IGR-Damen sind Pokal-Vize

DRIV-Pokal Damen, Finale – 2. Spiel

(tg) Die Überraschung blieb – wenig überraschend – aus, Iserlohn sicherte sich durch eine souveräne Vorstellung in eigener Halle zum fünften Mal in Serie den Pokalsieg und damit zugleich das fünfte Double in Serie. Für Remscheid gab es dennoch allen Grund zur Freude, gab es für den Neuling nach DM-Bronze doch nun die Silbermedaille.

ERG Iserlohn – IGR Remscheid 5:2 (3:0)

Das Spiel war nahezu eine 1:1-Kopie des Vortages: Remscheid ärgerte den Favoritennach Kräften, doch fehlte die nötige Erfahrung, um den Iserlohner Routiniers das Wasser reichen zu könne. Nahezu auf die Minute genau war der Zeitpunkt der ERG-Führung im Vergleich zum 1. Spiel: Nach kurzer taktischer Besprechung in einer Auszeit zog in der 14. Minute Katharina Neubert unhaltbar ab. Das zweite Tor durch Saskia Pothöfer folgte drei Minuten später, in der 22. Minute traf Maren Wichardt zum 3:0-Halbzeitstand.

Damit war im Grunde schon alles entschieden, folglich taten die Iserlohnerinnen im zweiten Durchgang nur noch das nötigste, um die IGR-Defensive zu beschäftigen. Abschlüsse wurden nun seltener, dazu fehlte es mitunter auch an der nötigen Konzentration. So verfehlten Maren Wichardt (41.) und Laura La Rocca (49.) bei Strafstößen ihr Ziel, aus dem Spiel heraus blieben die Gastgeberinnen immer wieder mit Einzelaktionen hängen.

Dies machte Remscheid mutig, zumal nach dem 10. ERG-Teamfoul Lea Steinmetz den Direkten zum 1:3 verwandelt hatte (33.). Fortan verteidigten die Bergischen nur noch zu dritt, Feldspielerin Nr. 4 lauerte permanent vor dem ERG-Gehäuse auf weite Bälle. Einige Male ging der Plan schief, dann war Lea Steinmetz zur Stelle (40.). Ärgerlich für die IGR-Anhänger war nur, dass kurz zuvor Maren Wichardt einen Abpraller zum 4:1 verwertet hatte und wenig später Kathrin Neubert die Kugel aus der Drehung unter die Latte bugsierte (42.).

Der fünfte Pokalsieg in Serie für die Westfälinnen war damit amtlich, zu „We are the Champions“ von Queen nahmen die Iserlohnerinnen den Pott aus den Händen von Malte Nuber entgegen.

ERG Iserlohn: J. Ehlert; S. Pothöfer, M. Wichardt, F. Neubert, K. Neubert, L. La Rocca, S. Runge, J. Oligschläger. – IGR Remscheid: C. Reinert, L. Hochstein; F. Kaub, J. Krause, C. Söhngen, L. Steinmetz, A. Zech, K. Steinmetz. – Schiedsrichter: P. Thißen / M. Wittig.

Torfolge: 1:0 (14.) K. Neubert, 2:0 (17.) S. Pothöfer, 3:0 (22.) M. Wichardt, 3:1 (33./Direkter) L. Steinmetz, 4:1 (37.) M. Wichardt, 4:2 (40.) L. Steinmetz, 5:2 (42.) K. Neubert. – Zeitstrafen: ERG 0 min – IGR 4 min (A. Zech/41. – K. Steinmetz/49.) – Teamfouls: ERG 12 – IGR 7. 

DRIV-Pokal Damen, Finale – 1. Spiel

(tg) Iserlohn steuert auf das fünfte (!) Double in Folge zu, denn Remscheid wehrte sich im ersten Finalspiel um den DRIV-Pokal zwar nach Kräften, hatte den Routiniers aus dem Sauerland aber nicht wirklich etwas entgegen zu setzen.

IGR Remscheid – ERG Iserlohn 1:5 (0:3)

Das Resultat ist allerdings ein Achtungserfolg für die Bergischen, die damit zumindest theoretisch vor dem zweiten Spiel in Iserlohn noch eine kleine Chance auf den Titel haben. Anfangs machte Remscheid den Gästen das Leben überaus schwer, stand gut in der Defensive und setzte auch nach vorne immer wieder Nadelstiche. Der Führungstreffer wäre durchaus verdient gewesen. In der 13. Minute zog ERG-Trainer Quim Puigvert die Notbremse in Form einer Auszeit (13.), gab klare Order zum Taktikwechsel – und Sekunden darauf war die IGR-Nuss geknackt: Maren Wichardt (13.) und Svenja Runge (14.) brachten den Titelverteidiger mit 2:0 in Führung.

Remscheid ließ sich davon aber nur kurzfristig beeindrucken und blieb der selbstgewählten Marschroute treu, weiterhin aber ohne zählbaren Erfolg. Statt des immer wieder in der Luft liegenden Anschlusses mussten die Bergischen vielmehr noch das 0:3 durch Franziska Neubert schlucken (22.).

Nach dem Seitenwechsel folgte rasch das vierte Iserlohner Tor durch Katharina Neubert (28.), womit nun die Richtung endgültig klar war. Iserlohn verwaltete seinen Vorsprung nun souverän, ließ sich die IGRlerinnen austoben, ohne dass aber ernsthafte Gefahr entstand. Bei einem Konter ließ sich Katharina Neubert schließlich nicht das 5:0 nicht nehmen (37.), ehe Annika Zech kurz darauf endlich den angestrebten Treffer für Remscheid setzte (40.). Sogar ein zweites Tor nach „Blau“ für Katharina Neubert (41.) wäre möglich gewesen, ERG-Torfrau Jessica Ehlert ließ aber nichts mehr anbrennen.    

IGR Remscheid: C. Reinert, L. Hochstein; F. Kaub, J. Krause, C. Söhngen, L. Steinmetz, A. Zech, K. Steinmetz. – ERG Iserlohn: J. Ehlert; S. Pothöfer, M. Wichardt, F. Neubert, K. Neubert, L. La Rocca, S. Runge, J. Oligschläger. – Schiedsrichter: C. Niestroy / S. Häger.

Torfolge: 0:1 (13.) M. Wichardt, 0:2 (14.) S. Runge, 0:3 (22.) F. Neubert, 0:4 (28.) K. Neubert, 0:5 (37.) K. Neubert, 1:5 (40.) A. Zech. – Zeitstrafen: IGR 0 min – ERG 2 min (K. Neubert/41.) – Teamfouls: IGR 7 – ERG 6.