis zum RHC, dort drei Punkte einzufahren.
 

Und der Titelverteidiger? Die ERG Iserlohn zeigte sich in ihren erst drei Spielen noch nicht unbedingt in Topform und hat somit schon einige Punkte liegen lassen. Für Unruhe sorgt dies im Sauerland dennoch nicht, schließlich lief der Motor vor zwölf Monaten auch noch nicht rund – und am Ende hielten die Iserlohner den Meisterpokal in Händen. Nun aber gilt die ganze Konzentration dem RSC Darmstadt, der ebenfalls noch nicht so richtig aus den Startblöcken gekommen ist  (Sa., 15.30 Uhr – Hemberg-Sporthalle). Dass die Hessen in der Vergangenheit bei den Westfalen nicht viel zu holen hatten, macht die Ausgangslage für die Lilienstädter nicht einfacher. Doch ganz chancenlos sind sie gegen die Iserlohner, die personell einen Aderlass zu verkraften hatten, sicherlich nicht.

 

Der Spieltag im Überblick …

… am 28. Oktober 2017 mit dem 5. Spieltag                                

SC Moskitos Wuppertal - HSV Krefeld, 15.00 Uhr, Sporthalle Am Kothen

ERG Iserlohn - RSC Darmstadt, 15.30 Uhr, Hemberg-Sporthalle

RSC Cronenberg - TuS Düsseldorf-Nord, 15.30 Uhr, Alfred-Henckels-Halle

RHC Recklinghausen - RESG Walsum, 15.30 Uhr, Heinrich-Auge-Sporthalle

SK Germania Herringen - IGR Remscheid, 18.00 Uhr, Glückauf-Arena

spielfrei: SC Bison Calenberg

 

              

Premiumpartner

Rollhockey-Info

aktuelle Ausgabe

Partner

Fitness
 
Catering + Hotel



Ausrüstung
Medien

 

Sponsoren

 
 
 


 


 





  
 
 

< mehr >