Get Adobe Flash player

Bundesliga Damen, 7. Spieltag: Zweiter Auftritt, erstes Heimspiel

(tg) Zwei Spiele auf zwei Tage verteilt – der 7. Spieltag der Rollhockey-Bundesliga nutzt das Wochenende zeitlich in Gänze aus. 

Nach der gelungenen Premiere in Gera steht das junge Team der IGR Remscheid nun auch erstmals vor eigenem Publikum auf dem Parkett: Am frühen Samstagnachmittag ist der RHC Recklinghausen in der Sporthalle Hackenberg zu Gast (14 Uhr). Die Vesterinnen haben in ihren bisher drei absolvierten Partien noch keinen Punkt geholt und zieren momentan das Tabellenende. Folglich ist der Liganeuling gleich bei seinem ersten Heimspiel auch in der Favoritenrolle, die durch den klaren Sieg in Thüringen noch zusätzlich untermauert wird. 

In den vergangenen zwei Jahren waren die Aufeinandertreffen des SC Bison Calenberg mit dem RSC Darmstadt durchwegs enge Angelegenheiten, die häufig mit nur einem Tor Differenz entschieden wurden. Während der Vizemeister seinen Fehlstart inzwischen aber durch zwei Siege revidiert hat, wurden die Darmstädterinnen ihren Leistungen aus der Vergangenheit bislang noch nicht gerecht. Dass am Sonntag um 14 Uhr nun ausgerechnet in der Sporthalle Eldagsen der Knoten bei den Hessinnen platzt, ist allerdings nicht gänzlich auszuschließen.

 

   

Der Spieltag im Überblick …

… am 18./19. November 2017 mit dem 7. Spieltag                       

IGR Remscheid - RHC Recklinghausen    Sa., 14.00 Uhr, Sporthalle Hackenberg

SC Bison Calenberg - RSC Darmstadt       So., 14.00 Uhr, Sporthalle Eldagsen


Bundesliga Damen, 6. Spieltag: Remscheid mit starker Premiere

(tg) Ein erfolgreiches Wochenende für die Clubs aus dem Bergischen Land. Während der 4:2-Heimsieg von Cronenberg über Darmstadt – wenn auch erst nach Verlängerung perfekt – nicht unbedingt überraschte, ist das klare 7:4 zur Premiere der IGR Remscheid in Gera schon ein kräftiger Paukenschlag.

RSC Gera – IGR Remscheid 4:7 (1:3)
Den Thüringerinnen war die Ironie dieser Niederlage durchaus bewusst, hatte ein Großteil der Remscheiderinnen doch in den vergangenen zwei Jahren beim RSC als Gastspielerinnen reichlich Bundesligaluft geschnuppert. Ihr dabei gelerntes Können stellten die Schülerinnen gegen ihre Ausbilderinnen nun perfekt unter Beweis.

Eine Viertelstunde lang war es ein Kräftemessen auf Augenhöhe, bei dem mehrfach hüben wie drüben der Führungstreffer in der Luft lag. Dann aber erwischte Gera zwei rabenschwarze Minuten, in denen Kira Steinmetz (14.), Celina Söhngen (14.) und Saphira Giersch (15.) gleich dreimal ins Schwarze trafen.

Diesem Rückstand rannten die Gastgeberinnen fortan hinterher. Anna Behrendt (24./32.) schaffte es auch, ihr Team aufschließen zu lassen. Und sie traf noch zwei weitere Male ins IGR-Tor (35./37.), doch Saphira Giersch sorgte mit einem Hattrick (33./34./35.) dafür, dass die Bergischen auf Abstand blieben. Als Lea Steinmetz zum 7:4 abschloss, war bei Gera die Luft raus.

RSC Gera:C. Sommermeyer, L. Schmidt; S. Adam, J. Sudin, M. Lindemann, V. Kemmerling, N. Sudin, A. Behrendt, M. Lewandowski. – IGR Remscheid: L. Hochstein, C. Reinert; F. Kaub, J. Krause, C. Söhngen, L. Steinmetz, S. Giersch, K. Steinmetz. – Schiedsrichter: M. Brosien.

Torfolge: 0:1 (14.) K. Steinmetz, 0:2 (14.) C. Söhngen, 0:3 (15.) S. Giersch, 1:3 (24.) A. Behrendt, 2:3 (32.) A. Behrendt, 2:4 (33.) S. Giersch, 2:5 (34.) S. Giersch, 3:5 (35.) A. Behrendt, 3:6 (35.) S. Giersch, 4:6 (37.) A. Behrendt, 4:7 (37.) L. Steinmetz. - Zeitstrafen: RSC 2 min (S. Adam/28.) – IGR 2 min (L. Steinmetz/27.) - Teamfouls: RSC 5 – IGR 8.

RSC Cronenberg – RSC Darmstadt 4:3 n. Pen (2:2/2:2/0:1)

Darmstadt und Verlängerung, dass passt auch bei den Rollhockey-Frauen bestens zusammen. Doch anders als die Männer zogen die Hessinnen in Cronenberg nach Penaltyschießen den Kürzeren. Die Dörper Cats haben sich damit erst einmal in den Top-Vier festgesetzt.

Es war ein enges Spiel, das von der ersten Minute an Höchstspannung bot – und zwei bärenstarke Torfrauen im Mittelpunkt standen. An den Bemühungen der Spielerinnen lag es folglich nicht, dass bis zur 42. Minute lediglich ein Treffer zu verzeichnen war, Simone Firll hatte die Gäste kurz vor der Pause in Führung gebracht (23.). Umso größer war der Jubel bei den Bergischen, als Joana Spiecker der lange ersehnte Ausgleich gelang.

Zeichnete sich damit schon eine Verlängerung ab, so schien diese dann doch abgesagt, als erneut Simone Firll die Hessinnen gut zwei Minuten vor Ablauf der Uhr wieder in Vorlage brachte. Doch während die Gäste sich noch über den Treffer freuten, entwischte Lea Seidler und vollstreckte zum erneuten Ausgleich.

In der Extraschicht hielten die Torfrauen ihr Gehäuse nun wieder dicht, der Bonuspunkt musste im Penaltyschießen vergeben werden. Hier hatten die Dörper Cats mit Anna Kaub und Lea Seidler die nervenstärkeren Schützinnen, auf der Gegenseite traf lediglich Simone Firll ins Schwarze.

RSC Cronenberg:A. de Beauregard, L. Spiecker; D. Stoll, La. Seidler, M. Tacke, Le. Seidler, A. Kaub, J. Spiecker, N. Fichtner. – RSC Darmstadt: N. Uhl; M. Richter, S. Firll, E. Kroschewski, L. Heger, L. Koch. – Schiedsrichter: M. Wittig.

Torfolge: 0:1 (23.) S. Firll, 1:1 (42.) J. Spiecker, 1:2 (48.) S. Firll, 2:2 (48.) Le. Seidler. - Penaltyschießen: A. Kaub, Le. Seidler – S. Firll - Zeitstrafen: CRO 0 min – DAR 0 min - Teamfouls: CRO 4 – DAR 5.
 

Bundesliga Damen, 6. Spieltag: Premiere für das Damenteam der IGR


(tg) Die Beletage der Bundesliga ist im internationalen Einsatz, doch deshalb ruht die Kugel auf nationaler Ebene nicht: Zwei Begegnungen sind am kommenden Wochenende für die 6. Runde der Saison 2017/18 auf den Programmplan gesetzt. 

Beim RSC Gera feiert das neu formierte Frauenteam der IGR Remscheid ihre lange ersehnte Premiere im Oberhaus. Die Bergischen haben in den vergangenen Jahren im Nachwuchsbereich einige Titel gesammelt und – ausgerechnet – bei den Thüringerinnen zu Großteil als Gastspielerinnen auch schon Bundesliga-Luft geschnuppert. Somit ist es für einen Teil der IGR-Mannschaft also im doppelten Sinne nicht unbedingt neues Parkett, dass betreten wird. Die Geraerinnen sind nicht unbedingt wunschgemäß aus den Startblöcken gekommen, feierten zuletzt aber in Recklinghausen ihren ersten Erfolg, an den sie in heimischer Panndorf-Halle nun anknüpfen wollen (Sa., 17 Uhr).
In der Alfred-Henckels-Halle kommt es eine Stunde später zum Aufeinandertreffen zwischen dem RSC Cronenberg und dem RSC Darmstadt, bei dem die Dörper Cats gerne die alte Rangfolge wieder herstellen wollen. In den zurückliegenden Jahren schnitten die Hessinnen als Vizemeister bzw. Viertplatzierte durchwegs besser ab als der Altmeister, der in der aktuellen Spielzeit aber wieder durchstarten will und zuletzt gegen Düsseldorf einen klaren 6:2-Erfolg feierten.

 

 

Der Spieltag im Überblick …

… am 11. November 2017 mit dem 6. Spieltag                             

RSC Gera - IGR Remscheid               17.00 Uhr, Panndorf-Halle

RSC Cronenberg - RSC Darmstadt    18.00 Uhr, Alfred-Henckels-Halle


DRIV-Pokal Damen: Premiere gegen die Calenberger Bisons

(tg) Im Rahmen des Bundesligaspiels zwischen Calenberg und Recklinghausen fand unter der Aufsicht von Staffelleiter Torsten Flössel in der Sporthalle Eldagsen die Auslosung für den diesjährigen DRIV-Pokal statt, an dem erneut lediglich die neun Erstliga-Clubs teilnehmen. Gemessen an der derzeitigen Tabelle haben die Favoriten in der ersten Runde allesamt zunächst Heimrecht.

Da es neun Mannschaften sind, die um den Pokal kämpfen werden, ist ein Qualifikationsspiel notwendig, wobei alles Mannschaften im Lostopf waren. Die Extrarunde wird in der Sporthalle Am Kothen zwischen dem SC Moskitos Wuppertal und dem RHC Recklinghausen ausgefochten und muss bis spätestens zum 28. Februar gespielt worden sein.

Der Siegers muss im Viertelfinale am 24. März 2018 dann zum RSC Gera reisen, der es im Vorjahr immerhin bis ins Halbfinale geschafft hatte. Titelverteidiger ERG Iserlohn empfängt mit Altmeister TuS Düsseldorf-Nord einen durchaus respektablen Gegner, der es ja schon einmal schaffte, die Westfälinnen aus dem Wettbewerb zu schmeißen.

„Vize“ RSC Cronenberg hat zum Auftakt des neuen Wettkamps ebenfalls Heimrecht und mit dem RSC Darmstadt durchaus einen Kontrahenten, der für einen Erfolg im Bergischen gut sein kann.

Der SC Bison Calenberg hat derweil das vermeintlich leichteste Los gezogen: Zu den Niedersächsinnen reist Liganeuling IGR Remscheid, der bis dato noch keinen Pflichtspieleinsatz hatte. 

  

Der DRIV-Pokal im Überblick…

Vorrunde … bis zum 28. Februar 2018                               

1)         SC Moskitos Wuppertal              -           RHC Recklinghausen
 

Viertelfinale … am 24. März 2018                        

2)         SC Bison Calenberg                   -           IGR Remscheid

3)         RSC Cronenberg                       -           RSC Darmstadt

4)         RSC Gera                                -           Sieger Spiel 1

5)         ERG Iserlohn                            -           TuS Düsseldorf-Nord
 

Halbfinale … am 1. Mai 2018                             

6)         Sieger Spiel 4                            -           Sieger Spiel 5

7)         Sieger Spiel 2                            -           Sieger Spiel 3
 

Finale … am 19. & 21. Mai 2018 (Pfingsten)                                

A)         Sieger Spiel 7                            -           Sieger Spiel 6

B)         Sieger Spiel 6                            -           Sieger Spiel 7
 

21. Bergischer Löwe: IGR-Damen zeigen tolle Leistung

 

Im Rahmen des 21. Bergischen Löwen lief die neuformierte Damenmannschaft der IGR Remscheid erstmals vor eigenem Publikum auf. Als Testgegner hatte das Team den TuS Düsseldorf-Nord eingeladen. Die Landeshauptstätterinnen, immerhin 3. der vergangenen Bundesliga-Saison, hatten sich die Aufgabe sicherlich leichter vorgestellt, lagen sie doch nach 3 Minuten schon mit 2:0 (Kira + Lea Steinmetz) hinten. Die IGR-Damen, deren Tor in Halbzeit eins die WM-Bronzemedaillengewinnerin Caro Reinert hütete und ihrer Mannschaft den nötigen Rückhalt gab, bauten den Vorsprung durch Saphira Giersch bis zur Pause durch auf 3:0 aus.

Im zweiten Abschnitte hütete Leonie Hochstein das Tor und machte ihre Sache prima. Annika Zech (2), Kira Steinmetz (2), Celina Söhngen und Saphira Giersch (2) legten nochmals Tore nach. Ein 10:0 stand am Ende auf der Uhr, das blau-weiße Team hatte seine Feuerprobe bestanden und erhiert viel Lob für einen couragierten Auftritt. 
Wir freuen uns auf die kommende Bundesliga-Saison und bedanken und beim TuS-Nord, dass er unser Gast war.

Das Team der IGR: Caro Reinert, Leonie Hochstein (Tor), Kira Steinmetz (C), Lea Steinmetz, Annika Zech, Spahira Giersch, Celina Söhngen, Frederike Kaub, Julia Krause, Kim Schumacher (Tor, n.e.)

Trainer Markus Feldhoff, Co-Trainer Philipp Gabrisch, Team-Managerin Natalie Giersch

 

              

Premiumpartner

Rollhockey-Info

aktuelle Ausgabe

Partner

Fitness
 
Catering + Hotel



Ausrüstung
Medien

 

Sponsoren

 
 
 


 


 





  
 
 

< mehr >